Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Neues (?) von Site III, Teufelsberg-Berlin, Besuchs-Bericht

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Harald
Gast





Beitrag Verfasst am: 01.06.2010 22:48 Antworten mit Zitat

Der Sendemast in Dahlem war doch ein Sendemast für Mittelwelle. der?
Nach oben
Frontstadtkind
 


Anmeldungsdatum: 22.02.2010
Beiträge: 103
Wohnort oder Region: Köln

Beitrag Verfasst am: 01.06.2010 22:52 Antworten mit Zitat

Ich meine, ja. Eleven O'Seven (1107), AFN Berlin. Von wo "the great 88" auf UKW sendete, weiß ich allerdings nicht.
Nach oben
Firefighter112
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 293
Wohnort oder Region: Dahn (Pfalz)

Beitrag Verfasst am: 02.06.2010 12:02 Antworten mit Zitat

Hallo,

ich glaube kaum das vom Teufelsberg irgendetwas gesendet wurde, das macht auch wenig Sinn wenn sich ein Sender für UKW & TV mit mehreren kW direkt neben einer RX-Site befindet.

Der Mast auf dem Teufelsberg diente wohl eher dem reinen Empfang von UKW-Aussendungen aus der DDR.
Nach oben
patchman
 


Anmeldungsdatum: 05.01.2005
Beiträge: 463
Wohnort oder Region: Pankow

Beitrag Verfasst am: 02.06.2010 15:34 Antworten mit Zitat

So weit ich weiß, gibt(gab) es zwei Sendemasten in relativer Nähe, speich Sichtweite des Berges. Der eine zwischen Teufelsberg und Heerstraße, der zweite am Olympiastadion.
Auf dem Berg selbst war so ein Mast nicht zu finden, und zwar aus den von FF112 genannten Gründen. Da hätten die Masten ja alles weggebügelt, so dass die Dienste auf dem Berg zwar mit ihren Zahnplomben hätten Radio hören können, aber alles andere wäre ungehört duch den Äther gegangen. Und das wäre wohl nicht ganz im Interesse der Hausherren am Berg gewesen.

Gruß
Patchman
_________________
Wer die Vergangenheit nicht kennt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.

www.berliner-unterwelten.de
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 28.03.2011 19:58
Titel: Teufelsberg
Antworten mit Zitat

MikeG hat folgendes geschrieben:
Hi!

Die Lofts, Luxusherbergen etc. sind wohl gestorben. Angeblich hat sich die Investorengruppe zerstritten. Die Musterwohnung ist längst genauso zerstört wie der Rest icon_sad.gif

Mike

Hallo,
das gleiche Thema nur 5 Jahre später mit neuen Bildern jetzt in der Berliner Zeitung,
http://www.berlinonline.de/ber.....felsberg/1
"Die Abhörstation auf dem Teufelsberg, wo einst im Kalten Krieg Amerikaner und Briten die Sowjetunion, DDR und Tschechoslowakei abhörten, ist schwer gezeichnet.
Sieben Jahre lang wurde das Gelände nicht bewacht, weil die Eigentümer mit ihrem Luxus-Wohnprojekt pleitegegangen sind und kein Geld mehr für einen Wachschutz hatten. Metalldiebe und Graffitikünstler haben viel Verwüstung hinterlassen…..Die Deckenverkleidungen sind heruntergerissen, sämtliche Schlösser sind aufgebrochen und wo mal Kabel verliefen, klaffen große Löcher im Boden. Hier hat schon lange niemand mehr geklopft, bevor er eingetreten ist. Auch die Wahrzeichen, die fünf großen Kugeln, genannt Randoms, sind zerschnitten.
Wahrscheinlich der Aussicht wegen wurde die Folienverkleidung des Turmschaftes rundherum zerschnitten
.. In die oberste Kugel hat jemand ein Viereck in die Verkleidung geschnitten. Man hat eine grandiose Aussicht, es gibt allerdings keine Brüstung und wer unvorsichtig ist, fällt meterweit in die Tiefe.."


"tolle" Bilder eines trostlosen Zustands 2_hammer.gif
Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
Frontstadtkind
 


Anmeldungsdatum: 22.02.2010
Beiträge: 103
Wohnort oder Region: Köln

Beitrag Verfasst am: 18.04.2011 20:12 Antworten mit Zitat

Der Sender neben der Heerstraße war/ist der Sender Scholzplatz, von wo der SFB/RBB sendet. Der Sender neben dem Olympia-Schwimmstadion war britisch und von dort soll auch BFBS auf UKW gesendet haben. Dort waren ja das britische HQ und der alliierte Stab.

Hier noch ein Link zu Fotos des noch intakten Teufelsbergs:
http://www.western-allies-berl.....tures-1995

http://dasalte.ccc.de/teufelsberg/

und auf hiesiger Seite natürlich top:
http://www.geschichtsspuren.de.....erlin.html
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 588
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 23.04.2011 12:33
Titel: Teufelsberg
Untertitel: Berlin
Antworten mit Zitat

anbei noch ein Foto, auf dem noch alles intakt ist.

Dann noch ein link mit Fotos aus der Anfangszeit
http://teufelsberg-radar-stati.....index.html
 
 (Datei: TB.jpg, Downloads: 167)
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 588
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 21.08.2011 12:11
Titel: Teufelsberg
Untertitel: Berlin
Antworten mit Zitat

Zitat:
Auf einigen Bildern sieht man, daß es früher ( bis 1991?) einen rot-weissen Sendemast auf dem Teufelsberg gab. War dies der Standort des AFN-UKW und AFN-TV Senders von Berlin?

das war der Antennenmast (passiv) der Briten auf dem Teufelsberg, siehe Text zu Foto-2 auf http://dasalte.ccc.de/teufelsberg/
Der Mast wurde Anfang der 70er (1972 ?) errichet. "Eigentlich" hatten die Briten ja Hausrecht, denn der T'berg liegt im britschen Sektor.
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 28.02.2012 20:21 Antworten mit Zitat

Hi zusammen,

neuester Stand ist, dass sich am Teufelsberg nun eine Eventagentur eingemietet hat. Für Firmen die im Rahmen eines Team Events neue Wege suchen wird nun dort oben ein Agentenspiel veranstaltet, das Mitarbeiter motivieren soll ... 2_hammer.gif

Die Radome sind inzwischen komplett hinüber und die Reste der Planen flattern im Wind...

Gruß
Oliver
Nach oben
Buddelflink
 


Anmeldungsdatum: 06.03.2005
Beiträge: 508
Wohnort oder Region: Sachsen

Beitrag Verfasst am: 29.02.2012 14:17 Antworten mit Zitat

Du kannst aber auch crossgolfen oder Dich abseilen- sozusagen entschleunigen icon_mrgreen.gif

Quelle: http://cms.natural-touring.de/.....rg-berlin/

Andreas
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 3 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen