Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

NDB Tölz

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Marc_H
 


Anmeldungsdatum: 03.02.2007
Beiträge: 35
Wohnort oder Region: Bayern

Beitrag Verfasst am: 28.09.2011 20:35
Titel: NDB Tölz
Antworten mit Zitat

Hallo,

ich habe auf einer alten Karte ein "Tölz NDB" gefunden. Mehr konnte ich nicht ersehen, keine Frequenz oder Koordinaten sind abgedruckt. Für welchen Zweck wurde dieses Funkfeuer errichtet? Für Riem kann es nicht gewesen sein, dafür gab es das Wolfratshausen NDB.

Die Charts ist von 1985, das NDB befand sich nordöstlich von Bad Tölz.
_________________
mfG
Nach oben
trince
 


Anmeldungsdatum: 17.06.2010
Beiträge: 63
Wohnort oder Region: Wietze

Beitrag Verfasst am: 28.09.2011 22:42 Antworten mit Zitat

Habe das hier im I-Net gefunden:

http://www.mil-airfields.de/de.....s-army.htm

Es gab bis ca. 1991 einen Flugplatz Bad Tölz / Baker AAF (US Army). Von daher ist es gar nicht auszuschließen, das es da auch ein NDB für den Flugplatz gegeben hat.

Ist die Abkürzung mit 2 oder 3 Buchstaben? 2 Buchstaben sind für einen Flughafen zugeordnet und bei 3 Buchstaben ist es dann ein Strecken NDB.

Werde morgen Nacht mal alte Nachrichten für Luftfahrer blättern; mal sehen was es darin zu finden gibt.
Nach oben
Marc_H
 


Anmeldungsdatum: 03.02.2007
Beiträge: 35
Wohnort oder Region: Bayern

Beitrag Verfasst am: 28.09.2011 23:51 Antworten mit Zitat

Die Chart ist leider nur eine ONC vom DoD.
Obwohl die Karte von 1985 ist steht klein unten "Revision January 1981".

Ich hänge den Ausschnitt mal an.
_________________
mfG
 
 (Datei: 000000.jpg, Downloads: 99)
Nach oben
trince
 


Anmeldungsdatum: 17.06.2010
Beiträge: 63
Wohnort oder Region: Wietze

Beitrag Verfasst am: 29.09.2011 10:04 Antworten mit Zitat

So wie das NDB oberhalb vom Airfield angeordnet ist, hängt es schon damit in Zusammenhang.

Ich werde mal schauen. Auf der Arbeit habe ich Zugang zu allen NfL's seit beginn derselben. Irgendwo wird sich da wohl was finden lassen, auch wenn es eine Einflugzeichen für eine militärische Anlage gewesen sein muss.
Nach oben
Wolf
 


Anmeldungsdatum: 21.08.2005
Beiträge: 286
Wohnort oder Region: Cottbus

Beitrag Verfasst am: 29.09.2011 15:54 Antworten mit Zitat

trince hat folgendes geschrieben:
So wie das NDB oberhalb vom Airfield angeordnet ist, hängt es schon damit in Zusammenhang.....auch wenn es eine Einflugzeichen für eine militärische Anlage gewesen sein muss.


aus welcher Quelle stammen Deine interessanten Aussagen?
Ein derartiger Zusammenhang ist mir, jedenfalls bisher, unbekannt.
Auf Grund der räumlichen Nähe des Flugplatzes Bad Tölz-Greiling zum Funkfeuer, ist es schon sehr wahrscheinlich, daß die Amies diese Anlage mit genutzt haben, obwohl die auf dem Baker AAF stationierten Hubschrauber auch ganz gut ohne NDB ausgekommen wären.

Wie auch immer: Das NDB Tölz war eine zivile Anlage des BFS und diente als Streckenfunkfeuer, sowie als Holding-Point für den südlichen Anflug des Großraumes München.
In den 1960er bis 1970er Jahren arbeitete am Standort des Funkfeuers auch noch ein Markersender (Kennung "J").

Kennung: TOL (bis Anfang der 1960er Jahre hatte die Station die Kennung "DHJ")
Frequenz: 351 kHz
Betriebsart: N0N/A2A
Betriebszeit: H24

Mitte des Jahres 1981 wurde die Anlage ersatzlos abgeschaltet.
_________________
Material über Funknavigationsanlagen? Leider nicht - die Technik war eben da und funktionierte!
(Aussage des Leiters eines Flugplatzmuseums)
Nach oben
Mechaniker
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 08.01.2011
Beiträge: 1
Wohnort oder Region: Baldham

Beitrag Verfasst am: 29.09.2011 18:11 Antworten mit Zitat

Als erstes Mal schöne Grüße aus Bayern.

Da ich aus der Region komme, und auch die Örtlichkeit aus der Vergangenheit kenne. Nun mal ein Kommentar von meiner Seite.

Nördlich von Bad Tölz gab es eine Rollbahn aus Schnellverlegeblechen. Ich hatte mal das Vergnügen, bei einem Tag der Offenen Tür der Barracks dort zu parken.

Wie der heutige Zustand ist entzieht sich meinen Kenntnis- Standes.

Sollte Interesse bestehen, kann ich ja mal "Vorbeischüsseln" icon_cool.gif

Grüße

Manfred
_________________
Aus der Vergangenheit, für die Zukunft lernen!
Nach oben
trince
 


Anmeldungsdatum: 17.06.2010
Beiträge: 63
Wohnort oder Region: Wietze

Beitrag Verfasst am: 30.09.2011 06:50 Antworten mit Zitat

Wolf hat folgendes geschrieben:
aus welcher Quelle stammen Deine interessanten Aussagen?
Ein derartiger Zusammenhang ist mir, jedenfalls bisher, unbekannt.
Auf Grund der räumlichen Nähe des Flugplatzes Bad Tölz-Greiling zum Funkfeuer, ist es schon sehr wahrscheinlich, daß die Amies diese Anlage mit genutzt haben, obwohl die auf dem Baker AAF stationierten Hubschrauber auch ganz gut ohne NDB ausgekommen wären.


Die Ausrichtung des NDB in Landebahnverlängerung. Daher wäre es interessant zu erfahren,wo sich das gute Stück befunden hat, um mal eine Peilung durchzuführen.
Nach oben
Wolf
 


Anmeldungsdatum: 21.08.2005
Beiträge: 286
Wohnort oder Region: Cottbus

Beitrag Verfasst am: 30.09.2011 10:28 Antworten mit Zitat

Hallo Trince,

ist ja auch egal, ob die US Army die Station genutzt hat oder nicht - entscheident ist die Tatsache, daß NDB Tölz primär eine zivile Anlage war.
Und so genau lag das Funkfeuer auch nicht auf der Landerichtung des Baker AAF, wie die angehängte Grafik (Source ist die DoD 1975) zeigt.

Den genauen Standort zu bestimmen ist schwierig, waren die damaligen Koordinatenangen:
47°47'N - 011°37'E recht grob formuliert.
Ich habe bei der Grafik mal einen möglichen Bereich eingekreist. Wenn man sich in der Gegend auskennt...
_________________
Material über Funknavigationsanlagen? Leider nicht - die Technik war eben da und funktionierte!
(Aussage des Leiters eines Flugplatzmuseums)
 
 (Datei: standort.jpg, Downloads: 82)  (Datei: bad tölz aaf.jpg, Downloads: 84)
Nach oben
Wolf
 


Anmeldungsdatum: 21.08.2005
Beiträge: 286
Wohnort oder Region: Cottbus

Beitrag Verfasst am: 30.09.2011 22:20 Antworten mit Zitat

Hallo Mechaniker,

sorry - hatte ich doch glatt vergessen.
Natürlich erst mal willkommen hier im Forum.

Ein Insider vor Ort ist natürlich toll. Vielleicht kannst Du etwas zum ehemaligen Standort des Funkfeuers Tölz - in der Gegend, östlich der Gemeinde Ellbach (siehe meinen letzten Beitrag) - in Erfahrung bringen?
Erfahrungsgemäß, gibt es in relativ dünnbesiedelten Gegenden, auch Jahrzehnte später noch Hinweise bzw. Reste der ehemaligen Anlagen (Sendergebäude)...
_________________
Material über Funknavigationsanlagen? Leider nicht - die Technik war eben da und funktionierte!
(Aussage des Leiters eines Flugplatzmuseums)
Nach oben
trince
 


Anmeldungsdatum: 17.06.2010
Beiträge: 63
Wohnort oder Region: Wietze

Beitrag Verfasst am: 30.09.2011 22:28 Antworten mit Zitat

Bei den leider wirklich wenigen Hinweisen bezüglich der Ko's habe ich mir mal erlaubt, unter GE mal eine kleine Zusammenstellung zusammen zu friemeln.

In den NfL's habe ich leider nichts gefunden. Habe mal bei der DFS angefragt, wo sich das NDB damals befunden hat. Mal sehen, was kommen wird.
 
 (Datei: Bad Toelz.jpg, Downloads: 52)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen