Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

NATO- Rampen (Ersatzübergangsstellen)

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
schirrmeister
 


Anmeldungsdatum: 14.12.2003
Beiträge: 110
Wohnort oder Region: RP Düsseldorf

Beitrag Verfasst am: 18.10.2004 15:22
Titel: NATO- Rampen (Ersatzübergangsstellen)
Antworten mit Zitat

Letztens ist mir erst bewusst geworden, dass es in Leverkusen- Hitdorf eine der "NATO- Rampen" gibt. In Hitdorf direkt neben der regulären Rampe für die kommerzielle Fähre gibt es eine weitere Rampe mit allen möglichen (gelb angemalten) Schäkeln und so. Hat da vielleicht nähere Infos zu (wer hat den im Zweifelsfall die Fähre gebaut, gibt es Konstruktionspläne etc.?).

Wo gibt es weitere Rampen und wer unterhält diese?

In den 70ern oder 80ern gab es wohl hier auch mal ein NATO- manöver ("Dschuke II")- da hat wohl das THW diese Fähre gebaut.

Wer weiß da Näheres zu?

Gruß vom Schirrmeister
Nach oben
MO
Gast





Beitrag Verfasst am: 18.10.2004 15:41 Antworten mit Zitat

Solche Rampen gab/gibt es hier am Rhein und Main recht häufig. Sie waren wohl teilweise für Ponton- und Schwimmbrücken, teilweise aber auch für Flussfähren vorgesehen. Für das Rhein-Main-Gebiet hab ich eine Aufstellung der möglichen Übergänge.

IMHO hätten diese Übergänge dem Transport von Kriegsmaterial von West nach Ost gedient, wären daher auch wohl von den Flusspionieren gebaut worden. Allerdings verfügt auch das THW über Brückenbaugerät, das hätte dann aber wohl eher dem lenken von Flüchtlingsströmen von Ost nach West gedient...
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 18.10.2004 15:51 Antworten mit Zitat

Hi.
Meinst Du dies hier: http://www.geschichtsspuren.de......php?t=563

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 06.12.2004 20:55 Antworten mit Zitat

Also hier in der Gegend sind 2, eine in Biebesheim und eine in Gernsheim, gerne von JetSki Fahrern benutzt
Nach oben
aga300
 


Anmeldungsdatum: 19.02.2005
Beiträge: 237
Wohnort oder Region: Heppenheim

Beitrag Verfasst am: 26.02.2006 19:38
Titel: NATO-Rampen & Schwimmbrücken
Antworten mit Zitat

Die Rampen gibt und gab es den ganzen Rhein entlang. Um beim Vorredner weiter zu machen.

Biebesheim, Gernsheim, Biblis Nordheim Nord, Biblis Nordheim Süd, Lampertheim, Kirchgartshausen.

Wenn man bedenkt, dass Nordheim Nord und Süd gerade einmal 4 Stromkilometer auseinander liegen. Lampertheim und Kirchgartshausen gerade einmal 3 Kilometer, dann kann man sich schon denken wie viel Gerät da geplant war. Dazu lagen Einheiten in Speyer, Mannheim (Stab), Gernsheim Schwimmbrücke.

Was neben den Rampen zusätzlich von großer Wichtigkeit war, waren die so genannten NATO-Straßen, also die befestigten Verbindungswege durch das Vordeichgebiet (Fast schon Sumpfland, das bei Hochwasser überschwemmt wird).

Anbei zwei Bilder der Schwimmbrücke in Gernsheim aus dem Jahre 1992 (Heute ist davon nichts mehr zu sehen)

Links auf dem Bild ist die ehemalige Kriegsbrücke in Gernsheim zu sehen. (Beitrag zu diesem Lostplace folgt)

Gruss TP
 
 (Datei: NATO-Schwimmbruecke2.jpg, Downloads: 601)  (Datei: NATO-Schwimmbruecke.jpg, Downloads: 542)
Nach oben
Hoffi28
 


Anmeldungsdatum: 10.06.2006
Beiträge: 77
Wohnort oder Region: Düsseldorf

Beitrag Verfasst am: 27.07.2006 06:13
Titel: Re: NATO- Rampen
Antworten mit Zitat

schirrmeister hat folgendes geschrieben:
Wo gibt es weitere Rampen und wer unterhält diese?

Wer weiß da Näheres zu?

Gruß vom Schirrmeister


Hi Schirrmeister,

im Süden von Düsseldorf ist auch eine. Meine in der Nähe von Düsseldorf- Himmelgeist. Liegt anderthalb Kilometer vom Ort entfernt, kann man gut hinlaufen. Die letzten 100 m sind so gebaut das zwei LKW oder ähnliches nebeneinander fahren/stehen können, dann "verändert" sich der Weg in einen stink normalen Waldweg! Denke mal das Im Spannungs/- V- Fall das ganze ziemlich schnell eine Planierraupe "ausgebaut" hätte.

Gruß

Tim
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 27.07.2006 08:41 Antworten mit Zitat

Moin TP,

vor fünf Monaten hattest Du zwei Bilder einer ehemaligen NATO-Schwimmbrücke hier gezeigt.

Zitat:
Anbei zwei Bilder der Schwimmbrücke in Gernsheim aus dem Jahre 1992 (Heute ist davon nichts mehr zu sehen)


Ist bekannt, wann dieses vielleicht etwas ungewöhnlichere Objekt verschwunden ist?

Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Michael aus G
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2003
Beiträge: 341
Wohnort oder Region: Gera

Beitrag Verfasst am: 27.07.2006 13:49
Titel: Re: NATO-Rampen & Schwimmbrücken
Antworten mit Zitat

aga300 hat folgendes geschrieben:
Anbei zwei Bilder der Schwimmbrücke in Gernsheim aus dem Jahre 1992 (Heute ist davon nichts mehr zu sehen)


Kann mich daran vage an meine Rekrutenzeit ´92 in Germerheim erinnern. Wir haben dann bei der Abschlußübung dort das "kriegsmäßige" übersetzten mit einer Pionierfähre geübt. Das LAR 3 hatte damals wohl 14 Kompanien, Das muß für die Einheimischen schon ein Spaß gewesen sein.
_________________
Gib mir genügend Schubkraft und ich bringe dir ein Klavier zu fliegen!
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 28.07.2006 16:02 Antworten mit Zitat

EricZ hat folgendes geschrieben:

Ist bekannt, wann dieses vielleicht etwas ungewöhnlichere Objekt verschwunden ist?


Ich kann es dir nicht genau sagen, aber von meiner Schätzung her ca 1995-1998
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 01.08.2006 22:12 Antworten mit Zitat

Moin,
ich wollte nur einmal darauf hinweisen, dass sie offizielle Bezeichnung für hier oftmals als Natorampe u.ä. bezeichnete Bauwerke "Ersatzübergangsstelle" lautet.

Viele Grüße,
Leif

PS: Ich weiss was, im Keller brennt Licht!
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 1 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen