Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Nato Order of Battle,

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
augustdieter
 


Anmeldungsdatum: 05.02.2006
Beiträge: 145
Wohnort oder Region: Troisdorf

Beitrag Verfasst am: 16.07.2006 13:25
Titel: Nato Order of Battle,
Antworten mit Zitat

MM,

ist das hier schon bekannt,

http://www.microarmormayhem.co....._mod_4.doc

Ist wohl noch ein Arbeitspapier und nicht ganz fehlerfrei.

Gruss Dieter
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 21.07.2006 21:52 Antworten mit Zitat

Moin,

ersma is dat Dokument man bös interessant. Verdammte Axt! Die Amis ham ja unsere komplette Heeresstärke aufgeklärt new_shocked.gif

Aber dat mit dem "noch ein Arbeitspapier" kannst knicken. Dat Dingen is "asbach" icon_cry.gif Vieleviele Einheiten davon sind schon lang aufgelöst oder stehen kurz vor der Außerdienststellung.
und nochma icon_cry.gif

Aber sonst nich schlecht 2_thumbsup.gif

MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
dochiq
Gast





Beitrag Verfasst am: 22.07.2006 10:00 Antworten mit Zitat

katschützer hat folgendes geschrieben:
Vieleviele Einheiten davon sind schon lang aufgelöst oder stehen kurz vor der Außerdienststellung.


Es soll ja schließlich auch den Stand von 1989 darstellen. Mit der heutigen BW hat das natürlich nur noch marginal was zu tun.

Gruß
dochiq
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 22.07.2006 11:16 Antworten mit Zitat

Je "asbacher" desto schöner... (Konnte ich mir nicht verkneifen, sorry).
Rick
Nach oben
dochiq
Gast





Beitrag Verfasst am: 22.07.2006 13:08 Antworten mit Zitat

katschützer hat folgendes geschrieben:


Aber dat mit dem "noch ein Arbeitspapier" kannst knicken.


Im ersten Beitrag übersehen:
Nein, das stimmt schon so mit dem Arbeitspapier. Das letzte Update war am 10. Juli 2006. Sinn der Sache ist eben, die Gliederung von '89 darzustellen. Scheinbar keine so leichte Aufgabe, wenn die da schon mehrere Jahre dran arbeiten. Und es sind noch einige Fehler drin, zumindest bei der BW.

Gruß
dochiq
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 24.07.2006 23:48 Antworten mit Zitat

Aber wieso machen die sich HEUTE die Mühe, den Stand von 89 zu rekonstruieren icon_question.gif
Da bräuchten die doch nur innen alten Reibert reinschaun...

Ich glaub, ich kann der Thematik net ganz folgen new_shocked.gif new_shocked.gif

trotzdem
MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
dochiq
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.07.2006 00:09 Antworten mit Zitat

katschützer hat folgendes geschrieben:
Aber wieso machen die sich HEUTE die Mühe, den Stand von 89 zu rekonstruieren icon_question.gif


Gegenfrage: Warum interessieren sich hier Leute für alte Gebäude und machen sich HEUTE die ganze Mühe?
Interesse an Geschichte, würde ich sagen.

Zitat:
Da bräuchten die doch nur innen alten Reibert reinschaun...


Für die BW vielleicht und wo findet man z.B. in den Staaten mal auf die Schnelle einen Reibert? Und für die niederländische Armee musst du woanders recherchieren. Und für die britische, die griechische usw...
Hier hat man die gesamte NATO auf einen Blick. Finde ich schon eine tolle Sache.

Gruß
dochiq
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 25.07.2006 08:45 Antworten mit Zitat

Hallo,

sooo detailliert war der Reibert wohl sicher nicht. Im Rückblick schon erstaunlich, wieviel Material wir mal gehabt haben - und wie logisch und einfach die Struktur aufgebaut war...

Die Aufstellung ist trotz einiger Fehler insgesamt nicht so schlecht, aber ich konnte mir ein Lachen nicht verkneifen, als ich das PzArtBtl 175 entdeckt habe
icon_lol.gif


Gruß aus Hamburg

Holli
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 25.07.2006 17:36 Antworten mit Zitat

dochiq hat folgendes geschrieben:

Gegenfrage: Warum interessieren sich hier Leute für alte Gebäude und machen sich HEUTE die ganze Mühe?
Interesse an Geschichte, würde ich sagen.


Dann hab ich vielleicht den Begriff "Nato Battle Order" nicht richtig ausgelegt. Mein Stand war: Ein ständig auf aktuellstem Stand gehaltenes Verzeichnis aller Nato-Truppen, um im Fall der Fälle taktieren zu können. Vorliegendes Dokument habe ich für eine veraltete, ungültig gewordene Ausgabe gehalten. Wusste nicht, daß es eine historische Betrachtung ist...

dochiq hat folgendes geschrieben:

Für die BW vielleicht und wo findet man z.B. in den Staaten mal auf die Schnelle einen Reibert? Und für die niederländische Armee musst du woanders recherchieren. Und für die britische, die griechische usw...


Militärattachees! Die sind ja grad für die gegenseitige Verständigung da.

dochiq hat folgendes geschrieben:

Hier hat man die gesamte NATO auf einen Blick. Finde ich schon eine tolle Sache.


Dito. Da hab ich ja auch nie was gegen gesacht.
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
dochiq
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.07.2006 19:32 Antworten mit Zitat

katschützer hat folgendes geschrieben:


Dann hab ich vielleicht den Begriff "Nato Battle Order" nicht richtig ausgelegt. Mein Stand war: Ein ständig auf aktuellstem Stand gehaltenes Verzeichnis aller Nato-Truppen, um im Fall der Fälle taktieren zu können.



Das gibt es sicherlich als offizielles und aktuell gehaltenes Dokument bei den Stäben, aber das ist ja sozusagen ein historisches Forschungsprojekt.
Und deswegen hat das Dokument folgende Überschrift:

THIS IS A WORKING VERSION
NOT A COMPLETED DOCUMENT

NATO ORDER OF BATTLE
1989

Last update by Pat Callahan: 10 July 06


icon_wink.gif


Zitat:
Militärattachees! Die sind ja grad für die gegenseitige Verständigung da.


Äh ja, also ich rufe nicht beim Militärattachee an, wenn ich etwas über die britische Armee während des Kalten Krieges wissen möchte. Das Dokument ist offensichtlich nicht offiziell, sondern privat entstanden und richtet sich auch an Privatleute.
Da haben sich einfach ein paar Leute die Mühe gemacht, die in vielen verschiedenen Quellen frei verfügbaren, aber verstreuten Einzelinformationen über die Struktur der NATO zusammenzutragen, um ein gemeinsames Übersichtswerk zu schaffen.
Warum 1989? Kann ich nur vermuten: Weil '89 das letzte Jahr des Kalten Krieges war und die NATO gleichzeitig Ende der 80er ihren Höchststand erreicht hatte, der aber mit Beginn der 90er Jahre wieder massivst abgebaut wurde. Also gleichzeitig Höhe- und Endpunkt der "klassischen", logischen und relativ beständigen (an den heutigen schlimmen Zuständen gemessen) Struktur.

Gruß
dochiq
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen