Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

NATO-Führungsbunker in Kindsbach

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 22.11.2008 21:13 Antworten mit Zitat

Ich würde eher HFüKdo vermuten.
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
Arno
 


Anmeldungsdatum: 20.07.2005
Beiträge: 40
Wohnort oder Region: Königsfeld

Beitrag Verfasst am: 22.11.2008 22:07 Antworten mit Zitat

In Ramstein, und damit in Kindsbach, war die Luftwaffe. Also Luftwaffenamt.

Gruß
Arno

Das war jedenfalls zwischen 64 und 67 so.
Nach oben
Luftdragoner
 


Anmeldungsdatum: 23.07.2008
Beiträge: 166
Wohnort oder Region: Österreich

Beitrag Verfasst am: 22.11.2008 23:50 Antworten mit Zitat

katschützer hat folgendes geschrieben:
Ich würde eher HFüKdo vermuten.


Ein Heeresführungskommando gab es vor der Wende nicht.

Der DDO / DtA HQ CENTAG hätte unterstehen können:
a) dem Heeresamt
b) dem Streitkräfteamt
c) der Deutschen Delegation bei HQ AFCENT
Nach oben
Luftdragoner
 


Anmeldungsdatum: 23.07.2008
Beiträge: 166
Wohnort oder Region: Österreich

Beitrag Verfasst am: 22.11.2008 23:56 Antworten mit Zitat

Arno hat folgendes geschrieben:
In Ramstein, und damit in Kindsbach, war die Luftwaffe. Also Luftwaffenamt..


Der DDO / DtA HQ CENTAG hatte nichts mit der Lufwaffe zu tun.

Für Kindsbach gab es einen DDO / DtA Alternate War HQ 4th ATAF, der vermutlich dem Luftflottenkommando unterstand, und für Ramstein den DDO HQ AAFCE / Verbindungskommando Luftwaffe USAFE, der ganz sicher dem Luftflottenkommando unterstand.
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 23.11.2008 19:34 Antworten mit Zitat

icon_redface.gif Epoche und TSK verwechselt. Ich werd alt...
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2747
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 23.11.2008 19:41 Antworten mit Zitat

Luftdragoner hat folgendes geschrieben:
katschützer hat folgendes geschrieben:
Ich würde eher HFüKdo vermuten.


Ein Heeresführungskommando gab es vor der Wende nicht.

Der DDO / DtA HQ CENTAG hätte unterstehen können:
a) dem Heeresamt
b) dem Streitkräfteamt
c) der Deutschen Delegation bei HQ AFCENT


Bischen durcheinander gewürfelt:

Der DDO / DtA HQ CENTAG ist der Deutsche Dienstälteste Offizier und Dienststellenleiter des Deutschen Anteils beim (NATO-) Hauptquartier CENTAG gewesen. Müsste eigentlich analog dem DDO/DtA HQ AIRCENT dem Heeresamt unterstanden haben. Der DDO/DtA HQ AIRCENT (später DDO/DtA HQ AIRNORTH) unterstand dem Luftwaffenamt.

Als es das HQ CENTAG gab, da gab es noch kein Streitkräfteamt!

Luftdragoner hat folgendes geschrieben:

Für Kindsbach gab es einen DDO / DtA Alternate War HQ 4th ATAF, der vermutlich dem Luftflottenkommando unterstand, und für Ramstein den DDO HQ AAFCE / Verbindungskommando Luftwaffe USAFE, der ganz sicher dem Luftflottenkommando unterstand.


Auch hier falsch: Es gab kein Verbindungskommando Luftwaffe USAFE, sondern eben nur den DDO HQ AIRCENT. HQ USAFE ist eine rein nationale US-Dienststelle, der Commander USAFE hat aber zwei Hüte: COMUSAFE und COMAIRCENT/COMAIRNORTH.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
Luftdragoner
 


Anmeldungsdatum: 23.07.2008
Beiträge: 166
Wohnort oder Region: Österreich

Beitrag Verfasst am: 23.11.2008 20:11 Antworten mit Zitat

Lieber Zulufox, nimm's nicht persönlich, aber das ist, bezogen auf die Zeit vor der Wende, purer Unsinn. Da habe nicht ich, da hast Du einiges durcheinandergewürfelt.

1. AIRCENT gab es damals nicht. Das hieß AAFCE, Allied Air Forces Central Europe.

2. Selbstverständlich gab es einen DDO HQ AAFCE, der zugleich die Aufgabe des Verbindungskommandos der Luftwaffe zu USAFE wahrnahm. Eben weil auch der Commander USAFE zwei Hüte trug.

3. Selbstverständlich gab es einen DDO HQ CENTAG.

4. Selbstverständlich gab es ein Streitkräfteamt.

Außer Du bist besser informiert als das Streitkräfteamt selbst, das hat nämlich in den 80igern seine Organisationsstruktur und die Organisation der kompletten ZMilDBw in wunderschönen Organigrammen dargestellt. War damals VS-Sache. In diesem Organigramm fehlen u.a. folgende NATO-Dienststellen - und zwar nicht, weil sie etwa nicht bestanden hätten, sondern weil sie anderswo (Heeresamt?) zugeordnet waren:

DDO HQ LANDJUT
DDO HQ NORTHAG
DDO HQ CENTAG
DtA HQ AMF (L)

Gerade die NATO-Dienststellen bzw. die Unterstellungsverhältnisse der deutschen Anteile sind kompliziert genug und durch die Veränderungen nach 1989 noch unübersichtlicher geworden. Die Verbreitung von Unwissen ist nicht gerade hilfreich.
Nach oben
-zAc- (†)
 


Anmeldungsdatum: 05.01.2004
Beiträge: 309
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 24.11.2008 13:12
Titel: Kindsbach
Untertitel: - hier Lageplan
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,
vielleicht helfen einige Bilder, weiteres Licht ins Dunkel zu bringen.

Zu den beigefügten Bildern:

Bild Nr. 01 zeigt den Namenszug am Haupteingang.

Bild Nr. 02 zeigt den Lageplan und nennt die untergebrachten Funktionen in den einzelnen Räumlichkeiten.

Bild Nr. 03 zeigt ein Details zum Lageplan. Unter anderem verwendete Führungsinformations- und unterstützungssysteme. Hier wird auch EIFEL genannt, dem deutschen Führungsinformationssystem der Luftwaffe, dass im Lageplan im Gebäudeteil Z1 betrieben wurde.

Bild Nr 04 zeigt einen Kalender mit einer Markierung. Am 29.03.1991 wurden letztmalig die Zahlenschlösser der Räumlichkeiten für Verschlusssachen mit tagesaktuellen Kombinationen versehen. Ich habe es an verschiedenen Schlössern selbst ausprobiert. Die Zahlenkombination war jeweils an der Innenseite der infrage kommenden Tür notiert.

Beste Grüße
_________________
-zAc-
Mit leerem Kopf nickt es sich leichter. (Žarko Petan)
 
 (Datei: 01-Kindsbach-Eingang.JPG, Downloads: 222)  (Datei: 02-Kindsbach-Lageplan.JPG, Downloads: 272)  (Datei: 03-Kindsbach-Detail-Eifel.JPG, Downloads: 294)  (Datei: 04-Kindsbach-Ende.JPG, Downloads: 245)
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 24.11.2008 20:15 Antworten mit Zitat

Luftdragoner hat folgendes geschrieben:
die Organisation der kompletten ZMilDBw in wunderschönen Organigrammen


Wenn ich die jetzt hätte, könnt ich sicher ein paar Wissenslücken außerhalb von LANDJUT auffüllen. Magst Du die mal posten oder schicken? Ist ja bald Nikolaus ... 1_heilig.gif

MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
Luftdragoner
 


Anmeldungsdatum: 23.07.2008
Beiträge: 166
Wohnort oder Region: Österreich

Beitrag Verfasst am: 24.11.2008 20:58 Antworten mit Zitat

katschützer hat folgendes geschrieben:
Ist ja bald Nikolaus ... 1_heilig.gif


Warst Du auch brav? icon_mrgreen.gif

Siehe PN
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 4 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen