Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Nachtjagdraum 11

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 893
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 23.04.2014 16:56
Titel: Nachtjagdraum 11
Antworten mit Zitat

Moin!

ww2.dk schreibt über den Raum 11:
Luftnachrichten-Regiment 204
7. Flugmelde-Leit Kompanie in Perleberg(?) (Stellung 11A)
8. Flugmelde-Leit Kompanie at Osterburg/Altmark(?) (Stellung 11B)
9. Flugmelde-Leit Kompanie at Uchtspringe bei Stendal(?) (Stellung 11C)

Da sich der Nachtjagdraum 11 im direkten Anschluss an den Raum 10
befand, war die Recherche zunächst relativ einfach.

Die Stellung 10C in Kuhwalk ist von hier bekannt:
http://www.geschichtsspuren.de.....p;start=20
Eine Stellung bei Leppin, die bisher noch nicht eingeordnet werden konnte,
taucht in der LN-Datenbank auf.

Da die Entfernung zwischen beiden 60 km beträgt, müsste sich dazwischen
eine weitere Stellung befunden haben. Auf der Hälfte der Linie zwischen
beiden Stellungen liegt der Ort Quitzow bei Perleberg. Ein Anruf bei der
dortigen Agrargenossenschaft (Landwirte wissen meist mehr als andere
Kinder icon_wink.gif ) bestätigte mir die Exsistenz von zwei Würzburg-Riese-Sockeln
bei Quitzow und auch der ehemalige Standort der Barackenanlage konnte
mir beschrieben werden.

Quitzow dürfte also 11A gewesen sein und Leppin 11B.

Leider hört die schöne Berechnung dann aber auf. 11C müsste meinen Be-
rechnungen nach westlich von Wernstedt gewesen sein. Diverse Telefon-
gespräche führten aber ins Nichts... icon_sad.gif
Eine Barackenanlage, die dort im Wald gestanden hat, wurde mir als
Lazarett beschrieben. Sie soll allerdings als Lazarett aufgebaut worden
sein und vorher keine andere Nutzung gehabt haben.

Schade eigentlich...

Gruss aus NF!
Rolf
_________________
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)
 
Voransicht mit Google Maps Datei Raum 11.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 893
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 23.04.2014 17:18 Antworten mit Zitat

Moin!

Einen hab' ich noch...

Dan007 war so nett einmal nach Leppin zu fahren und
hat dort die Würzburg-Riese-Sockel fotografiert. Er
hat auch die ausgegrabenen Heinrich-Sockel mit der
Kamera festgehalten.

Danke dir nochmals, Dan!

Gruss aus NF!
Rolf
_________________
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)
 
 (Datei: Leppin1.JPG, Downloads: 44)  (Datei: Leppin2.JPG, Downloads: 46)  (Datei: Leppin3.JPG, Downloads: 43)
Nach oben
SES
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 1662
Wohnort oder Region: 05 ON LT 8

Beitrag Verfasst am: 23.04.2014 21:28 Antworten mit Zitat

Hi Rolf,
An impressive piece of research never undertaken before, thanks a lot for sharing.
mfg
SES
Nach oben
Cremer
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2010
Beiträge: 688
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 24.04.2014 07:16 Antworten mit Zitat

@Rolf,

herzlichen Dank für Deine Darstellungen und Recherchen der Nachtjagdräume 4 bis 11 !!
_________________
MfG Euer Fernmelder Erich Fellgiebel 1935:Nachrichtentruppen sind kostbare, schwer zu ersetzende Mittel der Führung.
Nach oben
radar
 


Anmeldungsdatum: 26.08.2006
Beiträge: 115
Wohnort oder Region: Gangelt

Beitrag Verfasst am: 24.04.2014 10:10
Titel: WR
Antworten mit Zitat

Hallo,

ich habe mal die Gegend auf GE abgesucht und bin auf dieses Objekt gestoßen. Es sieht aus wie ein Sockel für ein WR.
Gruß
Radar
 
Voransicht mit Google Maps Datei WR _.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Cremer
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2010
Beiträge: 688
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 24.04.2014 10:58 Antworten mit Zitat

@Rolf,

anknüpfend an das Telefonat von heute morgen, bin ich nochmals den KOH Band II/1 durchgegangen und quergelesen. Ich habe auf den Seiten 33 bis etwa 50 nur Hinweise gelesen, dass die Räume 35x45km groß waren (Seite 37) und der Abstand etwa 35km, später 70 km (Seite 40) betrug.

Hatte es besondere techn. Gründe, dass der Abstand zwischen A,B und C nach Deiner Beschreibung exakt 30km war, z.B. etwa der einfacheren Übertragung/ masstäbliche Abbildung auf dem Seeburgtisch?
_________________
MfG Euer Fernmelder Erich Fellgiebel 1935:Nachrichtentruppen sind kostbare, schwer zu ersetzende Mittel der Führung.
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 893
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 24.04.2014 11:44 Antworten mit Zitat

Moin!

@radar
Interessant! Danke!
Bedarf der Überprüfung. Meine dortige "Kontaktperson" ist bereits
informiert und ich hoffe, dass er dafür mal Zeit aufbringen kann.
Mal abwarten...

@Cremer
Ich denke, dass es mit der Reichweite der Würzburg-Riese-Geräte
und somit mit deren Reichweitenüberlappung innerhalb der Räume
zusammenhing.

Gruss aus NF!
Rolf
_________________
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)
Nach oben
Cremer
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2010
Beiträge: 688
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 24.04.2014 13:01 Antworten mit Zitat

@nordfriese,

Hab nochmal nachgeblättert in Trenkle "Die deutschen Funkmeßverfahren, AEG Seite 48 ff. Die Reichweiten des FuMG 39T/G (später FuSE 65) lagen zwischen 40 und 70 km. Nach Angabe in Tabelle Seite 198 Reichweite 40-60km bei 560 MHz und 8KW HF-Sendeleistung.
Damit stellt sich mir folgende Erklärung und damit eins der Gründe, dass die Überlappung jeweils hälftig somit war. 30 km Radius für den eigenen Bereich z.B. bei Stellung b plus 30km für den überlappenden Bereich in die danebenliegenden Bereiche der Stellung a und c um den Gürtel sicher abzudecken.
_________________
MfG Euer Fernmelder Erich Fellgiebel 1935:Nachrichtentruppen sind kostbare, schwer zu ersetzende Mittel der Führung.
Nach oben
radar
 


Anmeldungsdatum: 26.08.2006
Beiträge: 115
Wohnort oder Region: Gangelt

Beitrag Verfasst am: 24.04.2014 19:10 Antworten mit Zitat

Hallo Nordfriese,

wenn die "Kontaktperson" schon ins Feld geht, kann er auch gleich 820 Meter entfernt eine 2. Position prüfen. Die Entfernung könnte für ein 2. WR passen.
Gruß
radar
 
Voransicht mit Google Maps Datei WR 2        .kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Dan007
 


Anmeldungsdatum: 04.02.2012
Beiträge: 23
Wohnort oder Region: Salzwedel

Beitrag Verfasst am: 26.04.2014 13:32
Titel: Re: WR
Antworten mit Zitat

radar hat folgendes geschrieben:
Hallo,

ich habe mal die Gegend auf GE abgesucht und bin auf dieses Objekt gestoßen. Es sieht aus wie ein Sockel für ein WR.
Gruß
Radar


Hallo Radar

War leider kein Sockel da.

MfG Danielo
_________________
Forschungsgruppe Fliegerhorst Salzwedel
 
 (Datei: Hochstand.JPG, Downloads: 17)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen