Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

MZA unter dem Europaplatz in Bocholt

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ladykracher
 


Anmeldungsdatum: 28.05.2004
Beiträge: 173
Wohnort oder Region: Köln

Beitrag Verfasst am: 18.10.2004 18:59
Titel: MZA unter dem Europaplatz in Bocholt
Antworten mit Zitat

Hallo!

Ich stieß gerade beim googeln unter http://www.bocholt.de/seiten/r.....kt_ID%3D30

auf die MZA unter dem Europaplatz. Leider bin ich noch nie in der Stadt, welche sich selbst als "grenznah. LÄNDLICH.kulturell.METROPOL." bezeichnet, gewesen icon_cry.gif ; aber vielleicht weiß ja einer von Euch Näheres über die Anlage.

Mich würde interessieren, für wieviele Personen sie ausgelegt ist.

Gruss
Philipp
Nach oben
Sandfilter
 


Anmeldungsdatum: 22.11.2003
Beiträge: 128
Wohnort oder Region: Dorsten

Beitrag Verfasst am: 18.10.2004 21:30 Antworten mit Zitat

Moin! Was für ein Zufall, ich habe neulich auch mal nach der Anlage gegoogelt, nachdem ich auf diesem Busbild ein verdächtiges Lüftungsbauwerk mit Abgasrohr entdeckt hatte:



Das hier habe ich dann gefunden. Das Lüftungsbauwerk ist wohl als Abluftbauwerk für die luftgekühlte NEA gedacht.
_________________
Gruß Kimi
Nach oben
Der Andreas
Gast





Beitrag Verfasst am: 18.10.2004 23:32 Antworten mit Zitat

Zitat:
vorgesehene Bereitstellung der Anlage: ca. innerhalb von 14 Tagen
Code:


ist das nicht ein bisschen arg lang?

andreas
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 19.10.2004 14:05 Antworten mit Zitat

Hi zusammen,

@Andreas:

Wenn ichs jetzt richtig im Kopf hab ist "man" immer davon ausgegangen, dass sich eine große Krise langsam entwickelt und daher genug Zeit bleibt einen Schutzraum herzurichten.

Gruß
Oliver
Nach oben
Sandfilter
 


Anmeldungsdatum: 22.11.2003
Beiträge: 128
Wohnort oder Region: Dorsten

Beitrag Verfasst am: 19.10.2004 21:41 Antworten mit Zitat

Moin, ich werde morgen mal nach Bocholt fahren und versuchen Bilder von den frei zugänglichen Bereichen zu machen. Wenn ihr wollt kann ich sie hier posten.
_________________
Gruß Kimi
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 20.10.2004 00:41 Antworten mit Zitat

Ob wir wollen?! :crazy:
Nach oben
ladykracher
 


Anmeldungsdatum: 28.05.2004
Beiträge: 173
Wohnort oder Region: Köln

Beitrag Verfasst am: 20.10.2004 00:49 Antworten mit Zitat

Natürlich! Und immer fleißig klick, klick icon_mrgreen.gif !!!


Schade nur, daß ich keine Digicam habe... icon_cry.gif
Philipp

P.S.: Es gibt ja in Deutschland keine Ortogaphie mehr, oder icon_lol.gif!?!
Nach oben
Sandfilter
 


Anmeldungsdatum: 22.11.2003
Beiträge: 128
Wohnort oder Region: Dorsten

Beitrag Verfasst am: 21.10.2004 00:29 Antworten mit Zitat

So, war heut in Bocholt, bin aber beim Fotografieren leider ohne System vorgegangen und hab hier und da mal geknipst. Man möge mir dies verzeihen. Beginnen wir mit den Außenanlagen:
_________________
Gruß Kimi
 
Hier sieht man die Lüftungsschlitze im zweiten Zugangsbauwerk. (Datei: Luftschlitze.JPG, Downloads: 298) Dies ist das zweite Zugangsbauwerk für die Garangenbenutzer. Dieser ist mit Lüftungsschlitzen versehen. (Datei: Zugang2.JPG, Downloads: 293) Hier sieht man das erste von zwei Zugangsbauwerken für Garagenbenutzer. (Datei: Zugang1.JPG, Downloads: 276)
Nach oben
Sandfilter
 


Anmeldungsdatum: 22.11.2003
Beiträge: 128
Wohnort oder Region: Dorsten

Beitrag Verfasst am: 21.10.2004 00:34 Antworten mit Zitat

...
_________________
Gruß Kimi
 
Das sind die Lüftungsbauwerke des Netzersatzaggregates, rechts Abluft und Abgas, links Zuluft. Warum da auch ein Rohr dran ist, weiß ich nicht. (Datei: NEAluft.JPG, Downloads: 269) Diese 4 Rohre sind vermutlich die Lufteinlässe zum Sandfilter, denn sie befinden sich in der Mitte der Ausfahrtsspindel. (Datei: Zuluft.JPG, Downloads: 264) Unter diesem Gitterrost führt eine Treppe nach unten, ich nehme an es handelt sich um einen Notausstieg. (Datei: Treppe.JPG, Downloads: 261)
Nach oben
Sandfilter
 


Anmeldungsdatum: 22.11.2003
Beiträge: 128
Wohnort oder Region: Dorsten

Beitrag Verfasst am: 21.10.2004 00:42 Antworten mit Zitat

Jetzt geht es unterirdisch weiter:
_________________
Gruß Kimi
 
Dies ist der Zugang zum ersten Parkdeck. (Datei: TG12.JPG, Downloads: 258) So sieht es in einer der  Schleusen aus: (Datei: Schleuse.JPG, Downloads: 256) Das ist der Parkraum des 2. Tiefgeschosses. (Datei: Parkraum.JPG, Downloads: 254)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen