Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

MZA Strassentunnel in Dingolfing?

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8079
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 13.05.2005 14:11
Titel: MZA Strassentunnel in Dingolfing?
Antworten mit Zitat

Moin!

Heute erreichte mich eine Email mit einem Hinweis auf Dingolfing. Hier mal der Kern der Email als Zitat:

Ich habe mich vor ca. einem Jahr im bayrischen Dingolfing (Nähe München) aufgehalten. Dort gibt es mitten in der Stadt einen "Tunnel" der zweispurig zu einem höhergelegen Stadtteil führt und mit Gebäuden überbaut ist (soweit ich mich erinner z.B. die Caritas) Das interessante an diesem Tunnel ist, dass er in meinen Augen keine 20 Jahre alt ist und wohl als irgendein Bunker/Lager ähnliches System gebaut wurde. So befinden sich an Tunnel ein und Ausfahrt versteckt schwere Tore die mind. 40cm dick sind; die Laufschienen dafür sind in der Strasse unter Betonschwellen abgedeckt, ausserdem ist der Tunnelabschnitt ähnlich wie ein Alpentunnel klimatischert und es finden sich an den Wänden verschiedene Rohrenden und -abdeckungen auf dennen, soweit ich mich erinnern kann "zivilschutz" steht.

Vielleicht ja jemand Ludt und Gelegenheit, das mal zu prüfen und evtl. ein paar Fotos zu machen und hier einzustellen?

Mike
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 21.05.2005 19:44 Antworten mit Zitat

Hi der Süden war mal wieder unterwegs...

ja Mike es ist tatsächlich ein Straßentunnel der als MZA gebaut wurde... - ein paar "Besonderheiten":

- Der Straßentunnel führt leicht berauf und ist auch nicht ganz gerade.
- Die Anlage wurde erst 1990 fertige.stellt
- Vom Haupttunnel zweigt eine Einfahrt ab die mit einem Rolltor verschlossen ist und zusätzlich mit einen großen Drucktor gesichert werden kann.
- An beiden Tunnelenden befinden sich ebenfalls große fahrbare Drucktore.

So und nun die Bilder
 
Einfahrt mit dem Drucktor, am Boden sind die angesprochenen Platten zu sehen... (Datei: P5213152.JPG, Downloads: 221) Bodenabdeckung, in dieser "Rinne" würde dann das Drucktor zufahren (Datei: P5213154.JPG, Downloads: 188) Lüftungsrohr (Datei: P5213156.jpg, Downloads: 154) Großer Lüfter unter der Tunneldecke (Datei: P5213157.jpg, Downloads: 152) Schlüsselschalter (zum Zufahren des Drucktors?) (Datei: P5213158.JPG, Downloads: 151)
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 21.05.2005 19:48 Antworten mit Zitat

...
 
Weiterer Deckenventilator (Datei: P5213159.jpg, Downloads: 95) Besagte Ein- bzw Ausfahrt in den anderen Bereich der MZA (Datei: P5213160.jpg, Downloads: 192) An der Seite (links) dieser Einfahrt findet sich der Staubfilterraum - zumindest steht das so auf dem Schild. Allerdings ohne Rückschluss ob nun die normale Belüftung gemeint ist oder eben Schutzluft (Datei: P5213161.jpg, Downloads: 157) Guckloch, befindet sich auf der anderen Seite des Tunnles gegenüber besagter Ein-/Ausfahrt. (Datei: P5213162.jpg, Downloads: 145) Druckklappe (Datei: P5213163.jpg, Downloads: 112)
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 21.05.2005 19:52 Antworten mit Zitat

...
 
Ein Klingel diese befindet sich an der zweiten Ein-/Ausfahrt in den Nebenbereich. Die Beschriftung lautet im übrigen auf "Pforte" (Datei: P5213164.JPG, Downloads: 146) Verschluß um das Drucktor für den Nebenbereich zuzufahren. (Datei: P5213165.JPG, Downloads: 156) Blick in den Tunnel, rechts ist eine der besagten Zufahrten zu sehen (Datei: P5213166.jpg, Downloads: 181) weiterer Blick in den Tunnel, oberes Portal (Datei: P5213167.jpg, Downloads: 139) Strom-Versorgung, ob es zum Bunker gehört wissen wir nicht, ist aber jedenfalls "direkt über" dem Tunnel (Datei: P5213168.jpg, Downloads: 129)
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 21.05.2005 19:56 Antworten mit Zitat

...
 
findet sich neben dem Stromverteiler (Datei: P5213169.jpg, Downloads: 136) guckt ebenfalls dort aus dem Boden (Datei: P5213170.jpg, Downloads: 115) Die Kamera überwacht das obere Tunnelende (Datei: P5213171.jpg, Downloads: 102) Lüftungsklappen (Datei: P5213172.jpg, Downloads: 103) Anschlüsse vermutlich für den Notstromdiesel zumindest habe ich keine Hinweisschilder gesehen die auf Hydrant hindeuten. Anschlüsse befinden sich ausserhalb der MZA direkt am oberen Portal des Tunnels. (Datei: P5213173.jpg, Downloads: 145)
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 21.05.2005 20:00 Antworten mit Zitat

...
 
Zugang zu Funktionsräumen? (Datei: P5213175.jpg, Downloads: 122)  (Datei: P5213176.jpg, Downloads: 90) Eine Antenne die sich auf dem "Bunkerdach" ganauer dem Hügel durch den der Tunnel führt befindet. (Datei: P5213177.JPG, Downloads: 131) Ein Tor ohne Beschriftung auf jedenfall geht das Tor in Richtung des Tunnels (Datei: P5213178.jpg, Downloads: 127) Detailaufnahme vom großen Drucktor am Tunnelportal (Datei: P5213179.JPG, Downloads: 125)
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 21.05.2005 20:05 Antworten mit Zitat

...
 
Keine Ahnung wozu das gut ist, eine schärfere Aufnahme folgt noch. Das Objekt befindet sich neben der runden Druckklappe und dem Guckloch (s.oben) (Datei: P5213180.JPG, Downloads: 141) Blick nach gegenüber auf den besagten Nebenbereich (Datei: P5213182.jpg, Downloads: 118) Meßgerät (Datei: P5213183.jpg, Downloads: 132) Noch ein Meßgerät (Datei: P5213184.jpg, Downloads: 131) "Gedenkstein" anläßlich der Fertigstellung (Datei: P5213185.JPG, Downloads: 176)
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 21.05.2005 20:08 Antworten mit Zitat

...
 
Ein abgedeckter Zugang (Datei: P5213186.jpg, Downloads: 161) Das Schild befindet sich am Anfang jenes Weges wo sich der abgedeckte Zugang befindet. (Datei: P5213187.jpg, Downloads: 109) Der Vollständigkeit halber noch zwei Bilder vom unteren Tunnelende (Datei: P5213188.jpg, Downloads: 134)  (Datei: P5213189.jpg, Downloads: 103)
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8079
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 21.05.2005 20:10 Antworten mit Zitat

Das war ja ein richtig erfolgreicher Ausflug zu einer offenbar ziemlich interessanten Anlage! 2_thumbsup.gif

Mike
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 21.05.2005 20:10 Antworten mit Zitat

...

so dass wars von meiner Seite, Markus wird bei Gelegenheit mit Sicherheit noch ein paar weitere Bilder einstellen.

Achja Schilder bezüglich Zivilschutz haben wir keine entdeckt, aber das dürfte dann auch schon die einzige Unganauigkeit der Zeugenaussage sein.
Interessant ist auch dass sich über den Tunnel nicht nur die Caritas sondern auch noch das Landratsamt befindet icon_mrgreen.gif

Gruß
Oliver
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen