Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

MZA nur zu einem Zweck

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ResQ69
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2005
Beiträge: 212
Wohnort oder Region: Gladbeck

Beitrag Verfasst am: 09.08.2007 21:55
Titel: MZA nur zu einem Zweck
Untertitel: NRW
Antworten mit Zitat

So liebe mit Forianer.
Nach langen bitte bitte machen, durfte ich mir unter der freundlichen Begleitung eines Mitarbeiters der örtlichen Feuerwehr eine MZA für ca. 2700 plätze im Ruhrgebiet ansehen.
Auch wenn jemand von euch zu wissen glaubt wo sich diese befindet so muß ich doch um diskretion bitten.
Unser Führer, ups, war sehr nett und hat sich viel zeit genommen allerdings darauf bestanden den Standort der anlage nicht zu nennen da er bedenken hat er müsse sonst wöchendlich führungen anbieten.

Aber zur Anlage
Es handelt sich um das untergeschoss eines Parkhauses, Bj. 1975, welches allerdings nie als Parkfläche genutzt wurde.
Die anlage ist ständig aufgebaut und wird von Schutzraumbetreibsdienst in Stand gehalten.

Nährere Infos kann euch sicher Der Lub geben ich hatte ihn gebeten mitzukommen da ich nicht über die nötigen fachwissen verfüge und so auch nicht die entsprechenden fragen stellen kann.
 
 (Datei: MZA.JPG, Downloads: 177) Schleusenraum (Datei: MZA (2).JPG, Downloads: 170) Zugangstür von innen (Datei: MZA (3).JPG, Downloads: 153) Technikraum mit Pult für den Schutzraumleiter (Datei: MZA (4).JPG, Downloads: 214)  (Datei: MZA (5).JPG, Downloads: 169) Schiffsdiesel, der tank ist gefüllt und es finden noch probeläufe statt. (Datei: MZA (6).JPG, Downloads: 173)  (Datei: MZA (9).JPG, Downloads: 162) Wasserversorgung kann euch Der Lub mehr zu sagen (Datei: MZA (10).JPG, Downloads: 136) Lüfterraum mit einem schema der Lüftungsanlage (Datei: MZA.jpg, Downloads: 162)
Nach oben
ResQ69
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2005
Beiträge: 212
Wohnort oder Region: Gladbeck

Beitrag Verfasst am: 09.08.2007 22:07 Antworten mit Zitat

Weiter geht es.
 
Filteranlage die vorgehaltenen filter werden erst im belegungsfall eingesetzt. (Datei: MZA (13).JPG, Downloads: 123) Ohne worte (Datei: MZA (16).JPG, Downloads: 147)  (Datei: MZA (18).JPG, Downloads: 130) Geschlossenes zufahrtstor von innen. (Datei: MZA (19).JPG, Downloads: 169) Platz Schleusenwart (Datei: MZA (20).JPG, Downloads: 124)  (Datei: MZA (21).JPG, Downloads: 128)
Nach oben
ResQ69
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2005
Beiträge: 212
Wohnort oder Region: Gladbeck

Beitrag Verfasst am: 09.08.2007 22:08 Antworten mit Zitat

So weitere Infos evtl. vom Christoph.
Nach oben
Christel
Moderator


Anmeldungsdatum: 04.05.2003
Beiträge: 2255
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 09.08.2007 23:09 Antworten mit Zitat

Hi ResQ69,

sehr informativ. Vielen Dank. 2_thumbsup.gif Die Art der Bestuhlung gibt es in Hamburg auch, befinden sich u.a. in einem Tiefbunker am Hauptbahnhof.

Viele Grüße,
Christel
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 09.08.2007 23:26 Antworten mit Zitat

Hallo,
was mir noch hängen geblieben ist, dass die MZA über 3 Tiefbrunnen verfügt, 5 Schleusen und für eine Aufenthaltsdauer von 3 Wochen ausgelegt ist.
Alles in allem, machte die Anlage einen gepflegten Eindruck auf mich. Altersbedingte Schäden gibt es natürlich, sie werden aber so gut es geht vom Schutzraumbetriebsdienst repariert. Der SRBD setzt sich überwiegend aus Zivildienstleistenden zusammen, wodurch natürlich erhebliche Kosten eingespart werden können. Aber für größerer Reperaturen fehlen auch hier, aufgrund der eingefrorenen Zuschüsse, die Gelder.

Anbei noch ein paar ergänzende Bilder.
Grüße,
Christoph
 
Schaltraum mit Funkempfangsanlage für die Durchsagen des Warnamtes IV (Meinerzhagen) (Datei: PICT0004.JPG, Downloads: 148) nochmal der Schaltraum (Datei: PICT0010.JPG, Downloads: 125) Überdruckventil an der Schleuse (Datei: PICT0012.JPG, Downloads: 96) R 10 Filter von Auer (Datei: PICT0022.JPG, Downloads: 118) Differenzdruckarmaturen für die R 10 Filter (Datei: PICT0030.JPG, Downloads: 100) schocksichere Deckenaufhängung (Datei: PICT0032.JPG, Downloads: 132) Überdruckventil (Datei: PICT0033.JPG, Downloads: 88) Kabeleinführungen (Datei: PICT0034.JPG, Downloads: 115) Schleuse (Datei: PICT0045.JPG, Downloads: 112) Handlampe im Schleusenbereich (Datei: PICT0055.JPG, Downloads: 115)
Nach oben
patchman
 


Anmeldungsdatum: 05.01.2005
Beiträge: 463
Wohnort oder Region: Pankow

Beitrag Verfasst am: 09.08.2007 23:36 Antworten mit Zitat

Scheint mir aber recht ungewöhnlich, dass eine Etage eines Parkhauses nicht genutzt wird, um ständig die Schutzeinrichtungen aufgebaut zu haben.
Kostet das nicht mehr, als die Nutzung als Parkfläche einbringen würde?

Ansonsten schöne Bilder.

Gruß
Patchman
_________________
Wer die Vergangenheit nicht kennt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.

www.berliner-unterwelten.de
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 09.08.2007 23:40 Antworten mit Zitat

Keine Ahnung, die Schutzraumebene wurde jedenfalls von Anfang an nicht als Parkraum genutzt. Möglicherweise wollte man sich zusätzlichen Parkraum für die Zukunft offenhalten und hat etwas größer dimensioniert. Ausserdem gab es ja auch Gelder für Mehrzwecknutzung icon_smile.gif
Grüße,
Christoph
Nach oben
Sandfilter
 


Anmeldungsdatum: 22.11.2003
Beiträge: 128
Wohnort oder Region: Dorsten

Beitrag Verfasst am: 10.08.2007 00:11 Antworten mit Zitat

Schade ist, dass die Türhydrauliken rückgebaut wurden. Das macht den ganzen Schutzraum sinnlos, da man den Menschenzufluss nicht mehr vom inneren aus kontrollieren kann icon_sad.gif .
_________________
Gruß Kimi
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 10.08.2007 00:22 Antworten mit Zitat

Hallo Ihr zwei,

klasse Infos und tolle Fotos. Mich würde noch interessieren, ob bei dem Objekt im Bedarfsfall nur die 3. Etage oder alle Etagen als Bunker zur Verfügung stehen?

Ich werde mir in den nächsten Tagen ein Objekt anschauen, bei dem die gesamte Tiefgarage als Bunker dient, mit hydraulisch hochfahbaren 1,5 m dicken Stahlbetonwänden und einem mit einem Betonrolltor verschließbaren Haupteingang.

Gruß redsea
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 10.08.2007 00:31 Antworten mit Zitat

Hi!
Der Schutzbereich befindet sich nur auf einer Ebene.
redsea hat folgendes geschrieben:
mit hydraulisch hochfahbaren 1,5 m dicken Stahlbetonwänden

Kannst Du das eventuell ein wenig genauer erläutern? Das kann ich mir nämlich eigentlich eher nicht vorstellen icon_confused.gif
Grüße,
Christoph
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen