Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

MZA Limburg City Parkhaus

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 04.07.2008 21:43 Antworten mit Zitat

H!
Wieso? Wie sollte denn der "Normalantrieb" Deiner Meinung nach aussehen?
Grüße,
Christoph
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 04.07.2008 21:53 Antworten mit Zitat

Ich dachte an einen E-Motor.

Bei dem Gewicht des Tores und dem nötigen Untersetzungsverhältnis leiert man sich doch nen Wolf! Nebenbe dachte ich noch an Sheltertore. Da gibts auch einen E-Motör für "normal" und eine Kurbel für "not".


MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 04.07.2008 22:13 Antworten mit Zitat

Hm, also ich kenne eigentlich nur Schutzraumtore mit Handkurbelbetrieb. Das sieht dann in etwa so aus und man leiert sich tatsächlich "einen Wolf". (siehe Foto und Filmchen)
Gut möglich, dass es aber auch Motorantriebe gibt. Hab schon einige MZA gesehen, soetwas ist mir bisher nicht aufgefallen.
Grüße,
Christoph
 

[Die Dateiendung 'avi' wurde vom Board Admin deaktiviert, deshalb wird die Datei nicht angezeigt.]

Vollverschluß einer MZA (Datei: PICT0177.JPG, Downloads: 93)
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 04.07.2008 22:45 Antworten mit Zitat

Nagut, das sollte Beweis genug sein new_shocked.gif High-Tech!
Immerhin ist die Kurbel im Vergleich zum Greif-Zug ja noch komfortabel. Aber wie schließt man dann das letzte Stück des Tores?

Meine Erfahrung bezieht sich ja halt größtenteils auf den Mil-Bereich.


MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 04.07.2008 22:58 Antworten mit Zitat

Das Verschlußwerkzeug wird einfach an andere Anker befestigt und dann kann auch das letzte Stück verschlossen werden.
Grüße,
Christoph
 
Ablaufschema Verschluss Panzerschiebewand.pdf Ablaufschema Verschluss Panzerschiebewand.pdf
Dateigröße: 200,61KB - Downloads: 28

Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
MZA Vollverschluß (Datei: PICT0197.JPG, Downloads: 67)
Nach oben
Geograph
 


Anmeldungsdatum: 28.02.2007
Beiträge: 69
Wohnort oder Region: Hessen

Beitrag Verfasst am: 04.07.2008 23:12
Titel: Limburg an der Lahn: MZA »City-Parkhaus«
Antworten mit Zitat

derlub hat folgendes geschrieben:
Nochmals angefragt:
Antwort Ministerium für Inneres und Sport Hessen: 1000 Schutzplätze
Antwort Landkreis Limburg Weilburg: 1000 Schutzplätze
BBK: 1000 Schutzplätze
usw...


Dann sollten die Unterlagen beim RP mal korrigiert werden … 2_ranting.gif

Angeblich soll es in Limburg noch eine zweite Mehrzweckanlage geben, die allerdings in den von mir eingesehenen Unterlagen nicht erwähnt wurde … icon_confused.gif
.
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 04.07.2008 23:16
Titel: Re: Limburg an der Lahn: MZA »City-Parkhaus«
Antworten mit Zitat

Geograph hat folgendes geschrieben:
Angeblich soll es in Limburg noch eine zweite Mehrzweckanlage geben, die allerdings in den von mir eingesehenen Unterlagen nicht erwähnt wurde … icon_confused.gif

Welche Unterlagen denn? Eine öffentl. MZA?
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 05.07.2008 00:01 Antworten mit Zitat

...die in der Drucksache 11/3746 (hess. Landtag) damals verwendeten Begriffe sind nicht korrekt, bzw. ungebräuchlich und ungenau. Die zweite Zivilschutzanlage in Limburg ist genausowenig eine MZA wie die bereits bei CW diskutierte "MZA" in Friedberg. Es handelt hier sich um reine Hausschutzräume bzw. Schulschutzräume die logischerweise im Normalfall andersweitig genutzt werden/wurden (Abstellraum, Atemschutzstrecke usw.).
Nach oben
Geograph
 


Anmeldungsdatum: 28.02.2007
Beiträge: 69
Wohnort oder Region: Hessen

Beitrag Verfasst am: 05.07.2008 00:08
Titel: Re: Limburg an der Lahn: MZA »City-Parkhaus«
Antworten mit Zitat

derlub hat folgendes geschrieben:
Welche Unterlagen denn? Eine öffentl. MZA?


Unterlagen beim RP.


Da es laut RP ja nur eine derartige öffentliche Zivilschutzanlage im Regierungsbezirk Gießen gibt, scheint die zweite dann – sofern sie existieren sollte – nichtöffentlich zu sein.

Ich meine, die zweite MZA hätte ich in irgendeiner Landtagsdrucksache gelesen, allerdings ohne genaue Objektangabe … icon_confused.gif

Leider hatte ich damals bei meinem Besuch von dieser zweiten MZA noch nichts gewusst, sonst hätte ich natürlich auch nachgefragt. icon_sad.gif

Aber das ist nun auch schon ein paar Jährchen her …
.
Nach oben
Geograph
 


Anmeldungsdatum: 28.02.2007
Beiträge: 69
Wohnort oder Region: Hessen

Beitrag Verfasst am: 05.07.2008 00:16 Antworten mit Zitat

derlub hat folgendes geschrieben:
...die in der Drucksache 11/3746 (hess. Landtag) damals verwendeten Begriffe sind nicht korrekt, bzw. ungebräuchlich und ungenau. Die zweite Zivilschutzanlage in Limburg ist genausowenig eine MZA wie die bereits bei CW diskutierte "MZA" in Friedberg. Es handelt hier sich um reine Hausschutzräume bzw. Schulschutzräume die logischerweise im Normalfall andersweitig genutzt werden/wurden (Abstellraum, Atemschutzstrecke usw.).


Vermutlich ist dann damit der Schutzraum unter dem Anbau des Feuerwehrhauptstützpunkt in Limburg an der Lahn gemeint …

In Friedberg (Hessen) gibt es mindestens zwei von diesen »Hausschutzräumen« in öffentlichen Gebäuden …
.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen