Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Munitionsniederlagen des BGS

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
hulla66
 


Anmeldungsdatum: 30.08.2009
Beiträge: 103
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 18.02.2010 18:22 Antworten mit Zitat

Der BGS in Schwarzenbek hat das MunDep und die Standortschießanlage der Bundeswehr im benachbarten Lanken mitgenutzt. Den Übungsplatz Siebeneichen, sowie den bei Büchen gelegenen Wasserübungsplatz haben beide Parteien genutzt.

Gruß von der Panzergrenadierbrigade 16
www.panzergrenadierbrigade16.de
Nach oben
Rex Danny
 


Anmeldungsdatum: 03.01.2009
Beiträge: 187
Wohnort oder Region: Wriedel

Beitrag Verfasst am: 20.02.2010 08:50
Titel: Übungseinrichtungen des BGS in Schleswig-Holstein
Antworten mit Zitat

Hallo, Hulla66 !

Wäre es möglich, ein KMZ-File mit der genauen Lage des Übungsplatzes Siebeneichen sowie des Wasserübungsplatzes bei Büchen einzustellen ?

Ich benötige es für meine Google-Earth-Datei.

Vielen Dank und ein schönes Wochenende


Rex Danny
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 20.02.2010 09:44 Antworten mit Zitat

Hallo Rex Danny,

guckst Du hier icon_wink.gif

Grüße redsea
Nach oben
Rex Danny
 


Anmeldungsdatum: 03.01.2009
Beiträge: 187
Wohnort oder Region: Wriedel

Beitrag Verfasst am: 20.02.2010 15:48
Titel: Wasserübungsplatz Büchen und Übungsgelände Siebeneichen
Untertitel: Schleswig-Holstein
Antworten mit Zitat

Hallo, Redsea !

Ich hoffe, Du hast selber geschaut, denn dann kannst Du mir ja vielleicht verraten, welche Suchergebnisse Du für Wasserübungsplatz und Büchen bekommen hast (natürlich außer dem bekannten Thread "Munitionsniederlagen des BGS"). Mehr kommt nämlich bei mir nicht heraus. Oder Du weißt auch so, wo der Wasserübungsplatz lag !?

Genauso ergiebig war die Suche nach dem Übungsgelände Siebeneichen. Hier gibt es den Thread "Bunkeranlage Siebeneichen". Allerdings kommt man dort zu dem Schluß, daß es sich um ein Gelände am Nordrand von Büchen handelt. Siebeneichen liegt von dort ein gutes Stück weiter nördlich. Weiterhin ist aus dem Thread nicht ersichtlich, um welches Gelände es sich genau handelt, östlich der L200 zwischen L200 und dem Elbe-Lübeck-Kanal oder westlich der L200 das größere Gelände zwischen L200 und Nüssau/ Neu-Nüssau ?

Ach ja, und wenn dann auch noch in den alten Threads von 2004 Querverweise auf andere Threads stehen und diese dann gar nicht mehr existieren, ist eine Suchfunktion schon eine echte Hilfe.

Wenn ich also nach einem KMZ-File gefragt habe, dann nur deshalb, weil ich nichts anderes gefunden habe bzw. die Zuordnung zu grob gefaßt wäre.

Grüße,


Rex Danny
Nach oben
hulla66
 


Anmeldungsdatum: 30.08.2009
Beiträge: 103
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 12.04.2010 14:40 Antworten mit Zitat

Lieber spät als nie icon_smile.gif


Ich habe dir im angehängten kmz-File mal die ganzen BGS Sachen markiert. Bei Bedarf kann ich noch Fotos von den einzelnen Einrichtungen zur Verfügung stellen.

Reicht dir das so?
 
Voransicht mit Google Maps Datei BGS Schwarzenbek.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Rex Danny
 


Anmeldungsdatum: 03.01.2009
Beiträge: 187
Wohnort oder Region: Wriedel

Beitrag Verfasst am: 12.04.2010 19:16
Titel: BGS Schwarzenbek
Antworten mit Zitat

Hallo, Hulla66 !

Sehr gute Zusammenstellung, vielen Dank.

PN an Dich ist raus.

Grüße


Rex Danny
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 893
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 14.06.2011 13:27
Titel: BGS-Depot Knorburg
Untertitel: Nordfriesland
Antworten mit Zitat

Moin!

Eine kleine Geschichte am Rande zum ehemaligen BGS-Depot
in Knorburg:

Jemand aus dem Marinematerialdepot in Bargum erzählte mir,
dass dieses Depot das BGS-Depot für Bredstedt und Umgebung
werden sollte.

Nachdem 1966 München/Kiel den Zuschlag für die Olympischen
Sommerspiele erhalten hatte, brauchte man in Kiel-Schilksee
Platz und man entschied, dass das Marinematdepot weichen
sollte. Doch wohin?

Der BGS baute in Bargum ein Depot und nach einigen Verhand-
lungen wurde einfach getauscht. Die Bw erhielt das Depot in
Bargum und der BGS baute in Knorburg neu.
Anscheinend hatte der BGS sowieso noch ein wenig Zeit, denn
die BGS-Schule in Bredstedt wurde erst Ende 1973 bezogen.

Das Depot in Knorburg wurde etwa von 1967-1970 hochgezogen.
Wann es bezogen wurde, entzieht sich meiner Kenntnis.
Das Marinematdepot verlegte ab 1. Oktober 1968 nach Bargum.

So erzählt man es sich...

Gruss aus NF!
Rolf
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1577
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 19.07.2011 22:49
Titel: Re: BGS-Versorgungslager Knorburg
Untertitel: Nordfriesland
Antworten mit Zitat

nordfriese hat folgendes geschrieben:
Moin!

Das Depot in Knorburg wurde etwa von 1967-1970 hochgezogen.
Wann es bezogen wurde, entzieht sich meiner Kenntnis.
..

Gruss aus NF!
Rolf


Hallo,
das BGS-Versorgungslager Knorburg wurde im Zeitraum vom 1966-1970 erstellt.
Es begann 1965/66 mit Baugrunderkundungen, die grossen Lagerhallen 1-3- und die Tankstelle waren 1967 fertiggestellt. Halle 1 für Bekleidung, Halle 2 für Verpflegung mit Kühlung, Halle 3 für Unterkunftsgerät.Danach erfolgte die Inbetriebnahme durch den BGS.
Die Hallen 4-13 in 5 Gebäuden , jeweils 2- geteilt, wurden in einer 2. Bauphase 1970 gebaut, sie waren vorgesehen für:
„Sanitätsausrüstung, Fernmeldegerät, Waffen und Gerät, Bau- und Pioniergerät“ jeweils angegliedert an eine KFZ Halle, die Bezeichnung resultiert aus den Bauplänen.
Die beschriebene Nutzung der Liegenschaft war: Ersatzteil- und Materiallager sowie in „kleinerem Umfang Instandsetzung von Militärtechnik“. Die Verwendung der grossen Hallen : „Lagerhalle für technische Kleinteile, Verbrauchsmaterial , Uniformen und Verpflegung, die der kleineren Hallen Lagerflächen für Fahrzeuge (überwiegend Bau- und Pioniergerät) und verpackte Maschinenteile“

Quelle: HE BGS Knorburg mit Fotos

Die Frage, die sich stellt : Wer nutzte das Depot mit?
„In diesem Lager sind Verpflegung, Kleidung, Geräte, Kraftfahrzeuge und Pionierausrüstung des Bundesgrenzschutzes, der Polizei und der Bundeswehr gelagert worden.“
http://knorburg.npage.de/knorb.....93432.html
Bekannt ist die Nutzung als ZS-Sanitätslager
http://www.geschichtsspuren.de.....t=knorburg

1993 räumte der BGS die Liegenschaft, zuständige Dienststelle war zu diesem Zeitpunkt die Schule des Grenzschutzamtes Nord in Bredstedt.
Das Gelände wurde an die Firma Büchert verkauft, die 2002 in Konkurs ging, seit 2 Jahren wird über eine Nachnutzung als Lager und für Photovoltaik -Dachanlagen kontrovers diskutiert.
http://www.shz.de/nachrichten/.....arten.html

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
Voransicht mit Google Maps Datei BGS Versorgungslager Knorburg.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Halle 6 aussen (Datei: Halle 6 aussen.jpg, Downloads: 68) Halle 5 innen (Datei: Halle 5-innen.jpg, Downloads: 70)  (Datei: KFZ-Wartung.jpg, Downloads: 77)  (Datei: KFZ-Wartung-innen.jpg, Downloads: 79)  (Datei: Tankstelle.jpg, Downloads: 83)  (Datei: Tankstelle-Einfahrt.jpg, Downloads: 77)
Nach oben
markus_ot
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 02.02.2013
Beiträge: 4
Wohnort oder Region: Uelzen

Beitrag Verfasst am: 04.02.2013 20:38
Titel: Mun Depo BGS Uelzen
Untertitel: Uelzen
Antworten mit Zitat

CSquadron hat folgendes geschrieben:
Anliegend noch eine Google-Earth-Bild aus Coburg,

aufgrund der größe dieses Mini-Depots gehe ich davon aus, dass es sich um eine ehem. BGS-Munitionsniederlage in Coburg handelt.
Sie liegt nördlich eines ehem. Flugfeldes und östlich neben ihr liegt eine Schießanlage, verm. ebenfalls BGS.

Was mich stutzig macht ist, dass es z.B. in Uelzen (ebenfalls BGS-Standort) keine solche Anlage gibt, obwohl weit und breit auch kein BW-Depot in der Nähe lag, Uelzen lag ja ebenfalls dicht an der innerdeutschen Grenze.
Daher frage ich mich, nach welcher Strategie diese BGS-Depots errichtet wurden.


Gruß


In Walsrode ist/war ein BW Mun Lager bzw in Celle . Das ist nun nicht all zu weit von Uelzen . Werde mich mal um Infos zum BGS Uelzen bemühen . Ist ja Heimat und ein paar bekannte waren dort beim BGS.
Nach oben
MWE70
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 02.04.2014
Beiträge: 5
Wohnort oder Region: Hannover

Beitrag Verfasst am: 25.04.2014 08:54 Antworten mit Zitat

Moin,

leider erst jetzt auf diese Geschichte des Depots Knorburg gestossen.

Zur Frage der Mitnutzung:

Das AufklG 52 hatte dort, soweit ich mich noch grob erinnere, in der Halle 1,
für den V-Fall, Overgaments eingelagert. Ich kann mich dunkel erinnern,
dass wir mal 1993 den Bestand prüfen sollten, nur der BGS hatte plötzlich (Auflösung des BGS-Depots) alle Klamotten °°weggezaubert°°, Irgendwie wurden die auch nicht mehr °°hervorgezaubert°°. Wech war wech.

Gruß Markus
(ehem. Stab/AufklG 52)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
Seite 7 von 8

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen