Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Munitionsniederlage Stommelerbusch

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 21.05.2007 11:35 Antworten mit Zitat

Du meinst die ehem. Haelen Kaserne (ex. Etzelkaserne):

http://www.koelnarchitektur.de.....3.1204.htm
(50°55'30.86"N 6°52'16.56"E)

Die räumliche Nähe würde ja dafür sprechen, wobei ich nicht weiß, was sich sonst noch so an ehem. belgischen Kasernen in dem Bereich befindet.

Im Konversionsbericht NRW Band IV wird übrigens ebenfalls das belgische "Lager Chorbusch" erwähnt und mit einer Größe von 13,1260 ha und dem Freigabedatum 18.08.1992 angegeben.

Gruß redsea
 
Voransicht mit Google Maps Datei Junkersdorfer Kaserne.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
 (Datei: Junkersdorfer Kaserne.jpg, Downloads: 62)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 16.08.2007 23:05 Antworten mit Zitat

Hallo, ich wohne in der Nähe dieses Schiessplatzes der auch Heute noch aktiv ist. Oft hört man kurze Feuerstöße von Maschinenpistolen.

So weit ich weiß gab es dort nie eine Kaserne. Als noch die Belgier dort waren, wohnten dort 2-3 Wachen bzw. Pförtner. Die Soldaten aber nie, sie wurden immer mit einem Truppenbus zum Schießplatz gefahren.
An den Bus kann ich mich als Kind noch oft erinnern.
Aber auch die BW hat dort trainiert als die Platz noch unter Belgischer Verwaltung war.
Nach oben
thokos
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2006
Beiträge: 151
Wohnort oder Region: Mönchengladbach

Beitrag Verfasst am: 17.08.2007 10:51 Antworten mit Zitat

@Wickermann: Hast du denn eine Ahnung, wer dort heute schießt? Wann wird denn da geschossen, am Wochenende oder in der Woche tagsüber? Ich frage deshalb, weil automatische Waffen ja auf Militär oder Polizei/BGS schließen lassen. Am Wochenende könnten es aber auch nur Reservistenkameradschaften sein, die dort schießen dürfen.

Sagt dir denn das "Lager Chorbusch" nichts?
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 17.08.2007 20:24 Antworten mit Zitat

Hi zusammen,

falls der Übungsplatz immer noch aktiv ist und von Einheiten (welcher Herkunft auch immer) noch genutzt wird, so sollte man diesen Aspekt hier nicht weiter vertiefen.

Gruß
Oliver
Nach oben
thokos
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2006
Beiträge: 151
Wohnort oder Region: Mönchengladbach

Beitrag Verfasst am: 20.08.2007 07:10 Antworten mit Zitat

Wir reden hier nicht von einem Übungsplatz, sondern von einer Schießanlage. Ich hatte deshalb gefragt, weil ich auf dem Gelände nur einen Hinweis auf einen Schießverein gefunden habe. Die dürften allerdings nicht mit automatischen Waffen schießen.

Um keine Informationen zu veröffentlichen, die eventuell VS sind, würde es reichen, wenn Wickermann sich sicher wäre, dass es automatische Waffen waren. icon_smile.gif

@Wickermann: Vielleicht kennst du jemanden von einer RK der weiß, ob dort eine solche schießt (das wäre dann definitiv nicht VS).
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 25.11.2007 18:01 Antworten mit Zitat

thokos hat folgendes geschrieben:
@Wickermann: Hast du denn eine Ahnung, wer dort heute schießt? Wann wird denn da geschossen, am Wochenende oder in der Woche tagsüber? Ich frage deshalb, weil automatische Waffen ja auf Militär oder Polizei/BGS schließen lassen. Am Wochenende könnten es aber auch nur Reservistenkameradschaften sein, die dort schießen dürfen.

Sagt dir denn das "Lager Chorbusch" nichts?


Der Schießstand wird von Polizei und Justiz genutzt, daher auch Maschinenpistolen.
Nach oben
moschbeck
Gast





Beitrag Verfasst am: 19.01.2010 20:42 Antworten mit Zitat

Hallo Ihr,

ich habe den Beitrag hier heute zufällig gefunden, will aber dennoch kurz meinen Senf hier abgeben:

Bezüglich der Nutzung der Anlage möchte ich nur gern absolut sicher bestätigen, dass man von dem erwähnten Schiessplatz schnell aufeinanderfolgende "Salven" hören kann. Richtiges "Geknatter", wenn ich das mal so sagen darf.

Ich bin dort in der Nähe aufgewachsen und die mit den Übungen verbundenen Geräusche (auch Nachts) kenne ich nur zu gut.
Ich kenne mich mit Waffen überhaupt nicht aus, aber ich kann mir nur schwer vorstellen, wie man solche Geräusche mittels einzelner Schüsse hinbekommen sollte.... icon_confused.gif

Das nur als Hinweis bzgl. der Fragestellung nach automatischen Waffen ja oder nein.

Gruss
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 19.01.2010 21:59 Antworten mit Zitat

Hallo moschbeck,

danke für die Informationen, aber hierzu auch eine kleine Richtigstellung. Bei dem was Du meinst und beschreibst, handelt es sich um vollautomatische Waffen. Diese verfügen über einen Mechanismus, mit dem man von so genanntem Einzelfeuer, der Abgabe eines Schusses beim Betätigen des Abzugs, auf den so genannten Feuerstoß, der vollautomatischen Abgabe mehrerer Schüsse beim Betätigen des Abzugs, umstellen kann oder Waffen die auch nur für Feuerstoß konzipiert sind.

Viele Grüße

redsea
Nach oben
Hoffi28
 


Anmeldungsdatum: 10.06.2006
Beiträge: 77
Wohnort oder Region: Düsseldorf

Beitrag Verfasst am: 20.01.2010 12:02 Antworten mit Zitat

Anonymous hat folgendes geschrieben:
thokos hat folgendes geschrieben:
@Wickermann: Hast du denn eine Ahnung, wer dort heute schießt? Wann wird denn da geschossen, am Wochenende oder in der Woche tagsüber? Ich frage deshalb, weil automatische Waffen ja auf Militär oder Polizei/BGS schließen lassen. Am Wochenende könnten es aber auch nur Reservistenkameradschaften sein, die dort schießen dürfen.

Sagt dir denn das "Lager Chorbusch" nichts?


Der Schießstand wird von Polizei und Justiz genutzt, daher auch Maschinenpistolen.


Auch die RK's schiessen dort.
Also nicht lost...
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2745
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 20.01.2010 12:33 Antworten mit Zitat

redsea hat folgendes geschrieben:
Hallo moschbeck,

danke für die Informationen, aber hierzu auch eine kleine Richtigstellung. Bei dem was Du meinst und beschreibst, handelt es sich um vollautomatische Waffen. Diese verfügen über einen Mechanismus, mit dem man von so genanntem Einzelfeuer, der Abgabe eines Schusses beim Betätigen des Abzugs, auf den so genannten Feuerstoß, der vollautomatischen Abgabe mehrerer Schüsse beim Betätigen des Abzugs, umstellen kann oder Waffen die auch nur für Feuerstoß konzipiert sind.

Viele Grüße

redsea


Hallo redsea,

kleine Richtigstellung:

Waffen, die sowohl Einzelschuss als auch Dauerfeuer oder Feuerstöße abgeben können, sind halbautomatische Waffen.

Waffen, aus denen nur Dauerfeuer geschossen werden kann und die Abgabe von Feuerstößen durch das Loslassen des Aubzuges erfolgt, das sind vollautomatische Waffen, weil per se nur für die Abgabe mehrerer Schüsse vorgesehen.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen