Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Munitionslager Immendingen aufgelöst?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Schneider-Huetter
 


Anmeldungsdatum: 05.11.2011
Beiträge: 166
Wohnort oder Region: Am Rande des Schwarzwalds

Beitrag Verfasst am: 06.09.2012 12:00
Titel: Munitionslager Immendingen aufgelöst?
Untertitel: Immendingen bei Tuttlingen
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

ich bin gerade zufällig über einen interessanten Link gestolpert: http://wikimapia.org/11462030/.....mmendingen

Das Munlager Immendingen wird dort als "aufgelöst" bezeichnet. Weiß evtl. jemand etwas drüber (Weiterverwendung etc.)?

Ich hatte noch vor etwa 10 Jahren das zweifelhafte "Vergnügen", dort als GWDLer regelmäßig meine Runden drehen zu dürfen...

Leider habe ich mich damals ehrlich gesagt überhaupt nicht darum gekümmert, was dort gelagert wurde. Auf jeden Fall waren die Vorschriften recht streng, so erfolgte die Streife nachts z.B. mit "fertig geladenem" G36 + Ersatzmagazin(e?).

Grüße
Mathias


Edit: @Admins: ist die Verwendung des Worts "lost" in diesem Zusammenhang nicht ok, oder warum wurde der Titel geändert?


Zuletzt bearbeitet von Schneider-Huetter am 06.09.2012 13:28, insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2754
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 06.09.2012 12:42 Antworten mit Zitat

Hallo Mathias,

gemäß Stationierungsbroschüre 2011 Seite 44 wird der Standort Immendingen aufgelöst.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
Schneider-Huetter
 


Anmeldungsdatum: 05.11.2011
Beiträge: 166
Wohnort oder Region: Am Rande des Schwarzwalds

Beitrag Verfasst am: 06.09.2012 13:18 Antworten mit Zitat

Hallo zulufox,

dass der Standort geschlossen wird, ist mir bekannt. Allerdings soll er paradoxerweise als einer der letzten in BaWü geschlossen werden, obwohl die Daimler AG an dem Gelände interessiert ist 2_hammer.gif

Laut der Homepage von Immendingen (http://www.immendingen.de/serv.....index.html):
Zitat:
Gemäß dem neuen Stationierungskonzept sollen die betroffenen Kasernen, also auch die Oberfeldwebel-Schreiber-Kaserne in Immendingen, möglichst bis 2015 spätestens aber bis 2017 geschlossen werden.


Mich wundert es eben, dass das Munlager bereits jetzt schon dicht sein soll...

Gruß
Mathias

Edit: Ich sehe gerade, dass der Eintrag auf wikimapia.org schon drei Jahre alt ist new_shocked.gif
Nach oben
WestCoast
Gast





Beitrag Verfasst am: 06.09.2012 22:12 Antworten mit Zitat

Die Standortmunitionsniederlagen wurden bundesweit schon seit längerer Zeit geschlossen, und zwar unabhängig von den Stationierungsentscheidungen des letzten Jahres.

Laut dieser Liste (http://www.google.de/url?sa=t&.....-1cGb5RbAw) aus dem Jahr 2004 war die Freigabe des Munitionslagers (korrekt: Standortmunitionsniederlage) Immendingen bereits für das Jahr 2005 vorgesehen.

Während des Kalten Kriegs war der Sinn solcher Standortmunitionsniederlagen, die Kampfbeladung für die ersten Tage eines Kriegs möglichst nahe bei den Bataillonen der Kampf- und Kampfunterstützungstruppen verfügbar zu halten, insbesondere bei der Artillerie, wegen deren hohen Munitionsverbrauchs. Dementsprechend dürften in der Munitionsniederlage in Immendingen im Wesentlichen Granaten für das PzArtBtl 295 vorgehalten worden sein, dazu noch Munition für das PzGrenBtl 292 und für die Panzerpionierkompanie. Nach dem Ende der Kalten Kriegs dürfte das Lager ziemlich leer gewesen sein.

Ich bin da auch mal Streife gelaufen, aber das war 1986/87. Und da war unser größte (und berechtigte) Sorge die vor Terroristen.

Grüße
Westcoast
Nach oben
Schneider-Huetter
 


Anmeldungsdatum: 05.11.2011
Beiträge: 166
Wohnort oder Region: Am Rande des Schwarzwalds

Beitrag Verfasst am: 06.09.2012 22:25 Antworten mit Zitat

Hallo Westcoast,

danke für die Info! Dass das Lager 2002/2003 womöglich schon fast leer war, macht die Sache ja noch deprimierender icon_confused.gif

Jetzt bleibt nur noch die Frage nach der heutigen Verwendung...

Viele Grüße
Mathias
Nach oben
stefan64
 


Anmeldungsdatum: 10.06.2010
Beiträge: 50
Wohnort oder Region: Böklund

Beitrag Verfasst am: 07.09.2012 08:00 Antworten mit Zitat

Moin moin,
ist das Lager denn noch in militärischer Verwendung? Will sagen, wird das noch von der Bundeswehr oder einem Sicherheitsunternehmen bewacht?
Viele Munitionsdepots / Munitionsniederlagen sind mittlerweile von der Bundeswehr verlassen und stehen leer oder sind in ziviler Nutzung.

Schöne Grüße,
Stefan
Nach oben
thomasbreitenbacher
 


Anmeldungsdatum: 16.12.2006
Beiträge: 86
Wohnort oder Region: Stuttgart

Beitrag Verfasst am: 11.05.2013 10:53
Titel: Munitionslager Immendingen
Antworten mit Zitat

Hallo,

auf dem Gelände des ehem. Munitionslageers bzw. des Standortübungsplatzes einschl. Panzerwaschanlage soll ab Mitte kommenden Jahres (2014) ein Prüf- und Testzentrum der Daimler Benz AG vornehmlich für Fahrzeuge mit alternativen Antriebskonzepten entstehen, u.a. eine 1600 Meter lange Teststrecke. Die Teststrecke verläuft direkt über das Gelände des heutigen Munitionslagers und bedingt dann zwangsläufig den Abriss zumindest größerer Teile des Lagers.

Die Oberfeldwebel-Schreiber-Kaserne wird bis 2016 geräumt und dann gleichfalls von der Daimler-Benz AG übernommen. Noch nicht endgültig geklärt ist, wohin die dort momentan stationierten Einheiten verlegen. Im Gespräch sind Donaueschingen, Stetten am kalten Markt und / oder Müllheim (Baden).

Als letzter Teil des Standorts Immendingen wird Mitte 2017 die Standortschießanlage durch die Bundeswehr aufgegeben und das Gelände an die Daimler-Benz AG gehen (die Bundeswehr wollte offensichtlich anfänglich die Schießanlage aufgrund dringenden weiterhin bestehenden Bedarfs nicht abgeben).

(Quelle: Stuttgarter Zeitung vom 08.05.2013)

Viele Grüße,

Thomas
Nach oben
Flakhelfer
 


Anmeldungsdatum: 31.03.2015
Beiträge: 12
Wohnort oder Region: Achern 77855

Beitrag Verfasst am: 09.07.2015 16:58 Antworten mit Zitat

also dass munitionslager wurde als solches 2006 endgültig geräumt. Es blieb aber weiter als militärisches gebiet gekennzeichnet das art btl 295 und pzpikp550 nutze das lager weiter als aussenlager bzw. übungsgelände. seit mitte 2014 wird das mun lager von der daimler ag abgerissen.
Nach oben
Schneider-Huetter
 


Anmeldungsdatum: 05.11.2011
Beiträge: 166
Wohnort oder Region: Am Rande des Schwarzwalds

Beitrag Verfasst am: 09.07.2015 21:34 Antworten mit Zitat

Hallo "Flakhelfer",

danke für die Infos! In dem Fall muss ich dort unbedingt mal wieder vorbeischauen und - falls noch was vohanden ist - ein paar Fotos machen.

Eigentlich schade, hätte man doch noch irgendwie weiternutzen können...

Aber insgesamt wird das bestimmt mal eine gelungene Konversion.

Grüße
Mathias
Nach oben
Flakhelfer
 


Anmeldungsdatum: 31.03.2015
Beiträge: 12
Wohnort oder Region: Achern 77855

Beitrag Verfasst am: 10.07.2015 16:36 Antworten mit Zitat

Schneider-Huetter hat folgendes geschrieben:
Hallo "Flakhelfer",

danke für die Infos! In dem Fall muss ich dort unbedingt mal wieder vorbeischauen und - falls noch was vohanden ist - ein paar Fotos machen.

Eigentlich schade, hätte man doch noch irgendwie weiternutzen können...

Aber insgesamt wird das bestimmt mal eine gelungene Konversion.

Grüße
Mathias


hingehen wird schwierig sein die hälfte des übungsplatzes hat die daimler AG eingezäunt und bewacht diesen teil mit der security.

zugänglich ist nur ab (gedachte linie ) zwischen Panzerwaschanlage über sprengplatz richtung Schießanlage.

weiternutzen war nicht dass problem der standort als solches sollte ja eigentlich massiv ausgebaut werden...aber die gier des Bürgermeisters von Immendingen nach mehr gewerbesteuer war größer
 
 (Datei: Unbenannt.png, Downloads: 60)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen