Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Munitionsdepots und Sonstiges

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
wadentritt
Gast





Beitrag Verfasst am: 30.12.2002 22:22
Titel: Munitionsdepots und Sonstiges
Antworten mit Zitat

Mich würde Interessieren ob noch folgende Anlagen genutzt werden von Militär oder anderen?

Herborn/Bellersdorf- US Sonderwaffenlager
Mutlangen-Nato Raketenstation
Schwalmstadt/Treysa-US Sonderwaffenlager
Frankfurt/Rödelheim-US Feldbäckerei
Münster/Dieburg-US MLRS-Mun-Lager
Kirtorf-Raketenstellung
Phillipsthal-US Grenzpunkt-Y
Feldberg/Taunus-US Radarstation

oder zumindest was nach Abzug von Truppen noch vorhanden ist!!!

Guten Rutsch
Wadentritt
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 30.12.2002 23:53
Titel: Re: Munitionsdepots und Sonstiges
Antworten mit Zitat

Hmm, sofern sie noch genutzt werden, ist diese Infos in der Öffentlichkeit m.M. nicht gut aufgehoben. Alle genannten Standorte besaßen mal einen US-Geolocator (waren also tatsächlich US-Militärstützpunkte). Ob und welche noch in Betrieb sind, konnte ich auf die Schnelle nicht herausfinden. Bei Sonderwaffenlagern ist das relativ unwahrscheinlich.

Beim Feldberg fällt mir aber noch ein: "Radarstation" ist eindeutig die "offizielle" Bezeichnung, die z.B. auch in der (meist schlecht informierten) Presse benutzt wird/wurde. Die exponierte Lage lässt auch andere Aktivitäten zu und eine Organisation, die vorhandene Möglichkeiten nicht nutzt(e), ist in diesem Zusammenhang eigentlich undenkbar. (Dazu gibt's aus lostplsces.de nun inzwischen genug Beispiel-Artikel).

Leif ist in Neuseeland und daher als "Forumspolizei" nicht verfügbar. Ich bitte ernsthaft darum, nicht unnötig aktive Militärstandorte breitzutreten. Wenn ein Standort außer Dienst ist, ist das kein Problem - und eigentlich ist er ja auch erst dann für uns interessant. Dann natürlich umso mehr icon_mrgreen.gif

Ich bin sicher, daß es hier den Einen oder Anderen gibt, der zu den geschlossenen Standorten etwas sagen kann.


Mike
Nach oben
GAZ
Gast





Beitrag Verfasst am: 31.12.2002 06:57 Antworten mit Zitat

Hallo Wadentritt,

Munster/Dieburg ist mindestens schon 5-6 Jahre geschlossen. Wie ich vor ein paar Wochen erfahren habe wird das Gelände gerade von Munitionsaltlasten des WK 2 befreit, da es ja schon damals eine Muna war. Das Geländes ist deshalb zur Zeit nicht begehbar.
Woher stammen denn deine Informationen, dass es sich dabei um ein MLRS Munitions Lager handelt?

Gruss GAZ
Nach oben
wadentritt
Gast





Beitrag Verfasst am: 31.12.2002 11:57
Titel: Dieburg
Antworten mit Zitat

Hallo,
In meinem Militarisierungsatlas hatte ich unter Münster/Dieburg folgendes gefunden.
Atomwaffenlager/-MLRS-Mun.lager,US Army Artillery Detachment

MG
Wadentritt
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 31.12.2002 12:15 Antworten mit Zitat

Moin!

Bei den Angaben im Militarisierungsatlas ist immer etwas gesunde Skepsis angebracht. Die Sachen stimmen zwar meistens, aber eben nicht immer. Wie das nun in diesem Fall ist, erfordert sicher zusätzliche Recherche.

Mike
Nach oben
GAZ
Gast





Beitrag Verfasst am: 31.12.2002 15:59 Antworten mit Zitat

Hallo Wadentritt und Mike,

genau das was Wadentritt da geschrieben hat wollte ich ja hören - A-Waffen Lager - denn da waren wohl 2 Lager in Einem.
Etwas abseits im Lager war nochmals ein besonderer Bereich, der nochmals gesondert bewacht war und nur mit Sonderausweis betreten werden durfte. Dort waren auch Bunker für die besonderen Dinge.

Dass dann im normalen Lager auch MLRS Munition gelagert war würde ich schon vermuten, da ja gerade ein paar Kilometer weiter im Standort Babenhausen MLRS Werfer stationiert waren und noch sind.

Gruss GAZ
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 31.12.2002 16:49 Antworten mit Zitat

Von 1972 bis Juni 1992 war das 72nd Ordnance Bataillon für das Depot zuständig. Dieses war dem 59th Ordnance Regiment untergeordnet und das war u.a. auch für nukleare Artillerie-Mun zuständig.

Mike
Nach oben
undercover
Gast





Beitrag Verfasst am: 02.01.2003 17:28 Antworten mit Zitat

Hi wadentritt,

zum Feldberg kann ich folgendes berichten. war vor ungef. 3 Monaten da, es handelt sich um die kleine Nebenkuppe Sandplaken, in der unmittelbaren Nähe des Feldberges. Die Station wurde aufgegeben, seit wann weiss ich leider nicht. Die "Radarstation" war stark gesichert und lag in der Tat an exponierter Lage, ca. 1km den Wald rein, nur durch eine Zugangsstraße zu erreichen. Das Objekt war mit Sichtschutz versehen, ca. 3-4m hohe Sichtschutzmauer aus Beton, gleichzeitig Außenmauer, ober drauf Nato-Draht. Diverse Kameragehäuse sind noch überall zusehen. Man konnte von außen nicht hineinschauen. Der Funk-Peil oder sonst wie Turm wird mittlerweile von Mobilfunkfirmen genutzt, unten am Trafo ist ein Schild der Firma Mannesmann angebracht. Garantiert handelte es sich um eine Abhörstation.
Nach oben
undercover
Gast





Beitrag Verfasst am: 02.01.2003 17:34
Titel: US-Feldbäckerei Ffm-Rödelheim
Antworten mit Zitat

In Rödelheim gibt es keine Feldbäckerei mehr, das Gelände wird aber noch andersweitig und völlig unspektakulär vom "Vorbesitzer" genutzt. Gehe im Forum besser nicht drauf ein.
Auch in Rödelheim, in der Nähe der Possmann Kelterei, gibt es aber noch eine aufgegebene Liegenschaft der US-Army, ehemalige Logistik-Einheit.
Nach oben
wadentritt
Gast





Beitrag Verfasst am: 02.01.2003 23:58
Titel: Feldberg
Antworten mit Zitat

Danke Undercover!!!!
Ich war aus langeweile und trotz heftigster Sturmboen heute selbst mal oben auf dem Feldberg,ist echt ein Mordskasten und sieht aus wie ein Knast mit den hohen grünen Mauern da waren schon mal einige Vandalen an den Zäunen mehr konnte ich nicht sehen,steht aber bestimmt schon länger leer.War der Feldberg nicht auch im WK2 Militärisch?Jedenfalls sieht das Gebäude gegenüber des Aussichtsturmes(Plateau) stark danach aus (Schieferbau 30iger Jahre).
Ich war heute auch mal im Ehemaligen US Camp King in Oberursel, angeblich war bis zum Abzug dort der CIA zugange,mittlerweile ist es Wohngebiet?
Die Dulag hatte dort was im WK2!!!

Weißt du evtl.was darüber?
Gruß
Wadentritt
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen