Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Munitionsdepot Ottrau/Schwalm-Eder Kreis

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
wadentritt
Gast





Beitrag Verfasst am: 11.04.2004 20:32
Titel: Munitionsdepot Ottrau/Schwalm-Eder Kreis
Antworten mit Zitat

Bin heute da rumgefahren habe dieses Depot aber nicht gefunden,auch Anwohner wußten von nichts,laut D-Sat erkennt man das Depot sehr deutlich, richtige bezeichnung ist Korpsmunitionsdepot Ottrau und USTactical Defense Facility.Liegt zwischen Schwalmstadt und Bad Hersfeld nähe Kirchheim/Hattenbach wer kann mir weiterhelfen ?



Gruß
wadentritt
Nach oben
Devon
Gast





Beitrag Verfasst am: 11.04.2004 20:42 Antworten mit Zitat

Das verstehe ich nicht... Auf der D-Sat kann man es gut erkennen und vor Ort findest du nicht dahin - oder ist nichts mehr übrig?
Nach oben
wadentritt
Gast





Beitrag Verfasst am: 11.04.2004 20:48
Titel: Ottrau
Antworten mit Zitat

Bin heut mit Kind und Kegel bisschen um Kirchheim gefahren,konnte leider nicht überall hineinfahren im Wald mit dem Familienkombi....viele liefen dort nicht rum zur Mittagszeit vielleicht habe ich auch die falschen gefragt?
Eine betonierte Waldstrecke oder weg habe ich nicht gefunden und da sind die Streets ca 3m breit und kommen einer Kartbahn gleich.
In der Nähe liegt Schwarzenborn ca 20KM da waren doch bestimmt einige stationiert(hihihi)vielleicht kennt einer das Depot,aber ich glaube keiner gibt zu dort Stationiert gewesen zu sein oder?
(Gott schuff im Zorn das Lager Schwarzenborn).


Gruß
wadentritt
Nach oben
Gapper
Gast





Beitrag Verfasst am: 11.04.2004 23:08
Titel: Ottrau
Antworten mit Zitat

Hallo!
Vielleicht kann ich Dir helfen. Wenn Du mal wieder in der Nähe von Ottrau bist, dann fahr mal Richtung Immichenhain. Es geht dann links in den Wald, dann immer geradeaus. Irgendwann links liegt dann das Depot. Oder besser ist, Du fährst durch Immichenhain durch und folgst der K 116 Richtung Hattendorf. Am Waldrand gehts dann links in den Wald (im Wald links halten). Das Depot liegt dann ein paar hundert Meter weiter auf der linken Seite.

Viel Glück beim Finden! icon_smile.gif
Nach oben
D. Küster
Gast





Beitrag Verfasst am: 12.04.2004 10:33 Antworten mit Zitat

Der Wegbeschreibung von Gapper ist nichts hinzuzufügen, schnellste Strecke: Autobahn A5, Abfahrt Alsfeld Ost, Richtung Alsfeld, an der nächsten Kreuzung auf die B 254 Richtung Schwalmstadt, im nächsten Ort (Eudorf) am Ortsausgang rechts Richtung Hattendorf, in Hattendorf (Ortsmitte) rechts ab Richtung Immichenhain. Im Wald nach ca. 4 km rechts ab (breite befestigte Straße). Das Depot wird wohl zivil genutzt (Pilzzucht o.ä.), ich war vor einigen Jahren mal da, damals lief da auch ein Wachhund rum.
Nach oben
wadentritt
Gast





Beitrag Verfasst am: 12.04.2004 10:51
Titel: Ottrau
Antworten mit Zitat

Hi,
Ich bin dann Richtung Hausen gefahren und dann nach Oberaula...naja wenigstens war ich nicht weit weg davon.

Wenn du aus Alsfeld kommst kennst du dich bestimmt auch in Kirtorf etwas aus,da soll es eine ehem Hawk Raketen-Stellung am Gleimerhain geben sowie ein großes Munitionsdepot laut Militarisierungsatlas....würde mich mal interessieren was noch davon übrig ist.



Gruß
wadentritt
Nach oben
D. Küster
Gast





Beitrag Verfasst am: 12.04.2004 11:18 Antworten mit Zitat

Hallo, von einer Hawk Stellung bei Kirtorf weiß ich nichts, dort gab es lediglich während des WK 2 einen Feldflugplatz, das Gelände wird heute von der BW als StOÜbPl genutzt (Milit. Sicherheitsbereich!!). Bei Gleimenhain existiert eine Standortmunitionsniederlage (ich weiß aber nicht ob die noch militärisch genutzt wird - ist aber durchaus möglich!), sie gehört zur Ernst Moritz Arndt Kaserne in Neustadt/Hessen. Da es sich hier eventuell um einen noch militärisch genutzten Bereich handelt, möchte ich mich nicht näher auslassen.
Nach oben
Handlampe
 


Anmeldungsdatum: 03.12.2002
Beiträge: 463
Wohnort oder Region: Donauwörth

Beitrag Verfasst am: 19.04.2004 12:39
Titel: Kirtorf
Antworten mit Zitat

Der Flugplatz Kirtorf war ein Einsatzhafen I.Ordnung mit Grasnarbe, Leithorst Gießen (3,25 km NNW Ortslage Kirtorf bei 50°47’35’’ – 09°05’05’’)

Gruß
HL
Nach oben
Harry (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 24.04.2005 20:17 Antworten mit Zitat

Ottrau ist gewerblich vermietet. Meistens niemand da, dafür Hunde auf dem Grundstück Wir haben mit dem Besitzer vereinbart Besichtigungen nach Absprache zu vereinbaren, gleiches gilt für Gundhelm. Beide nehmen Eintritt, in Gundhelm inkl. eines Pilzessens. Weitere Infos demnächst.
Nach oben
wadentritt
Gast





Beitrag Verfasst am: 24.04.2005 21:11 Antworten mit Zitat

mhh dann lieber Pilz essen als Pilz holen dann haut mal rein denkt dran werden meist mit Mist bedeckt also vorher waschen.


Gruß
wadentritt
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen