Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Munitionsdepot Drabenderhöhe - Brächen

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
pigasus
 


Anmeldungsdatum: 02.06.2006
Beiträge: 393
Wohnort oder Region: Lohmar

Beitrag Verfasst am: 11.09.2006 14:45 Antworten mit Zitat

Seit den letzten von euch hier beschriebenen Besuchen ist über ein Jahr vergangen. Dank Angabe des Ortes (sic!) konnte auch ich das Depot schnell finden. Ein Tor steht auf, aber wirklich offen sieht die Anlage nicht aus. Die Verwüstungen sind nach wie vor wie beschrieben, aber auch nicht schlimmer geworden - und hauptsächlich im Bereich um die Wache zu finden, weiter hinten gibt es noch Lampen, Lichtschalter und teilweise sogar Fensterscheiben - die einheimische Jugend ist wohl und zum Glück etwas fußfaul. Allerdings sind alle Hallen geöffnet, wo die Türen widerstanden, gibt es Durchbrüche durch die Wände.

Der Tunnel ist übrigens tatsächlich da, endet aber nicht in der Zufahrt, sondern auf einer Wiese 10 m neben dem Bau.

Es grüßt
Christoph
_________________
Es gibt 10 Arten Menschen: solche, die binär denken, und solche, die das nicht tun.
 
Fluchttunnel von innen (Datei: tunnel-innen.jpg, Downloads: 153)
Nach oben
pigasus
 


Anmeldungsdatum: 02.06.2006
Beiträge: 393
Wohnort oder Region: Lohmar

Beitrag Verfasst am: 11.09.2006 14:48 Antworten mit Zitat

... und noch ein paar.

Gab es heir einen größeren Zwischenfall? Der Gedenkstein sieht danach aus.

Christoph
_________________
Es gibt 10 Arten Menschen: solche, die binär denken, und solche, die das nicht tun.
 
Tunnel von außen (Datei: tunnel-aussen.jpg, Downloads: 196) Für die Tankstellenfreunde - leider sehr mitgenommen (Datei: zapfsäule.jpg, Downloads: 266) Gedenkstein (Datei: gedenkstein.jpg, Downloads: 297)
Nach oben
pigasus
 


Anmeldungsdatum: 02.06.2006
Beiträge: 393
Wohnort oder Region: Lohmar

Beitrag Verfasst am: 15.09.2006 19:42
Titel: Bald endgültig lost?
Antworten mit Zitat

Hallo,

ich bin heute über eine Mitteilung vom März im Internet gestolpert, dass in der Gemeinde Engelskirchen beabsichtigt wird, das ehem. Depot zum Gewerbegebiet zu machen. Der Antrag wurde vom Rat zunächst in die Ausschüsse verwiesen, Ergebnis habe ich keins vorliegen. Insbesondere Grüne und FDP scheinen über das Thema aber schon seit mindestens 2000 zu streiten.

Also bald vielleicht endgültig lost und auch nichts mehr mit Naturschutz?

Christoph
_________________
Es gibt 10 Arten Menschen: solche, die binär denken, und solche, die das nicht tun.
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 10.04.2007 14:24
Titel: Re: Bald endgültig lost?
Antworten mit Zitat

pigasus hat folgendes geschrieben:

Also bald vielleicht endgültig lost und auch nichts mehr mit Naturschutz?



Hallo pigasus,

für den Naturschutz könntest Du mit dem entsprechenden Kleingeld selbst sorgen, wäre jetzt die passende Gelegenheit, es steht nun nämlich zum Verkauf icon_wink.gif

http://141.16.83.156/immo6s/fi.....000_DE.pdf

Gruß
redsea
Nach oben
Wetback
 


Anmeldungsdatum: 23.08.2002
Beiträge: 272
Wohnort oder Region: Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 21.09.2008 18:50 Antworten mit Zitat

Moin,
das Gelände hat wohl einen neuen Eigentümer, es hängen schöne neue Schilder im Eingangsbereich.
Gruß
Stefan
Nach oben
Gaudi
 


Anmeldungsdatum: 29.04.2004
Beiträge: 37
Wohnort oder Region: Bergisches Land / NRW

Beitrag Verfasst am: 22.09.2008 17:31 Antworten mit Zitat

Wetback hat folgendes geschrieben:
Moin,
das Gelände hat wohl einen neuen Eigentümer, es hängen schöne neue Schilder im Eingangsbereich.
Gruß
Stefan


Und was steht drauf? Ich war letzte Woche mal da: Bauarbeiten an der Zufahrt. Straße war blockiert und ich hatte keine Lust zu Fuß zu gehen. Habe also wieder gedreht.
_________________
Gruß Gaudi
Nach oben
pigasus
 


Anmeldungsdatum: 02.06.2006
Beiträge: 393
Wohnort oder Region: Lohmar

Beitrag Verfasst am: 05.08.2009 18:47 Antworten mit Zitat

Ich habe eine Mail von jemandem bekommen, der sich das Depot anschauen wollte. Es ist ein neuer Zaun drumrum, Tore sind zu, Ansonsten sieht es wohl unverändert aus, Hinweise auf den Eigentümer gibt es keine.

Christoph
_________________
Es gibt 10 Arten Menschen: solche, die binär denken, und solche, die das nicht tun.
Nach oben
Gaudi
 


Anmeldungsdatum: 29.04.2004
Beiträge: 37
Wohnort oder Region: Bergisches Land / NRW

Beitrag Verfasst am: 02.04.2011 11:31 Antworten mit Zitat

In Google Earth sind neue Bilder von 3/2010. Dort sieht es so aus, das einige Flächen eingeebnet worden sind. Täusche ich mich? Weiß jemand was dazu?
http://maps.google.de/maps?t=h.....1&z=16
_________________
Gruß Gaudi
Nach oben
ftn86
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 04.11.2012
Beiträge: 3
Wohnort oder Region: Gummersbach

Beitrag Verfasst am: 05.11.2012 15:16 Antworten mit Zitat

Ein wirklich interessantes Thema hier glaube nur das ich ein paar Jahre zuspät hier auftauche icon_confused.gif
Kenne das Gelände auch schon lange & fand es immer interessant. Hab mich sehr über die Bilder hier gefreut icon_smile.gif

Der Gedenkstein hat mich aber jetzt auch mal etwas neugierig gemacht, ist dort mal ein Unfall passiert oder wofür steht dieser Stein?

Ich suche schon länger nach einer möglichkeit mit ein paar Freunden dieses Gelände mal Legal zu besuchen & ein paar schöne Bilder zu machen. Gibt es da irgend welche Personen an die man sich mal wenden könnte die einem das vielleicht ermöglichen könnten? Würde mich sehr freuen wenn das machbar wäre. Habe in den letzten Jahren leider immer wieder von außen mit ansehen müssen wie das Gelände immer wieder von Vandalen & Illigalen Schrottsammlern heimgesucht wurde 2_hammer.gif

Habe auch vor längerem mal gehört das dieses Gelände zum Verkauf steht.
Nach oben
g.aders
 


Anmeldungsdatum: 04.05.2013
Beiträge: 222
Wohnort oder Region: Altenberge

Beitrag Verfasst am: 14.09.2013 12:54 Antworten mit Zitat

Ich bin erst jetzt als Forums-Neuling auf dieses Thema gestoßen. Ich habe über 20 Jahre in der Nähe gewohnt, und daher kenne ich eine Reihe von Stories über Atom- und Chemiewaffen, die dort gelagert gewesen sein sollen, über kilometerlange Fluchttunnel u.a. m. Alles Tinneff.

Gedenkstein: Könnte der sich auf Gefallene im 11./12. April 45 beziehen? Westlich von Brächen, bei Verr und Büdelhagen waren V-Stellungen im Bau (Fundamente habe ich dort noch im Wald gefunden), zu deren Schutz die Schwere Flakbatterie 8./331 in Stellung ging. Deren Maääner - größtenteils ehem. lw-Helfer - lieferten sich an diesem Tag mit den vorstoßenden Amerikanern einen sehr verlustreichen Kampf.
Beste Grüße
G. Aders
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter
Seite 8 von 9

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen