Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Munitionsdepot Drabenderhöhe - Brächen

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gaudi
 


Anmeldungsdatum: 29.04.2004
Beiträge: 37
Wohnort oder Region: Bergisches Land / NRW

Beitrag Verfasst am: 09.02.2005 20:39 Antworten mit Zitat

engelbert361 hat folgendes geschrieben:
@bogg
Ich habe so einen Tunnel bzw. so eine Luke mit Röhre dahinter zumindest im MunDepot Brächen gesehen. Und die Röhre führte definitiv auf die Hauptzufahrt.
Ist aber jetzt auch schon ein knappes Jahr her, dass ich da war...



Heute war heute ich noch mal vor Ort. Auf der gesamten Zufahrtstraße befindet sich kein einziger Kanaldeckel oder Ähnliches. Innerhalb des Geländes gibt es einige Deckel/Klappen.
Es entzieht sich meiner Kenntnis was sich darünter verbiergt. Da das Gelände noch verschlossen ist, konnte ich leider nicht aus der Nähe nachsehen. Alles in Allem ein interesantes Gelände, das doch in einigen Detail von der üblichen BW-Bebauung abweicht.
Weiß jemand wer dafür verantwortlich ist? Vielleicht kann man es mal besichtigen. Jemand Lust sich um eine Genehmigung zu bemühen? Ich habe leider noch keine Erfahrung mit so was.
_________________
Gruß Gaudi
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 10.02.2005 21:22 Antworten mit Zitat

2_thumbsup.gif

Dankeschön!
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 11.02.2005 10:57 Antworten mit Zitat

Vielen Dank, Gaudi!
Auf Bilder haben ich und sicherlich einige andere sehnlichst gewartet. 2_thumbsup.gif
Wenn ich mal endlich wieder Zeit finde steht Brächen ganz oben auf meiner Besuchsliste.
Vielen Dank nochmal,
Christoph
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 12.03.2005 12:48
Titel: Wachturm gesprengt
Antworten mit Zitat

Gelesen auf: http://www.drabenderhoehe.de/home.htm?homepage.htm
"19.02.2005 - Aktuelles

Ehemaliges Munitionsdepot Brächen: Kontrollturm gesprengt
Beobachtet von Falk und Wolfgang Feige

Seit mehr als 30 Jahren war der über 30 Meter hohe, hölzerne Kontrollturm im ehemaligen Munitionsdepot Brächen vielen Drabenderhöher Bürgern ein vertrauter Anblick. Nach Schließung des Depots vor einigen Jahren wurde sein Zustand von Jahr zu Jahr schlechter. Obgleich der bodennahe Treppenbereich schon vor Jahren abgerissen wurde, kletterten immer wieder Interessierte auf dem Turm um die atemberaubende Aussicht bis hin zu den Braunkohlekraftwerken von Neurath und Weissweiler zu genießen. Leider wurden bald die Scheiben eingeschlagen, das Dach und der Fußboden beschädigt. Und so kam es wie es kommen musste: Am Donnerstag, dem 17. Februar 2005 flog der geliebte Turm kurz nach 13.00 Uhr mit einem großen Knall in die Luft. Er ist gesprengt worden und da wo er früher aus den Bäumen herausragte, verflüchtigte sich schnell eine schwarze, offensichtlich trauernde Rauchwolke! Weg ist er nun der schöne Turm!
"

Meine Meinung dazu: icon_cry.gif
Grüsse,
Christoph
Nach oben
Gaudi
 


Anmeldungsdatum: 29.04.2004
Beiträge: 37
Wohnort oder Region: Bergisches Land / NRW

Beitrag Verfasst am: 12.03.2005 20:43 Antworten mit Zitat

Dann bin ich ja gerade noch rechtzeitig zum Bilder machen gekommen......habe schon überlegt, ob ich im Sommer mit dem Motorrad zum Fotografieren fahren soll. Wäre wohl zu spät gewesen. Schade um den Turm. Das Gelände ist ja verschlossen, wem hätte er auf die Birne fallen sollen, den Eichhörnchen?
So schlecht sah er nicht aus.........
_________________
Gruß Gaudi
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 15.03.2005 13:53
Titel: Fotos Mundepot Brächen
Antworten mit Zitat

Moin!
Ich habe das Wochenende genutzt um mich in Brächen mal ein wenig umzuschauen.
Mir ist aufgefallen, dass sich das Depot in einem erfreulich guten Zustand befindet.
Hier nun eine „kleine Diaschau“ der Anlage... icon_wink.gif
 
Wache (Datei: d01.jpg, Downloads: 134) Wache (Datei: d02.JPG, Downloads: 130) Zisterne mit 300 m3 Fassungsvermögen (Datei: d03.JPG, Downloads: 129) Zisterne mit 300 m3 Fassungsvermögen (Datei: d04.JPG, Downloads: 118) Heizhaus? (Datei: d05.JPG, Downloads: 110)
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 15.03.2005 13:58 Antworten mit Zitat

weiter gehts...
 
Splitterschutz (übrigens mit zubetoniertem Notausstieg...?!) (Datei: d05a.JPG, Downloads: 117) Halle (Datei: d06.JPG, Downloads: 127) Fast alle leer... (Datei: d07.JPG, Downloads: 151) Hallen mit Blitzableiter... (Datei: d08.JPG, Downloads: 143) leere Halle... (Datei: d09.JPG, Downloads: 121)
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 15.03.2005 14:06 Antworten mit Zitat

und noch mehr...
 
stärkere Verbunkerung, sonst nur Hallen... Warum? (Datei: d10.JPG, Downloads: 125) ... (Datei: d11.JPG, Downloads: 124) Splitterschutzwälle, dazwischen Hallen ohne gesonderten Schutz... Warum? (Datei: d12.JPG, Downloads: 144) Jammerschade. Er machte wirklich noch einen robusten Eindruck... (Datei: d13.JPG, Downloads: 168) Sprengstelle an den Pfeilern.
Es roch noch verkohlt... (Datei: d14.JPG, Downloads: 153)
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 15.03.2005 14:10 Antworten mit Zitat

es geht noch was...
 
Spuren der Sprengung... (Datei: d15.JPG, Downloads: 114) ... (Datei: d16.JPG, Downloads: 121) ... (Datei: d17.JPG, Downloads: 106) Was könnte das sein? Löschwasserreservoir? (Datei: d18.JPG, Downloads: 124) Wieder eineSplitterschutzzelle (im Hintergrund) (Datei: d19.JPG, Downloads: 113)
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 15.03.2005 14:22 Antworten mit Zitat

Geschafft! 3_huepf.gif
Wenn man übrigens von der Depotzufahrt in Richtung Drabenderhöhe fährt, kommt nach ein paar 100 Metern auf der rechten Seite der Strasse eine kleine Pumpstation der Natopipeline.
Grüsse,
Christoph
 
vermutlich Feuermeldepunkt (Datei: d20.JPG, Downloads: 136) ... (Datei: d21.JPG, Downloads: 148) Interessantes Detail: Die Leitplanken wurden mit Farbe getarnt... (Datei: d22.JPG, Downloads: 172) Munitionskisten für Sprengschnüre (Datei: d23.JPG, Downloads: 158)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter
Seite 6 von 9

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen