Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

München - Fa. Bayritex - wer hat Infos ?

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gast






Beitrag Verfasst am: 01.07.2007 19:51
Titel: München - Fa. Bayritex - wer hat Infos ?
Antworten mit Zitat

Für einen amerikanischen Freund poste ich dieses Foto und hoffe etwas herauszubekommen.

Das Gebäude bzw. die Firma soll 1945 an der Tegernseer Landstraße in München gestanden haben.
Es wurde von US-Truppen genutzt.

Ich konnte bisher nirgends im Internet etwas zum Stichwort "Bayritex" finden.

In unmittelbarer Nähe befand sich die McCraw-Kaserne. Bekannterweise war darin vor dem Kriegsende die Reichszeugmeisterei untergebracht und auch Dienststellen, die Truppenerprobung und Entwicklung von Uniformen und Ausrüstung betrieben.
Der Name "Bayritex" kann also ziemlich wahrscheinlich etwas mit Textilien zu tun gehabt haben. Z.Bsp. "Bayerische Textil... " Wie auch immer.

Bin für alle Infos dankbar.

Gruß
Robert
 
 (Datei: bayritex.JPG, Downloads: 190)
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 01.07.2007 22:06 Antworten mit Zitat

Googel nennt dazu nur eine Stiftung "Bayritex" in Kronberg. Aber der deutsche Stiftungsverband und auch das Telefonverzeichnis kennen keine "Stiftung Bayritex". Und die Firma "Ritex" wurde erst 1949 in Bielefeld gegründet, also ist kein bayrischer Ableger bei Kriegsende möglich.
gruß EP
Nach oben
Hans Ludwig Wiegel
 


Anmeldungsdatum: 28.09.2004
Beiträge: 168
Wohnort oder Region: Nordbayern

Beitrag Verfasst am: 17.08.2007 17:02 Antworten mit Zitat

Petzolde schrieb:

Zitat:
Googel nennt dazu nur eine Stiftung "Bayritex" in Kronberg


Hallo,

unter: handelsregister.de habe ich folgenden fehlerbehafteten
Eintrag gefunden:

>Firma: München HRB 733 - Bayritex-Stiftung GmbH
>Rechtsform: Gesellschaft mit beschränkter Haftung
>Kapital: 100.000,00 DEM
>Eintragsdatum: 21. Nov. 2001
>(Beim Eintragungsdatum kann es zu systembedingten, fehlerhaften >Angaben kommen!)
>Löschdatum: -
>Bilanz vorhanden: -
>Anschrift (ohne Gewähr): Bayritex-Stiftung GmbH
>Guaita Str. 3
>61476 München? (Anmerkung: Kronberg/Taunus!)

Außerdem war noch ein Hinweis:

>Historie: Bayritex, Bayerischer Textil-Einkauf Gesellschaft mit
>beschränkter Haftung

Wieso das Unternehmen immer noch im Handelsregister des Amtsgerichts
München registriert ist, ist mir leider nicht bekannt.

Gruß

Hans Ludwig
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 17.08.2007 21:10 Antworten mit Zitat

Das klingt doch eigentlich nicht unplausibel:

Der Firmensitz wird immer noch München sein, daher Reg.gericht München, wird jedoch quasi "gemanaged" von wahrscheinlich ein Anwaltskanzlei oder Ähnlichem in der Guiatastr. in Kronberg/Ts. - vielleicht paßt auch 2001. Da wurde vielleicht aus der Einkaufs-GmbH eben die Stiftung, um evtl. noch Restforderung (denke da an Rentenverpflichtungen o.Ä.) zu erfüllen. Auch das DM-Stammkapital ist ja nichts Außergewöhnliches, viele Firmen haben das bis heute nicht umgestellt (muß ja alles notariell etc. erledigt werden=Kosten/Aufwand usw.)
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2744
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 18.08.2007 09:37
Titel: Re: München - Fa. Bayritex - wer hat Infos ?
Antworten mit Zitat

Robert hat folgendes geschrieben:

In unmittelbarer Nähe befand sich die McCraw-Kaserne.


Kann mal ein Münchner oder einer, der es weiß, die genaue Anschrift der ehemaligen Mc Graw-Kaserne (Tegernseer Landstraße Nummer? ) posten?

Dann fällt weiteres Suchen leichter.

MfG
Zf 1_heilig.gif
Nach oben
Hans Ludwig Wiegel
 


Anmeldungsdatum: 28.09.2004
Beiträge: 168
Wohnort oder Region: Nordbayern

Beitrag Verfasst am: 18.08.2007 19:56
Titel: Re: München - Fa. Bayritex - wer hat Infos ?
Antworten mit Zitat

zulufox schrieb:

Zitat:
Kann mal ein Münchner oder einer, der es weiß, die genaue Anschrift der ehemaligen Mc Graw-Kaserne (Tegernseer Landstraße) posten?


Hallo,

meine Recherchen bei maps.google.de erbrachte die ungefähre
Adresse der ehem. Mc Graw Barracks:

Tegernseer Landstr. 210

Das ist zumindest die Lage des Hauptgebäudes.
Ob es allerdings die offizielle Adresse war, weis ich leider nicht.

Bei Microsoft Live Search ist das Gebäude unter:
http://maps.live.com/default.a.....;encType=1
zu finden.

Gruß

Hans Ludwig
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2744
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 21.08.2007 20:46 Antworten mit Zitat

Hallo Hans-Ludwig,

danke.

Ich habe in der Zwischenzeit mal in diesem dicken Wälzer hier geblättert:

Nerdinger, Winfried (Hrsg.)
Bauen im Nationalsozialismus : Bayern 1933 – 1945
Klinkhardt und Biermann, München; 1993; ISBN: 3 - 7814 - 0360 - 2

Da wird auf Seite 87 die Reichszeugmeisterei beschrieben. Anschrift: Tegernseer Landstraße 210.

Auf Seite 284 findet sich der Hinweis auf den Wohnblock für Angehörige der Reichszeugmeisterei in der St.-Quirin-Straße. Der Block ist erhalten, hier wäre ein Vergleich mit dem Foto möglich.

Zur Firma Bayritex habe ich im Buch in den Seiten zu München keinen Eintrag gefunden.
Nur einen interessanten Eintrag möchte ich nicht vorenthalten:

München
Züderfabrik, IG-Farben, Werk München, (Tarnname "Camera-Werke"), Tegernseer Landstraße 161; Ausführung 1938.
Erweiterung des bestehenden Werkes um eine Halle an der Reichardstraße. Auf einer Betriebsfläche von ca. 7000 qm wurden mechanische Zünder produziert. Ab 1939 Rüstungsbetrieb, Produktion im Auftrag der Wehrmacht. Arbeitslager in der Agilofinger Schule, Barackensammellager IX in der Untersbergstraße. Nicht erhalten, durch Neubauten ersetzt; heute (1993) Agfa-Gevaert AG, München.

MfG
Zf 1_heilig.gif
Nach oben
gearbox2001
Gast





Beitrag Verfasst am: 14.02.2011 09:04
Titel: Bayritex
Untertitel: München
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

falls das Thema noch aktuell ist:

Bayritex hat tatsächlich etwas mit Bayern und Textilien zu tun.
Die Bayritex war eine Einkaufskooperation bayrischer Textileinzelhändler und anfangs in der Tegernseer Landstraße (in München "Tela" genannt) und zog dann aber in das heutige Euro-Industriegelände im Münchner Norden um.

Wer weitere Details braucht soll sich melden.

Gruß
GB
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 14.02.2011 19:25 Antworten mit Zitat

Unter www.unternehmensregister.de kann man nach Eingabe des Suchbegriffs Bayritex auch die Bilanz bspw. von 2008 einsehen.
Nach oben
gearbox2001
Gast





Beitrag Verfasst am: 14.02.2011 20:00 Antworten mit Zitat

Falsch - die Stiftung hat Nichts mit der früheren Firma BAYRITEX zu tun.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen