Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Marine - Peilzentrale I Husum

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 25.06.2011 16:00 Antworten mit Zitat

Hallo,
mit Peilstelle und Peilzentrale gebe ich Dir recht. Die BFSt benennt es Peilstelle, die Bundeswehr dagegen benannte es Peilzentrale, obwohl es die selbe Anlage war.

Im Bezug auf Husum war die Anlage ab 1987 eine Peilstelle für die BFSt und eine Peilzentrale für die Bw.

Es gab ja auch noch andere Liegenschaften, wo der Eigentümer BFSt ein schönes Emailleschild anbrachte: "Peilstelle der Bundeswehr". Die Soldaten der Bw, die diese Anlage mitnutzten aber sagten: Moment, wir sind doch eine Peilzentrale. Ich glaube, das Schild gibt es heute noch icon_mrgreen.gif
Ist im Grunde auch nur ein Wortspiel.

Gruß
HW
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 26.06.2011 14:47 Antworten mit Zitat

Hallo,
die genannten Peilstellen wurden in der Artikel-Serie der Dithmarscher Landeszeitung
"50 Jahre Bundeswehr in Schleswig-Holstein"2005 von Holger Piening beschrieben, die Serie wurde veröffentlicht in " Zwischen Eider und Wiedau. Heimatkalender für Nordfriesland 2006 "

"Geheime Peilzentrale im Moor
Kleinstandorte der Bundeswehr in Dithmarschen –
50 JAHRE BUNDESWEHR IN SCHLESWIG-HOLSTEIN – Teil XI

Von Holger Piening

In einem Moorgebiet bei Lunden nahm die Bundeswehr 1963 geheimnisvolle Tätigkeiten auf. Einheimische sprachen davon, es werde – wie schon im Krieg – eine Funkstelle eingerichtet.

Hinter den Aktivitäten steckte der Marinefernmeldeabschnitt 7 in Flensburg, der die Marinefernmeldestelle 713 von Falshöft an der Ostsee nach hier verlagerte. Deren Geschäft war nicht das Senden von Funkwellen, sondern das Abhören des Gegners, der „Warschauer Pakt“ hieß. Keine Sendestation, sondern ein Peiler entstand im Moor!

Die Bundesmarine hatte die entlegene Gegend wegen niedriger Außenstörpegel und der guten elektrischen Leitfähigkeit des Bodens gewählt. Der Dienststellenleiter machte die Tarnung der Anlage perfekt, indem er sich Gänse im militärischen Sicherheitsbereich hielt.

Das Personal lebte bis zur Fertigstellung der Kaserne in Heide jahrelang ungezwungen ohne Stubenordnung und Latrineputzen in der Gaststätte „Jägerheim“ in Rehm.

Kurz vor dem Einmarsch des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei wurde die Peilstation zu einem mehrgeschossigen unterirdischen Bunkerkomplex erweitert. Der Ausbau geschah mit Rücksicht auf den sensiblen Betrieb möglichst erschütterungsfrei. So wurde der benötigte Beton mit Loren zur Baustelle gefahren.

Die Luftwaffe zog mit in die Anlage ein, die ab 1. Juli 1968 als „Deutsche Peilzentrale Nord“ firmierte. LUNDEN war damit einer von bundesweit zwei zentralen Standorten der Fernmelde-elektronischen Aufklärung der Marine. Der andere war Langenargen am Bodensee.

Mit ihrem Auftrag, hinter die Kulissen des Gegners zu blicken und Lageveränderungen zeitig zu melden, war die Peilzentrale Teil des militärischen Nachrichtenwesens. Die Lundener erfassten den östlichen Funkverkehr aus dem Äther und auf dem Wasser. Durch Einpeilen von Funksprüchen der Ostsee-Flotten konnten Standort und Zahl der Schiffe und U-Boote ermittelt werden. Der Westen – auch niederländische Marinesoldaten lauschten bei Lunden – blieb so auf dem Laufenden.

Die Peilzentrale Nord wurde am 31. Mai 1987 aufgelöst und stattdessen die Peilzentrale I Marine im Porrenkoog vor Husum aufgebaut. Das Personal verlegte von Heide in die Fliegerhorstkaserne in Husum. In Lunden fand noch einige Jahre ein eingeschränkter Dienstbetrieb statt. Nun aber sind die Antennen längst abgebaut. Die aktuelle Großpeil- und Erfassungszentrale steht im nordfriesischen Bramstedtlund....."


Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 893
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 26.06.2011 16:46 Antworten mit Zitat

Hallo, Beate!

Da ist Herr Piening ziemlich nah dran, aber sorry:
Die Holländer waren definitiv nicht von der Marine,
sondern von der "Koninklijke Landmacht".

Der Umzug nach Husum ging nicht unbedingt so flüssig
über die Bühne wie von ihm beschrieben.

Gruss aus NF!
Rolf
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 26.06.2011 17:47 Antworten mit Zitat

Eine interessante Frage ist noch, warum wurde Lunden aufgegeben und die Peilstelle in Husum der BFSt mit genutzt. Die Peilzentrale IV in Eriskirch am Bodensee, die in dem Text als Langenargen am Bodensee bezeichnet wird *, wurde erst 1997 aufgelöst.
Vom Gebäude müssten beide Anlagen identisch gewesen sein (wurde vom User Nordfriese auch schon so geschrieben), da auch in etwa gleicher Zeitraum der Bauphase.

* Die neue Peilanlage in Eriskirch wurde in den 60er Jahren erbaut, der Unterkunftsbereich in Eriskirch wurde erst 1972 fertig gestellt. Aus verschiedenen Chroniken geht hervor, dass Marine und Luftwaffensoldaten der Bundeswehr schon kurz nach der Aufstellung der Bundeswehr in Langenargen (Nachbargemeinde von Eriskirch) stationiert wurden. Die Unterkunft war, so wie es sich heute darstellt, die von den Franzosen genutzte Kaserne in Langenargen. Auch für die neue Peilanlage in Eriskirch war die Unterkunft erst in Langenargen, da die Unterkunft in Eriskirch erst 1972 fertig wurde.
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 893
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 26.06.2011 21:55 Antworten mit Zitat

Moin!

Also ich tippe mal auf Platzgründe...

Der kleine Rundbunker in Lunden war für Heer,
Luftwaffe und Marine definitiv zu klein.

Gruss aus NF!
Rolf
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 893
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 26.06.2011 22:07 Antworten mit Zitat

Ups...

Da war ich ein wenig zu schnell auf der Sendetaste!

In Eriskirch/Langenargen sassen ja wie in Lunden nur
Lw und Marine.

Nachdem Lw und Marine in Husum "einzogen", zog da auch
das Heer in Eriskirch/Langenargen ein?

Ich weiss es nicht.
Dies zur Frage "Grösse der Anlage"...

Rolf
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 27.06.2011 12:08 Antworten mit Zitat

Bei der Recherche zu Eriskirch und Langenargen habe ich vor einigen Jahren mit einem ehem. Dienststellenleiter gesprochen, er sprach nur von ca. 70 Luftwaffenangehörigen und ca. 10 vom Heer.
Ein User postete aber im Forum, dass 1986 auch Marineangehörige in Eriskirch waren.

Etwas anderes noch: In irgendeinem Forum (nicht hier) habe ich vor einiger Zeit gelesen, dass Lundem mehrere Etagen hatte. Vor einigen Jahren hatte jemand das auch von Eriskirch behauptet. Trifft aber nach meinem Recherchen nicht zu. Man darf sich auch keinen ABC-geschützten Bunker vorstellen mit Ausstattung für 30 Tage Überlebenskapazität.
Es war im Grunde ein eingeschossiger (eine Etage) runder "Betonklotz" mit viel Technik und einigen (wenigen) Arbeitsplätzen.

Gruß
HW
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 27.06.2011 12:57 Antworten mit Zitat

Hallo,
im“ Blitz & Anker“ Teil II von Joachim Beckh
http://beckh.tech.officelive.c.....xtract.pdf
ist zu Langenargen-Eriskirch folgendes zu lesen:
„Der ehemalige Standort der Seekriegsleitung der Kriegsmarine in Langenargen wurde aufgrund der geografischen Lage von einem Peiltrupp der Luftwaffe besetzt, dessen 6 Mann am 23.Juni 1959 durch fünf Soldaten der Marine ergänzt wurden. Die Soldaten ….wurden bei den französischen Einheiten im Haus Colmar untergebracht. 1963 entstand der unterirdische Bunker, der die, zum 1.März 1967 offiziell aufgestellte Peilzentrale –Süd mit ihren zwei Peiltrupps der Luftwaffe und jeweils einem Trupp aus Heer, Marine und einem Trupp des AFmISBw aufnahm (34 Mann). 1984 wurde der Standort in Eriskirch-Langenargen in Peilzentrale 4 umbenannt die dem Fernmelderegiment 72 in Feuchtwangen unterstellt war, doch dieser Standort des Heeres wurde in den 90er Jahren geschlossen und Langenargen aufgegeben…“

Inwieweit das stimmt, kann ich nicht beurteilen.

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 893
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 27.06.2011 22:26 Antworten mit Zitat

Moin!

Wofür gibts ein Telefon...

Die "Bunker" in Lunden und Eriskirch waren baugleich und
hatten nur eine Etage!

In Eriskirch war schon früh auch die Marine vorhanden, wenn
auch nur mit wenigen Planstellen. Auch das Heer war, zumindest
1984, in Eriskirch. 1984 waren auf jeden Fall weniger als 70
Luftwaffensoldaten am Standort.

Ich denke mal, da das Heer schon in Husum war und dort ausreichend
Platz war, sind sie nicht, wie in Eriskirch, mit in den Bunker in
Lunden gezogen. Wäre ja eine "Verschlechterung" gewesen.

Gruss aus NF!
Rolf
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 08.07.2011 15:15 Antworten mit Zitat

Ergänzung bzw. Bestätigung zum Beitrag von bettika:
Der hier erwähnte Bunker 1963 Baubeginn und Fertigstellung mit Übergabe 1967 ist die Peilzentrale Süd bzw. später dann Luftwaffenpeilzentrale IV.
Bilder (Außenanlage, Luftbild und Kartenausschnitt) davon gibt es ja hier im Forum.
Die Peilzentrale liegt eindeutig auf dem Gemeindegebiet von Eriskirchen.
Die hier eingesetzten Soldaten waren bei den französischen Streitkräften in der Gemeinde Langenargen untergebracht.
1972 wurde der Unterkunftsbereich in Eriskirch fertiggestellt und übergeben.
Ab 1972 kann eigentlich nicht mehr von der Peilzentrale in Langenargen gesprochen werden, da beide, Peilzentrale und Unterkunft, zwar getrennt voneinander auf dem Gemeindegebiet von Eriskirch lagen.
Oft wird aber in Veröffentlichungen und Chroniken immer noch danach von der Peilzentrale Langenargen gesprochen, was eigentlich nicht korrekt ist.

Was aber war vor 1967? Kurz nach der Aufstellung der Bundeswehr war die Luftwaffe (Luftwaffenpeiltrupp) und Marine (MFmSt 714) schon in Langenargen vertreten. Und auch die Kriegsmarine war schon früher hier. Wo war die Örtlichkeit der Peilanlagen, es wird auch von einer Wullenweber-Anlage gesprochen? (siehe Beiträge Mike und Leif). War es das im Thread "Horchposten am Bodensee" beschriebene Übungsgelände?
Auch soll am Anfang die Bundeswehr-Marine Boote, wenn auch nur kleine und nicht für die ELOKA, am Bodensee zur Verfügung gehabt haben.

Da wir jetzt aber vom Threadtitel "Marine-Peilzentrale I Husum" abweichen, verweise ich auf den Thread "Horchposten am Bodensee"

http://www.geschichtsspuren.de.....php?t=2663

Gruß
HW
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 2 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen