Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Marine Küsten- Batterie Heerenduin W.N. 81

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Befestigungslinien / -anlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Chris190572
 


Anmeldungsdatum: 22.01.2004
Beiträge: 32
Wohnort oder Region: Lemgo

Beitrag Verfasst am: 26.05.2005 18:18 Antworten mit Zitat

So, das war's für's erste. Interessant wäre es mal mit mehreren Leuten und der richtigen Ausrüstung dorthin zu fahren, um sich das ganze auch mal von innen anzuschauen. Am besten zusammen mit den Leuten von www.WN2000.nl oder mit Ruud Pols von www.BunkerArchief.nl
 
4. Ein weiterer Kleinbeobachtungsstand mit Blick zur Landseite (Datei: DSC00420.JPG, Downloads: 15) 4. Einer von den beiden Tobruks die den Beobachtungsstand flankieren (Datei: DSC00417.JPG, Downloads: 23) 5. Der Munitionsbunker wenn man von der See her über die Dünen kommt (Datei: DSC00422.JPG, Downloads: 29) 5. So sieht er von der Landseite aus (Datei: DSC00423.JPG, Downloads: 33)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 27.05.2005 16:31
Titel: Re: Holland Kurztrip -- Ijmuiden
Antworten mit Zitat

Chris190572 hat folgendes geschrieben:
@ Muhns: Schade habe nächste Woche keine Zeit, sonst hätte man sich ja mal an der Nordseeküste treffen können.
.


Moin.
@Chris: Keine Sache, wir sind bis 8.6. vor Ort, ggf. können wir per Email einen Teffpunkt ausmachen, wir haben ein Handy dabei (bei Bedarf Nummer per PN oder Email). Am 1.6. findet die Forteiland-Nachbesichtigung statt. Treffen ist morgens um neun am kleinen Leuchtturm hinter dem Schnellbootbunker.

Da offenbar kein großes Interesse an Innenaufnahmen besteht, kann ich mir das runterpfriemeln der Oridateien ja nun sparen icon_smile.gif

Ahoi,
muhns
Nach oben
hein
 


Anmeldungsdatum: 14.07.2004
Beiträge: 34
Wohnort oder Region: Frankfurt / Main

Beitrag Verfasst am: 07.06.2011 15:43
Titel: Heerenduinen M272 - wozu ist der Schacht?
Antworten mit Zitat

hat jemand eine Idee, wozu der Schacht / Schornstein neben dem M272 diente ?
Notausgang scheidet aus, das der Schacht keine Verbindung zum Bunker hat und hier auch keinen logischen Sinn machen wuerde.
Der Schacht ist gemauert und und ist ca. 1m x 0,75m.
Komisch ist auch das der Schacht relativ ungeschützt neben dem Bunker steht, daher von Seeseite leicht zu zerstören ist.


[edit: Thema an bestehendes Thema angehängt • redsea]
_________________
http://lostplaces.freundhein.de
 
 (Datei: heerenduinen_m272.jpg, Downloads: 88)
Nach oben
OWW
 


Anmeldungsdatum: 31.07.2004
Beiträge: 467
Wohnort oder Region: Schleswig-Holstein

Beitrag Verfasst am: 08.06.2011 11:24 Antworten mit Zitat

Moin,
ich denke, der dient der Ent- bzw. Belüftung des "Untergeschosses", wohin m.E. die leeren Kartuschen beim Schießen kamen. Damit die Gase entweichen können (Durchzug), würde so ein Schornstein Sinn machen.

Gruß
OWW
Nach oben
hein
 


Anmeldungsdatum: 14.07.2004
Beiträge: 34
Wohnort oder Region: Frankfurt / Main

Beitrag Verfasst am: 08.06.2011 12:13 Antworten mit Zitat

zur Entlüftung gibts ja Lüftungsrohre, ein Schornstein macht da weniger Sinn
_________________
http://lostplaces.freundhein.de
Nach oben
jopaerya
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 14.12.2004
Beiträge: 149
Wohnort oder Region: middelburg

Beitrag Verfasst am: 08.06.2011 15:21 Antworten mit Zitat

Die "Schornstein" is ein Kabelschacht , die ganse Bunker war in den Krieg unter das Sand .

Regards Jos
Nach oben
hein
 


Anmeldungsdatum: 14.07.2004
Beiträge: 34
Wohnort oder Region: Frankfurt / Main

Beitrag Verfasst am: 08.06.2011 19:36 Antworten mit Zitat

jopaerya hat folgendes geschrieben:
Die "Schornstein" is ein Kabelschacht , die ganse Bunker war in den Krieg unter das Sand .

Regards Jos


das hört sich interessant an.
gibts Bilder wie das zu Kriegszeiten aussah ?
_________________
http://lostplaces.freundhein.de
Nach oben
jopaerya
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 14.12.2004
Beiträge: 149
Wohnort oder Region: middelburg

Beitrag Verfasst am: 08.06.2011 20:04 Antworten mit Zitat

Moin Hein

Leider nicht , haben Sie das buch "Seefront IJmuiden" .

Regards Jos
Nach oben
hein
 


Anmeldungsdatum: 14.07.2004
Beiträge: 34
Wohnort oder Region: Frankfurt / Main

Beitrag Verfasst am: 08.06.2011 20:20 Antworten mit Zitat

nein, ich kenne das buch nicht. gibts dort original Fotos ?
_________________
http://lostplaces.freundhein.de
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 08.06.2011 20:40 Antworten mit Zitat

Hallo hein,

ich habe dieses Thema an das bereits bestehende Thema zur Batterie W.N. 81 angehängt.

Einen Grundriß (Schalungsplan) des Regelbaus M272, auf dem auch alle Schächte eingezeichnet sind, findest Du hier.

Viele Grüße

Kai
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Befestigungslinien / -anlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen