Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Marienbaum - steht da noch ein HiPar-Radar oder???

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
jabbadoo
Gast





Beitrag Verfasst am: 04.11.2010 12:09
Titel: Marienbaum - steht da noch ein HiPar-Radar oder???
Untertitel: Marienbaum, Straße: am Hochwald (nicht Ortsteil Am Hochwald)
Antworten mit Zitat

Na gucke da. War letztens zum Angeln unterwegs an den Rhein und sah unterwegs etwas, was mir irgendwie bekannt vorkam. In der Nähe von Marienbaum ragt ein ziemlich großer "Golfball" aus dem Wald heraus. Das kam mir sehr bekannt vor und erinnerte mich doch irgendwie an ein HiPar, wie es von den Nike-Hercules verwendet wurde.

Frage: Steht da womöglich noch eines der letzten erhaltenen Radoms?

Wenn Ihr in Google Earth eintippt: Marienbaum müsst Ihr nur noch etwas nach Süden (peinlich....) scrollen.

Weiß da jemand mehr? Hatte leider nicht die Spiegelreflex dabei aber werde das bei gutem Wetter nochmal ablichten.


Zuletzt bearbeitet von jabbadoo am 04.11.2010 12:41, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2754
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 04.11.2010 12:39 Antworten mit Zitat

Hallo,

könnte es sein, dass du in die falsche Richtung geschaut hast?

Im Süden von Marienbaum ist auf GE fast am Ostrand des Reichswaldes ein Radom auf Turm zu erkennen. Das hat nichts mit NIKE zu tun, sondern eher was mit der noch aktiven Anlage in Uedem.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
jabbadoo
Gast





Beitrag Verfasst am: 04.11.2010 12:49
Titel: äh, ja, Süden
Antworten mit Zitat

zulufox hat folgendes geschrieben:
Hallo,

könnte es sein, dass du in die falsche Richtung geschaut hast?

Im Süden von Marienbaum ist auf GE fast am Ostrand des Reichswaldes ein Radom auf Turm zu erkennen. Das hat nichts mit NIKE zu tun, sondern eher was mit der noch aktiven Anlage in Uedem.

MfG
Zf 1_heilig.gif


Jo, sorry hatte vergessen, dass ich via Kompass GE umgedreht hatte, natürlich Süden. :ooops:

Das Ding sah aber Pi mal Daumen aus der Entfernung von seiner Struktur wie ein HiPar Radom aus. Ist das noch eins oder schon ein HADR? Bin nicht näher rangefahren und hatte kein Fernglas oder Zoom dabei........

Wenns noch aktiv ist, kann man Fotos vergessen........... icon_confused.gif
Nach oben
olaf20
 


Anmeldungsdatum: 09.03.2010
Beiträge: 13
Wohnort oder Region: Duisburg

Beitrag Verfasst am: 04.11.2010 18:27 Antworten mit Zitat

Sollte eigentlich mit der Uedemer Anlage Zusammenhängen? In Marienbaum selber ist nichts aktuelles militärisches und in Xanten schon sehr lange nicht mehr icon_wink.gif

Bilder von unten sollten machbar sein, immerhin steht das Ding da sehr "unauffällig" in der Landschaft.

Direkt am Radom war ich aber auch noch nie, viel zu schlechte Wege um da mit dem Rennrad raufzukommen und aktuell auch zu schlammig.
Nach oben
radar
 


Anmeldungsdatum: 26.08.2006
Beiträge: 115
Wohnort oder Region: Gangelt

Beitrag Verfasst am: 04.11.2010 22:49
Titel: Marienbaum
Antworten mit Zitat

@ olaf 20

Die Anlage in Marienbaum ist nicht " lost" und der Weg dorthin ist befestigt da dort die Fahrzeuge für den Personalaustausch fahren. Man muss aber, wenn man mit dem Rennrad unterwegs ist, den Berg herauf fahren, das ist vielleicht das Problem.
Nach oben
jabbadoo
Gast





Beitrag Verfasst am: 05.11.2010 18:42
Titel: Re: Marienbaum
Antworten mit Zitat

radar hat folgendes geschrieben:
@ olaf 20

Die Anlage in Marienbaum ist nicht " lost" ............


D.h. dislozierter Teil einer aktiven Einheit? Ohä.

Ich dachte, spätestens mit der Räumung von Erndtebrück wäre alles entsprechend im Westen eingestampft. Mhhhh. Mhhhhh, haben die denn auf ein HiPar Gestell einfach was anderes draufgeschraubt oder ist das jetzt eins der normalen HADRs?
Nach oben
radar
 


Anmeldungsdatum: 26.08.2006
Beiträge: 115
Wohnort oder Region: Gangelt

Beitrag Verfasst am: 05.11.2010 19:32
Titel: Marienbaum
Antworten mit Zitat

Ja das ist richtig, in Marienbaum befindet sich ein HADR . Davor gab es ein FPS7 auf einem anderen Turm in der Stellung.
Die Stellung befindet sich aber nicht im Reichswald, wie ZF fälschlicher Weise geschrieben hat, dieser ist 20Km entfernt in NW Richtung. Die Radarstellung befindet sich im Hochwald.
Nach oben
olaf20
 


Anmeldungsdatum: 09.03.2010
Beiträge: 13
Wohnort oder Region: Duisburg

Beitrag Verfasst am: 05.11.2010 19:40 Antworten mit Zitat

Wenn ich das aber richtig sehe gehört die Anlage doch inzwischen zum Nationalen Lage- und Führungszentrum für Sicherheit im Luftraum?
Nach oben
radar
 


Anmeldungsdatum: 26.08.2006
Beiträge: 115
Wohnort oder Region: Gangelt

Beitrag Verfasst am: 05.11.2010 20:44
Titel: Marienbaum
Antworten mit Zitat

Marienbaum ist der Abgesetzte Technische Zug 241. Die vorgesetzte Dienststelle/Einheit ist der Einsatzführungsbereich 2 und der ist in Erndtebrück , darum auch der Name "abgesetzer" da der Technische 241 Zug im Standortbereich Kalkar stationiert ist. Das Radarbild kann deutschlandweit von den verschiedenen CRC's aufgeschaltet werden. Bei Uedem befinden sich auch noch Funksende und Empfangsanlagen. (Rotherberg) diese Funkanlagen können auch von jedem deutschen CRC genutzt werden. Also keine Reichweitenprobleme.
Nach oben
jabbadoo
Gast





Beitrag Verfasst am: 06.11.2010 11:20
Titel: Re: Marienbaum
Antworten mit Zitat

radar hat folgendes geschrieben:
Marienbaum ist der Abgesetzte Technische Zug 241. Die vorgesetzte Dienststelle/Einheit ist der Einsatzführungsbereich 2 und der ist in Erndtebrück , darum auch der Name "abgesetzer" da der Technische 241 Zug im Standortbereich Kalkar stationiert ist. Das Radarbild kann deutschlandweit von den verschiedenen CRC's aufgeschaltet werden. Bei Uedem befinden sich auch noch Funksende und Empfangsanlagen. (Rotherberg) diese Funkanlagen können auch von jedem deutschen CRC genutzt werden. Also keine Reichweitenprobleme.


Jetzt versteh ich aber eins nicht mehr. In einem Nachbarthread hieß es, das Luftwaffennetz wäre abgeschaltet. Rotherberg und überhaupt die ganze Gegend um Uedem, Kalkar, Goch, etc. war aber schon zu meiner Zeit an das "jetzt nicht mehr vorhandene" Netz angeschlossen. Ist ja nicht so, als hätten wir keine Karten vom Gesamtnetz gehabt. Da sind seit den frühen 90ern einige einsame Funktürme dazugekommen, während bemannte Stationen offensichtlich entweder aufgegeben oder auf unbemannten Betrieb umgerüstet wurden.

Man ist ja fast versucht, einmal mit nem Frequenzzähler durch die Pampa zu laufen. icon_wink.gif
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen