Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Mannheim, Neckarstadt, Langstraße, Tiefbunker

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 11.09.2012 15:14
Titel: Mannheim, Neckarstadt, Langstraße, Tiefbunker
Antworten mit Zitat

Moin!

Durch Zufall stieß ich auf eine Anlage unter einer Grünfläche - Eingang und Zuluft sehen mir eher nach instandgesetztem Bauwerk aus, in der Liste des BBK bzw. der DB tauch die Anlage bisher nicht auf:

http://www.panoramio.com/photo/27445239?tag=Bunker
http://www.panoramio.com/photo/27445249?tag=Bunker

Weiß jemand Näheres?

Mike
 
Voransicht mit Google Maps Datei Mannheim_Lamgstr.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Foto: Michael Ohmsen, Mit freundl. Genehmigung (Datei: 27445239.jpg, Downloads: 98) Foto: Michael Ohmsen, Mit freundl. Genehmigung (Datei: 27445249.jpg, Downloads: 98)

Zuletzt bearbeitet von MikeG am 16.09.2012 22:09, insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 11.09.2012 16:14 Antworten mit Zitat

Hallo.

Es ist ein Tiefbunker aus dem 2. Weltkrieg. Lt. einer Akte aus dem Hauptstaatssarchiv Baden Württemberg wurde er 1963 vom Regierungspräsidium Nordbaden dem Landesinnenministerium für die Wiedernutzbarmachung vorgeschlagen. Vorgeschlagen und geplant wurde allerdings viel. Ob und in welchem Umfang dies dann tatsächlich realisiert wurde kann ich nicht sagen.

Grüße,
Christoph
Nach oben
chris70
 


Anmeldungsdatum: 16.02.2008
Beiträge: 314
Wohnort oder Region: Mannheim

Beitrag Verfasst am: 11.09.2012 19:18 Antworten mit Zitat

...ist quasi in direkter Nachbarschaft unter dem "Neumarkt". Von außen sichtbar sind nur die üblichen Lüfter (wie auch z.B. am Paradeplatz). Ich denke nicht, dass da etwas modernisiert wurde, es gibt beispielsweise keine Abgänge/Treppen. Auffällig ist, dass (auch auf GE sichtbar) das Gelände überhalb des Bunkers sich absenkt (zumindest hat es den Anschein).
Falls es Bilder braucht, die kann ich machen...
icon_smile.gif
Grüße!
Chris
_________________
Was das Auge nicht gesehen, noch das Ohr gehört hat (Oculus non vidit, nec auris audivit)
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 11.09.2012 19:44 Antworten mit Zitat

Moin!

Bezüglich des Lüfterbauwerks hast Du Recht - das entspricht scheinbar dem am Paradeplatz (und der ist instandgesetzt und war 2007 noch in ZS-Bindung). Dass es keinen Abgang zum Bauwerk gibt, stimmt aber so nicht - auf einem der beiden Panoramio-Fotos oben ist der doch zu sehen.

Mike
Nach oben
chris70
 


Anmeldungsdatum: 16.02.2008
Beiträge: 314
Wohnort oder Region: Mannheim

Beitrag Verfasst am: 11.09.2012 22:24 Antworten mit Zitat

...Paradeplatz war modernisiert! Wow... hätte ich nicht gedacht...
Bezüglich Treppen: Am östlichen Ende des Platzes gibts tatsächlich einen vergitterten Treppenzugang, ebenfalls vergleichbar mit dem am Paradeplatz...
Ich werde mal hinübergehen und Fotos machen, vielleicht gibt es da Hinweise...

Etwas off-topic: Seit letzter Woche wird Q6 abgebaut, bzw. die Vorbereitungen laufen. Da man die Bunkerwände sprengen muss, hat man vor, das gesamte überirdische Parkhaus einzupacken, um Staub zu vermeiden.
_________________
Was das Auge nicht gesehen, noch das Ohr gehört hat (Oculus non vidit, nec auris audivit)
Nach oben
chris70
 


Anmeldungsdatum: 16.02.2008
Beiträge: 314
Wohnort oder Region: Mannheim

Beitrag Verfasst am: 16.09.2012 21:52 Antworten mit Zitat

vielleicht helfen Fotos!?
icon_smile.gif
Frage zu Bild "Deckel mit Graffiti": Ein solcher Deckel findet sich am nördlichen Ende des Platzes im Bereich der Bunkerfläche. Sieht aber modern aus und erinnert an... vielleicht eine Zisterne!? Ein weiterer solcher Deckel ist mir gestern an anderer Stelle im Bereich einer Schule begegnet...
_________________
Was das Auge nicht gesehen, noch das Ohr gehört hat (Oculus non vidit, nec auris audivit)
 
Reihe von Belüftungskästen entlang der Breitseite des Platzes (Datei: 1.jpg, Downloads: 55)  (Datei: 3.jpg, Downloads: 66) Zugangstreppe (Ostseite des Platzes) (Datei: 5.jpg, Downloads: 80) "Deckel" mit Graffiti (Datei: 2.jpg, Downloads: 75)
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 16.09.2012 22:13 Antworten mit Zitat

Moin!

Der Deckel ist für Luftschutz/Zivilschutz sehr ungewöhnlich.

Das kleine Lüftungsbauwerk entspricht aber exakt dem mehrerer instand gesetzter Zivilschutzanlagen im Stadtgebiet - so z.B. eben Paradeplatz.

Mike
Nach oben
chris70
 


Anmeldungsdatum: 16.02.2008
Beiträge: 314
Wohnort oder Region: Mannheim

Beitrag Verfasst am: 16.09.2012 22:28 Antworten mit Zitat

...interessant, ich dachte, dass diese Lüfter Kriegsmodelle sind! Vergleichbare Teile stehen auch im Bereich des Tiefbunkers Max-Josefstraße (ebenfalls Neckarstadt). Bedeutet dies, dass dieser Bunker ebenfalls modernisiert wurde!?
_________________
Was das Auge nicht gesehen, noch das Ohr gehört hat (Oculus non vidit, nec auris audivit)
 
Voransicht mit Google Maps Datei Tiefbunker.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 17.09.2012 03:18 Antworten mit Zitat

Moin!

Es wäre denkbar, dass die Stadt diese Dinger für verschiedene Zwecke einsetzt - sprich für wiederhergestellte wie auch für brach liegende Tiefbunker. Letztlich herausfinden liesse sich das am besten durch Nachfrage bei der Stadt.

Mike
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 17.09.2012 12:53 Antworten mit Zitat

MikeG hat folgendes geschrieben:
Der Deckel ist für Luftschutz/Zivilschutz sehr ungewöhnlich.



Hallo Mike,

der Deckel ist für Luftschutz/Zivilschutz in der Tat sehr ungewöhnlich. Aber offenbar sind einige Kommunen bzgl. der Verwendung von Schachtdeckeln sehr einfallsreich und flexibel, wie wir es ja schon im Falle Bunker am Moltkeplatz in Essen gesehen haben.

Interessant wäre nun zu wissen, ob es sich bei diesen Schachtdeckeln um die ursprünglichen Deckel handelt oder ob man die ursprünglichen durch diese Deckel ersetzt hat, um den Zugang besser zu sichern.

@chris70: läßt an dem Deckel eine Prägung oder ähnliches auf das Herstellungsjahr schließen?

Viele Grüße

Kai
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen