Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Malachit Sachsen-Anhalt

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Wilm
Gast





Beitrag Verfasst am: 24.05.2003 22:22
Titel: Malachit Sachsen-Anhalt
Antworten mit Zitat

Einstige U-Verlagerung im Dritten Reich, eingeschlafen, wiedererwacht aus Ruinen und als Depot für die NVA in Funktion, so zeigte sich die Anlage Malachit in Halberstadt. Berüchtigt für die Aktion mit den alten DDR-Geldnoten; Verkauft; Insolvent; eine bewegende Geschichte einer U-Anlage mit tausenden Bauhäftlingen und Millionen einer vergangenen Währung.

Am Montag werde ich für ein Buch eine Besichtigung machen.

Wer Interesse an Bildern hat, möge dies posten, dann stelle ich gerne ein paar Bildern ( auch mit begleitendem Text ) hier in das Forum.

Ist zwar nicht gerade Norddeutschland, aber irgendwie in der Nähe...


Gruß vom
Wilm
Nach oben
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 751
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 24.05.2003 22:39 Antworten mit Zitat

Hi,

ja bitte, die Geschichte mit den Geldscheinen war hier auch schon Thema am Rande in einer Diskussion.

Gruß,
Torsten
Nach oben
Michael aus G
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2003
Beiträge: 341
Wohnort oder Region: Gera

Beitrag Verfasst am: 25.05.2003 20:29 Antworten mit Zitat

hallo wilm,

wusste nicht, das die bw es aufgegeben hatte. mich würde interessieren, wer es gekauft hat.

mfg
michael aus g.
_________________
Gib mir genügend Schubkraft und ich bringe dir ein Klavier zu fliegen!
Nach oben
Wilm
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.05.2003 20:51 Antworten mit Zitat

Hallo Timo, Hallo Michael aus G,

Die BW hat tatsächlich die Anlage bereits vor geraumer Zeit verlassen. War anfänglich noch das Projekt "Kaserne 2000" am anlaufen ( einige Baugruben wurden bereits ausgehoben ), verließ die Bundeswehr den Garnisonsstandort Halberstadt.

Danach ging die Anlage an einen privaten Investor, der die Stollenanlage als Endlager nutzen wollte. --- Daher auch die Geschichte mit den Geldscheinen. Doch als das Nutzungskonzept scheiterte, ging die Investor in insolvenz (welch´ nettes Wort für Pleite ). Genaue Angaben über die heutigen Nutzungsabsichten kann ich erst im Laufe der nächten Tage machen. Es kursieren halt etwas viele Gerüchte.

Lasst mir ein paar Tage zeit, dann kommt die hoffentlich komplette Übersicht.

Gruß vom Harzrand
Euer
Wilm
Nach oben
Wilm
Gast





Beitrag Verfasst am: 27.05.2003 23:13 Antworten mit Zitat

So,

also die ersten Bilder sind gemacht und was soll ich sagen ?

W O W !!!

Motive über Motive und dazu noch eine ganze Menge Geschichte !

Das wird dermaßen Komplex, dass ich wohl noch ein paar Tage mehr "Schreibzeit" brauche !

Als Vorab-Leckerlie hier ein paar Bildbeschreibungen :

- Leitzentrale mit kompletten Einbauten
- San-Bereich
- Generatoren
- Wasseraufbereitung
- Bahndamm
- Altbergbau

.... Ich stricke gerade am Text, wird also noch etwas dauern ....


ABER, es kommt !!!

Gruß vom
Wilm


PS.: Hätte eigentlich jemand Interesse an einem geführten Besuch ?
Antworten bitte der PN, oder hier im Forum ! Es handelt sich schließlich um nichts illegales !
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 28.05.2003 06:55 Antworten mit Zitat

Ich schließe mich Timo an. Handheb! Muß nicht unbedingt am Wochenende sein.
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
Wilm
Gast





Beitrag Verfasst am: 28.05.2003 18:44 Antworten mit Zitat

Ich denke im Juli lässt sich sicher ein Termin machen !

An einem Samstag-Mittag oder so !


Halte Euch auf dem Laufenden

Gruß
Wilm
Nach oben
Michael aus G
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2003
Beiträge: 341
Wohnort oder Region: Gera

Beitrag Verfasst am: 29.05.2003 00:01 Antworten mit Zitat

samstag mittag wäre klasse. kann man sich vieleicht danach beim gemütlichen essen ein bisschen austauschen.

@Michel: bestimmt auch was für dich?!
_________________
Gib mir genügend Schubkraft und ich bringe dir ein Klavier zu fliegen!
Nach oben
nitedevil
Gast





Beitrag Verfasst am: 29.05.2003 01:41 Antworten mit Zitat

Nana, was heißt denn hier: "...ist zwar nicht gerade Norddeutschland...", ich bin ursprünglich aus dem Harz und selbst da zählt man sich schon irgendwie noch zu Norddeutschland. icon_evil.gif
Und Halberstadt liegt ja sogar noch nördlich von Harz!

So, nun wißt Ihr's! icon_smile.gif
Nach oben
nitedevil
Gast





Beitrag Verfasst am: 29.05.2003 02:16 Antworten mit Zitat

Die Anlagen würden mich auch mal so richtig interessieren, denn obwohl ich wie gesagt, ursprünglich aus der Nähe stamme, habe ich es trotzdem nie geschafft, mal dort hinein zu kommen.
Auf alle Fälle weiß ich jedenfalls, wo's in der Ecke lecka Essen gibt! icon_mrgreen.gif

Wenn sich's also zeitlich einrichten ließe, wäre ich dabei.

Gruß, nitedevil
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen