Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Maginot Linie - Festung Schoenenbourg

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Befestigungslinien / -anlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 09.05.2005 23:39 Antworten mit Zitat

...
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
 
Offiziersunterkunft in den Kampfblöcken (Datei: IMG_3749.jpg, Downloads: 16) Mannschaftsunterkunft (Datei: IMG_3750.jpg, Downloads: 12) Befehlsstand (Datei: IMG_3751.jpg, Downloads: 17) Über die Geräte an der Wand wurden die Befehle wie bei einem Maschinentelegrafen auf Schiffen an die Geschütze weitergegeben (Datei: IMG_3752.jpg, Downloads: 22) Dann ging es durch den Hauptstollen zurück in Richtung eingang zur unterirdischen Kaserne (Datei: IMG_3755.jpg, Downloads: 16)
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 09.05.2005 23:44 Antworten mit Zitat

...
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
 
Zugangstunnel zur Kaserne (Datei: IMG_3759.jpg, Downloads: 14) Konservenlager (Datei: IMG_3763.jpg, Downloads: 21) Die Küche (Datei: IMG_3765.jpg, Downloads: 20)  (Datei: IMG_3766.jpg, Downloads: 15) Essensausgabe (Datei: IMG_3767.jpg, Downloads: 16)
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 09.05.2005 23:47 Antworten mit Zitat

...
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
 
Tunnel zum Mannschaftseingang (Datei: IMG_3768.jpg, Downloads: 16) Werkstatt (Datei: IMG_3771.jpg, Downloads: 20) Generatoranzeigen (Datei: IMG_3772.jpg, Downloads: 22) Kühlwassertank (Datei: IMG_3778.jpg, Downloads: 24) Generator- und Luftfilterrraum (Datei: IMG_3780.jpg, Downloads: 16)
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 09.05.2005 23:52 Antworten mit Zitat

Hier nun meine letzten Fotos. Ich konnte nicht die komplette Anlage fotografieren, da meine nach 150 Bildern mit Blitz alle 2 Akkusätze meiner Kamera leer waren. Vielleicht stellt Oliver seine Fotos auch noch mit hierrein, da gibt es dann den Rest zu sehen.

CU Markus
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
 
Die Luftfilter (Datei: IMG_3782.jpg, Downloads: 15) Manschafftsunterkunft für 36 Mann (Datei: IMG_3786.jpg, Downloads: 16) Duschen (Datei: IMG_3787.jpg, Downloads: 14) Krankenstation (Datei: IMG_3788.jpg, Downloads: 16)
Nach oben
Philipp_Aachen_1985
Gast





Beitrag Verfasst am: 10.05.2005 00:04 Antworten mit Zitat

Wirklich klasse Fotos! Dazu noch den Link zu einer wirklich gut informierenden Homepage! Fantastisch! Großartigen Dank dafür ... icon_mrgreen.gif

Aber: 3,50 m Wandstärke für Geschütztürme ... Nicht schlecht!!!
Äußerst interessant auch:

"Die Bauherren haben die Möglichkeit in Betracht gezogen, dass der Gegner die Festung einnehmen könnte. Um eine Wiedereroberung zu erleichtern, haben die Fassaden, die nur auf den Flankenschutz ausgerichtet oder die gegen das Innere der Linie gerichtet sind, nur eine Stärke von 1,25 m. Dies hätte es später ermöglicht, sie mit 15 cm oder sogar kleineren und schnelleren Kalibern zu durchschlagen."

Muss mich da jetzt noch was einlesen; ist ja auch noch ein junger Thread!

Scheint sich jedenfalls wirklich zu lohnen, die Anlage einmal selbst zu besichtigen!
Nach oben
Red Baron
 


Anmeldungsdatum: 28.10.2003
Beiträge: 548
Wohnort oder Region: Schortens

Beitrag Verfasst am: 10.05.2005 07:49 Antworten mit Zitat

Oliver hat folgendes geschrieben:

mal so als kurze Zwischenanmerkung, Wenn sich auf Bild IMG_3654.jpg die Fassade genauer anschaut so sieht man am oberen Rand so "komische" Quadrate. Vor Ort meinte ein Angestellter des Museums dass es sich dabei um aufgemalte Schießscharten handelt/handeln soll. Angeblich um den Feind zu irritieren damit er nicht genau erkennen kann woher die Schüsse kommen.


Diese Aussage ist korrekt. Es handelt sich um Tarn- und Täuschmaßnahmen der Franzosen, um den Beschuß der Scharten zu erschweren. Wie man in den Berichten des OKH nachlesen kann, ist dies in vielen Fällen gelungen und es wurden die aufgemalten oder sogar relativ plastischen montierten Scheinscharten beschossen.

Gruss

Andreas
_________________
www.festungsbauten.de
 
Aufgemalte Scheinscharten (Datei: 223.jpg, Downloads: 93) Aufgemalte Scheinscharten (Datei: r333.jpg, Downloads: 88) Plastisch ausgearbeitete Scheinscharte (Datei: 430.jpg, Downloads: 92)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 11.05.2005 01:48 Antworten mit Zitat

Von mir auch nochmal ein FETTES "Danke!" an den Diggen. Hach, wie ich die Franzosen um ihren rührend liebevollen und im besten Sinne "konservativen", weil konservierenden Umgang mit den Relikten der Vergangenheit beneide. icon_cry.gif
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 11.05.2005 22:24 Antworten mit Zitat

Hi zusammen,

jepp - werde zum Wochenende noch Fotos einstellen, vorher werd ich es wahrscheinlich nicht schaffen.

Gruß
Oliver
Nach oben
Symlink
Gast





Beitrag Verfasst am: 11.05.2005 23:04 Antworten mit Zitat

Danke fuer die interessanten Fotos.

Gruesse,
Sym
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 13.05.2005 21:03 Antworten mit Zitat

Hi zusammen,

so dann gehts los, damit es am Wochenende wieder neue Bilder hat icon_wink.gif

Gruß
Oliver
 
Tür im Eingangsbauwerk mit Jahreszahl, Hinter der Tür befinden sich dann die beiden bereits erwähnten Aufzüge. (Datei: P5012848.jpg, Downloads: 24) Der "Schlüsselmeister" war wohl wirklich nicht zu beneiden. Der Schlüsselkasten befindet sicm Bereich des einen Verteidigungswerks für den Haupteingang. (Datei: P5012857.jpg, Downloads: 35) Einer der Aufzugsschächte. Links ist die Treppe zu sehen die in Tiefe führt. (Datei: P5012859.jpg, Downloads: 20) Blick in den Aufzugsschacht (Datei: P5012861.jpg, Downloads: 19) "Drucktür" die den Aufzugsraum bzw. Den Raum mit den Schächten schützen soll. (Datei: P5012863.jpg, Downloads: 20)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Befestigungslinien / -anlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 2 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen