Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

MACE-Stellung Ilmspan?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 23.07.2006 13:38 Antworten mit Zitat

Hallo Steffen,
beide sind mir durchaus bekannt, weshalb ich ja auch auf den Unterschied zwischen der sowjetischen und der französischen SS-12 (hier "sol-sol") hingewiesen habe. Ich glaube aber trotzdem nicht, dass die SCALEBOARD für unsere Diskussion über drahtgelenkte Raketen in Betracht kam.
Gruß
Rick
Nach oben
CliffMcLane
 


Anmeldungsdatum: 09.01.2003
Beiträge: 240
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 23.07.2006 15:28
Titel: Ilmspan
Antworten mit Zitat

Hallo Kollegen,

Zitat:
So wie ich CliffMcLane verstanden habe, wären in einem Verteidigungsfall die Matador-Flugkörper in ihren Abschussstellungen aus dem Hunsrück und der Pfalz in Richtung Osten abgeschossen worden und über weitere Bodenstationen, die auf Geländeerhöhungen/Berge (Köterberg, Reisenbach usw.) standen, in das Ziel gelenkt worden.


- naja, das ist zumindest mal eine erste These, um die vielen vorgeschobenen "Msl Sites" zu erklären. Im Prinzip wabert über diesen frühen Jahren ja immer noch der Nebel der Weltgeschichte. Festes Gelände, d.h. Stellungen mit den bekannten Wellblechunterständen gibt es erst für die Mace.

Im Netz findet man eine Menge Hinweise, dass die Matador (a) äußerst unzuverlässig war und dass (b) zumindest in der ersten Version die potenzielle Reichweite überhaupt nicht ausgeschöpft wurde - dass sie also gar nicht so weit gesteuert werden konnte, wie sie im Prinzip flog. Das dürfte es auch unwahrscheinlich machen, dass man Marschflugkörper vor dem Abschuss näher in Richtung Grenze verlegte (im Prinzip war die Matador mobil) - angesichts der Lenkprobleme hätte das nicht viel an Reichweite gebracht. Hier eine gute Zusammenfassung.

Wer weiß mehr?

CML
Nach oben
CliffMcLane
 


Anmeldungsdatum: 09.01.2003
Beiträge: 240
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 23.07.2006 16:18
Titel: Ilmspan
Antworten mit Zitat

Noch ein paar Ergänzungen: Hier (Seite 4) findet sich ein Beleg, dass es solche "ground stations" tatsächlich gab. Zitat: "Officers wore regular khakis in ... launch operations trailers in Germany and in guidance sites (MSQ, Shanicle)" (ist ja auch mal interessant). Natürlich wüsste man jetzt gerne, welche Einheit zuständig war. Die 601st Tactical Control Group? Oder - für Hahn - die 586th Comm & Guidance Sq? (Hier kann man übrigens gut erkennen, wie die Steuerung wirklich funktioniert hat icon_lol.gif ).

CML
Nach oben
CliffMcLane
 


Anmeldungsdatum: 09.01.2003
Beiträge: 240
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 23.07.2006 17:03
Titel: Ilmspan
Antworten mit Zitat

Die These ist offenbar richtig. Im Gästebuch der, äh, "Mace / Matador Warriors" finden sich einige Hinweise zum Thema "guidance". Entscheidend ist aber der folgende Eintrag eines Harry Bosch vom 22.04.00. Zitat: "Arrived in germany in 1958 to man a Guidance detachment at Ilmspan. After the guidance sites were shut down went to Bitburg and worked in missile maint. for the 71st TMS."

3_huepf.gif 3_huepf.gif 3_huepf.gif 3_huepf.gif 3_huepf.gif

CML (der jetzt Eisessen und Cocktailtrinken geht)
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 23.07.2006 19:07 Antworten mit Zitat

2_kiss.gif 3_danke.gif 2_kiss.gif 3_danke.gif 2_kiss.gif
(mit Eis, aber ohne Cocktail; dafür braucht er das Haus nicht zu verlassen)
Rick
Nach oben
milhouse
 


Anmeldungsdatum: 04.10.2004
Beiträge: 66
Wohnort oder Region: Mayen

Beitrag Verfasst am: 23.07.2006 22:57 Antworten mit Zitat

Auch heute noch sind viele Panzerabwehrlenkflugkörpern drahtgelenkt. Zum Beispiel TOW oder Milan.
Auch bei Torbedos ist das noch gänige Praxis.

Die Kabel sind aber meist Lichtwellenleiter, also nicht aus Kupfer.
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 23.07.2006 23:23 Antworten mit Zitat

Muss noch mal kurz abschweifen, Rick und ich meinten diese "Rakete" auf dem Panzer:

[url] http://www.panzerbaer.de/types.....ss11-a.htm

[/url]
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 16.03.2007 15:50
Titel: METRO-TANGO-Projekt Memmingen-Hawangen
Antworten mit Zitat

Das 1. amerikanische Liegenschaftsprogramm für die Bundesrepublik vom 01.10.1955 enthielt unter den Anforderungen der US Air Force auch ein Gelände (US II A/2) von 0,5 ha Größe bei Memmingen-Hawangen. Dieses werde für das METRO-TANGO-Projekt benötigt, lautete die Anforderung der 8620th Administrative Area Unit. Das Grundstück war zunächst gepachtet, der Antrag auf Erwerb scheiterte jedoch und wurde dann zurückgezogen.

Später erfolgte dann eine zweite Forderung (Ersatz) für ein Grundstück von 1,07 ha bei Ilmspan, Gemarkung Krensheim.

(Quelle: BA-MA, BW1/47197, US-Liegenschaftsprogramme, Allgemeines, 1955-1956)
Nach oben
CliffMcLane
 


Anmeldungsdatum: 09.01.2003
Beiträge: 240
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 17.10.2008 20:20
Titel: Matador in Ilmspan
Antworten mit Zitat

Hier nach langer Zeit noch eine Ergänzung: Zu jeder Tactical Missile Group gehörte zu Matador-Zeiten eine "Communication- and Guidance-Squadron", also die 585th CGS (Bitburg), die 586th CGS (Hahn) und die 587th CGS (Sembach). Diese besaßen jeweils drei bis vier Detachments, die offenbar einzelnen Abschuss-Stellungen zugeordnet waren. Belegt sind die etwa Det-Standorte Frankfurt/Main (Flughafen) und Kirchheimbolanden. Nach der Umrüstung auf Mace fielen die CGS-Squadrons ersatzlos weg. In Ilmspan dürfte exakt so ein Det gewesen sein.

CML
Nach oben
Büttner
 


Anmeldungsdatum: 02.05.2006
Beiträge: 329
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 20.10.2008 16:58
Titel: Re: Matador in Ilmspan
Antworten mit Zitat

CliffMcLane hat folgendes geschrieben:
Hier nach langer Zeit noch eine Ergänzung: Zu jeder Tactical Missile Group gehörte zu Matador-Zeiten eine "Communication- and Guidance-Squadron", also die 585th CGS (Bitburg), die 586th CGS (Hahn) und die 587th CGS (Sembach). Diese besaßen jeweils drei bis vier Detachments, die offenbar einzelnen Abschuss-Stellungen zugeordnet waren. Belegt sind die etwa Det-Standorte Frankfurt/Main (Flughafen) und Kirchheimbolanden. Nach der Umrüstung auf Mace fielen die CGS-Squadrons ersatzlos weg. In Ilmspan dürfte exakt so ein Det gewesen sein.

CML

Ist das lapida ausgedrückt in der modernen Technik und deren besseren Möglichkeiten von Mace begründet?
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 3 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen