Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

LVZ-West im mittleren und südlichen Schwarzwald

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Schneider-Huetter
 


Anmeldungsdatum: 05.11.2011
Beiträge: 166
Wohnort oder Region: Am Rande des Schwarzwalds

Beitrag Verfasst am: 22.07.2013 22:28
Titel: LVZ-West-Stellung Nordstetten
Untertitel: Villingen / Nordstetten
Antworten mit Zitat

Fortfahren müchte ich mit der LVZ-Stellung Nordstetten bei Villingen. Diese habe ich schon vor längerer Zeit besucht, nachdem mich Arno auf sie aufmerksam gemacht hatte. Sie befindet sich leider in ziemlich schlechtem Zustand. Eine Geschützbettung ist noch teilweise erhalten, die Befehlsstelle II wohl noch mehr oder weniger vollständig, allerdings so zugewachsen, dass man nicht mehr viel erkennt. Der Rest der Bettungen wurde vermutlich übererdet oder beseitigt.

Besonders bemerkenswert ist, dass sich in einer der Munitionsnischen von G1 eine Art Kabel(kanal) befindet. Eventuell handelt es sich hierbei um eine der Leitungen zur Übermittlung der Schusswerte vom Kommandogerät.
 
Geschützbettung 1 - teilweise erhalten (Datei: G1a.JPG, Downloads: 64)  (Datei: G1b.JPG, Downloads: 76) In dieser Nische ist ein Kabel(kanal) zu erkennen! (Datei: G1c.JPG, Downloads: 95) Ob es sich hierbei etwa um eine Originalleitung zur Übermittlung der Schusswerte handelt? (Datei: G1d.JPG, Downloads: 99) Fast vollständig übererdet wurde Geschützbettung 2 (Datei: G2a.JPG, Downloads: 99) Blick nach Süden auf Villingen, unter dem Hügel befindet sich G2 (Datei: G2b.JPG, Downloads: 85) Die Befehlsstelle II ist wie schon geschrieben so überwachsen, dass ich keine vernünftigen Fotos machen konnte (Datei: BIIa.JPG, Downloads: 83)  (Datei: BIIb.JPG, Downloads: 74)  (Datei: BIIc.JPG, Downloads: 66)

Zuletzt bearbeitet von Schneider-Huetter am 22.07.2013 22:59, insgesamt 4-mal bearbeitet
Nach oben
Schneider-Huetter
 


Anmeldungsdatum: 05.11.2011
Beiträge: 166
Wohnort oder Region: Am Rande des Schwarzwalds

Beitrag Verfasst am: 22.07.2013 22:34
Titel: LVZ-West-Stellung Nordstetten
Untertitel: Villingen / Nordstetten - Teil 2 Baracken und Sonstiges
Antworten mit Zitat

Erhalten ist auch noch mindestens eine Baracke, beim zweiten Gebäude bin ich nicht sicher, ob es auch zur Flak-Stellung gehörte. Darüber hinaus findet sich in der Nähe auch noch ein Brunnen, der durchaus zur Stellung gehört haben könnte.

Von der Befehlsstelle I habe ich leider keine Reste gefunden.
 
Voransicht mit Google Maps Datei LVZ Villingen Nordstetten.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen Google-Earth-Datei. Die mit Fragezeichen versehenen Markierungen sind "Vermutungen"
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Baracke 1 - mit großer Sicherheit eine LVZ-Unterkunftsbaracke (Datei: Baracke1a.JPG, Downloads: 71)  (Datei: Baracke1b.JPG, Downloads: 75)  (Datei: Baracke1c.JPG, Downloads: 71) Auch eine (renovierte) LVZ-Baracke? (Datei: Baracke2.JPG, Downloads: 76)  (Datei: Brunnen.JPG, Downloads: 72)
Nach oben
Cremer
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2010
Beiträge: 687
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 23.07.2013 07:23 Antworten mit Zitat

@Schneider-Hüetter,

eine tolle und ausführliche Dokumentation, herzlichen Dank

Meine Neugierde nach solchen Stellungen ist geweckt. icon_smile.gif

Wo gibt es da technische, empfehlenswerte Literatur über das Zusammenwirken der Flak-Geschützstellungen und Befehlsstellen? Gibt es technische Funktionsbeschreibungen über das Komandogerät und deren Zusammenwirken mit den Geschützen? Wie funtionierte das Komandogerät?
_________________
MfG Euer Fernmelder Erich Fellgiebel 1935:Nachrichtentruppen sind kostbare, schwer zu ersetzende Mittel der Führung.
Nach oben
Schneider-Huetter
 


Anmeldungsdatum: 05.11.2011
Beiträge: 166
Wohnort oder Region: Am Rande des Schwarzwalds

Beitrag Verfasst am: 23.07.2013 09:30 Antworten mit Zitat

Hallo,

danke für die netten Worte!

Auf die Schnelle nur mal ein paar Links (mehr evtl. heute Abend):
http://www.bochumer-bunker.de/feuerleitung.html
http://www.bochumer-bunker.de/.....hutz_.html
http://geierwally.info/data/ku.....schema.jpg (entspricht nicht genau dem LVZ-Schema!)

Als Literatur (gut & günstig) kann ich empfehlen:
Werner Müller - Die Geschütze, Ortungs- und Feuerleitgeräte der schweren Flak
http://www.amazon.de/Gesch%C3%.....3895554049

Grüße
Mathias

P.S. Ich habe gestern Abend noch eine E-Mail an Sie geschickt, ist diese evtl. im Spam gelandet?
Nach oben
Cremer
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2010
Beiträge: 687
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 23.07.2013 10:00 Antworten mit Zitat

@Mathias,
E-Mail war angekommen. Danke, hatte aber heute morgen zunächst auf dem Forum geschaut.
_________________
MfG Euer Fernmelder Erich Fellgiebel 1935:Nachrichtentruppen sind kostbare, schwer zu ersetzende Mittel der Führung.
Nach oben
Schneider-Huetter
 


Anmeldungsdatum: 05.11.2011
Beiträge: 166
Wohnort oder Region: Am Rande des Schwarzwalds

Beitrag Verfasst am: 12.01.2014 14:52
Titel: Schwere Flakstellung Tennenbronn
Untertitel: Tennenbronn bei Schramberg
Antworten mit Zitat

Seit längerem schlummern schon Fotos von der Flakstellung Tennenbronn bei Schramberg auf meinem Rechner, die ich nun präsentieren möchte. Sie ist die einzige mir bekannte Stellung in der Umgebung, bei der noch die 3 typischen LVZ-Munitionsbunker vorhanden sind. Es handelt sich um ein sehr simples Bauwerk mit rechteckigem Grundriss. Die Bunker sind rundum mit Erde bedeckt und nur die Seite mit der Zugangstür ist sichtbar.

Darüber hinaus konnte ich noch eine Geschützbettung entdecken. Es handelt sich bei der Bettung um den "originalen" Typ Ginnick, also ohne angehängten Unterstand. Die anderen wurden evtl. beseitigt oder ich habe sie schlicht übersehen. Rund um die Munbunker sind noch allerlei Betonreste zu finden.

Grüße
Mathias
 
 (Datei: Bettung_1a.jpg, Downloads: 47)  (Datei: Bettung_1b.jpg, Downloads: 50)  (Datei: Bettung_1c.jpg, Downloads: 51)  (Datei: Bettung_1f.jpg, Downloads: 49)  (Datei: Bettung_Reste_a.jpg, Downloads: 47)  (Datei: Bettung_Reste_d.jpg, Downloads: 59)  (Datei: Munitionsbunker_1b.jpg, Downloads: 60)  (Datei: Munitionsbunker_2.jpg, Downloads: 62)  (Datei: Munitionsbunker_3a.jpg, Downloads: 64)  (Datei: Munitionsbunker_3d.jpg, Downloads: 70)  (Datei: Munitionsbunker_3e.jpg, Downloads: 71) Originaltür?! (Datei: Munitionsbunker_3g.jpg, Downloads: 63)
Nach oben
Schneider-Huetter
 


Anmeldungsdatum: 05.11.2011
Beiträge: 166
Wohnort oder Region: Am Rande des Schwarzwalds

Beitrag Verfasst am: 12.01.2014 14:57 Antworten mit Zitat

Da die maximale Anzahl der Dateianhänge erreicht war, hier nun die KMZ-Datei. Die Stellung befindet sich oberhalb des "Feriendorfes". Evtl. weichen die Positionen der Bunker etwas ab, mein GPS hatte an diesem Tag etwas "gesponnen".
 
Voransicht mit Google Maps Datei Tennenbronn.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Arno
 


Anmeldungsdatum: 20.07.2005
Beiträge: 40
Wohnort oder Region: Königsfeld

Beitrag Verfasst am: 17.01.2014 19:30 Antworten mit Zitat

Hallo Mathias,

die Mun-Bunker der LVZ-Stellung Villingen sind auch noch sehr gut erhalten.

Gruß
Arno

Wenn ich mich recht erinnere gehört Tennenbronn zu den wenigen Stellungen in denen die Innenwände der Stellung mit Natursandstein verblended wurden. Wie die Befehlsstelle I auf der Hornisgrinde.
Nach oben
Schneider-Huetter
 


Anmeldungsdatum: 05.11.2011
Beiträge: 166
Wohnort oder Region: Am Rande des Schwarzwalds

Beitrag Verfasst am: 17.01.2014 19:44 Antworten mit Zitat

Arno hat folgendes geschrieben:

[...] die Mun-Bunker der LVZ-Stellung Villingen sind auch noch sehr gut erhalten.


Hallo Arno,

danke für den Hinweis. Ich glaube, Du hattest mir das auch schon mal geschrieben, aber ich habe den Villinger Raum dann etwas vernachlässigt.

Hast Du evtl. Koordinaten von den Mun-Bunkern?

Ich kenne nach wie vor nur die Stellung in Nordstetten. In Hochemmingen habe ich schon mal den Bereich um den Wasserhochbehälter abgesucht, allerdings nichts gefunden...

Gibt es rund um VS noch weitere erhaltene Stellungen?

Arno hat folgendes geschrieben:

Wenn ich mich recht erinnere gehört Tennenbronn zu den wenigen Stellungen in denen die Innenwände der Stellung mit Natursandstein verblended wurden. Wie die Befehlsstelle I auf der Hornisgrinde.


Das klingt interessant. Wurden die Natursteine dann nach dem Krieg entfernt? An der einen Stellung, die ich noch gefunden habe, konnte ich davon nichts mehr erkennen - und die Betonqualität dort scheint miserabel gewesen sein....

Viele Grüße
Mathias
Nach oben
Arno
 


Anmeldungsdatum: 20.07.2005
Beiträge: 40
Wohnort oder Region: Königsfeld

Beitrag Verfasst am: 21.01.2014 10:05 Antworten mit Zitat

Hallo Mathias,

es ist die Stellung in Nordstetten.

Gruß
Arno
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen