Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Luftwaffentanklager Büchen - Bunkerfrage

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
SteveHH
Gast





Beitrag Verfasst am: 26.08.2009 22:24
Titel: Luftwaffentanklager Büchen - Bunkerfrage
Antworten mit Zitat

Moin,
ich hätte mal eine Frage zu dem obigen Objekt, wobei ich mir nicht sicher bin, ob dieser Bunker damit was zu tun hat. Er befindet sich auf der anderen Straßenseite des Depots. Weiter hinten im Wald konnte ich noch diverse Fundamente und Mauerreste entdecken. Weiß jemand was es damit auf sich hat und was das genau für ein Bunker war ?
Speziell geht es um die aufgemalten Kreuze am 2., zugeschütteten Eingang (3.Link). Könnte es sich hier um ein Sanitätsbunker handeln - und welchen Zweck könnten die an die Wand geschraubten Steine gehabt haben ?

Hatte die Frage schon bei den Kollegen im Westwall Forum gestellt, jedoch ohne eindeutige Antwort.

Danke im voraus,
Gruß
Steve

[Admin: Nein, Thumbnails werden bei externen Bildern natürlich nicht dargestellt. Warum man die Bilder besser hier hochlädt, steht hier]
 
 (Datei: 1e2e2dybm47.jpg, Downloads: 179)  (Datei: 1lvnr7237s2r.jpg, Downloads: 195)  (Datei: 2ocwkvph5q6g.jpg, Downloads: 199)  (Datei: 9rulzytn97he.jpg, Downloads: 192)  (Datei: b9qmtkleft9.jpg, Downloads: 173)  (Datei: bztf81ls2eav.jpg, Downloads: 161)  (Datei: cxg55r22pvt.jpg, Downloads: 163)  (Datei: e6g3tsi8djjg.jpg, Downloads: 174)  (Datei: gubuwrmxqhpt.jpg, Downloads: 175)  (Datei: jeo8zrk8cwyk.jpg, Downloads: 169)  (Datei: jqz8epkbr1g.jpg, Downloads: 174)  (Datei: oz34yczlflw5.jpg, Downloads: 181)  (Datei: pbhlzefrwk97.jpg, Downloads: 190)  (Datei: 1k2ymw7c98zc.jpg, Downloads: 179)  (Datei: 6wtqtxh6eyzy.jpg, Downloads: 169)  (Datei: 94fde8vk9kqi.jpg, Downloads: 175)  (Datei: hcit98cryqcq.jpg, Downloads: 173)  (Datei: u2bdunnlg7b.jpg, Downloads: 154)
Nach oben
dolphiner
 


Anmeldungsdatum: 22.10.2005
Beiträge: 299
Wohnort oder Region: Heppenheim

Beitrag Verfasst am: 26.08.2009 22:50 Antworten mit Zitat

Die Steine wurden angebracht damit sich Fledermäuse darin ansiedeln könnten.
Am blanken Beton greift sichs so schlecht als Fledermaus.
Nach oben
OWW
 


Anmeldungsdatum: 31.07.2004
Beiträge: 467
Wohnort oder Region: Schleswig-Holstein

Beitrag Verfasst am: 27.08.2009 16:22 Antworten mit Zitat

Moin,
für mich sehen die Kreuze irgendwie zu neu aus - mehr so wie die Schmierereien drumherum. Für Büchen sind mir auch nur LS-Bunker bekannt. Das soll allerdings nicht ausschließen, das dort ein San-Unterstand vorhanden war oder ist. Im ehem. Lw-Depot in Kropp war z.B. auch ein San-Unterstand vorhanden. Hast Du einen Grundriss ? Ein Teil der San-Unterstände hier im Norden war gleichartig aufgebaut. Daher könnte ein Grundriss/eine Skizze weiterhelfen.

Gruß
OWW
Nach oben
SteveHH
Gast





Beitrag Verfasst am: 27.08.2009 22:15 Antworten mit Zitat

Moin und danke mal für die Einschätzungen,

das die Steine nachträglich angebracht wurden, habe ich mir auch gedacht, dass das aber eine Fledermaushilfe sein soll, darauf wäre ich im Leben nicht gekommen.

Bei den Kreuzen hatte ich auch vermutet, dass das jemand da hingeschmiert hat, was aber andereseits für Schmierfinken ein untypisches Motiv wäre.
 
 (Datei: skizze_854.gif, Downloads: 87)
Nach oben
OWW
 


Anmeldungsdatum: 31.07.2004
Beiträge: 467
Wohnort oder Region: Schleswig-Holstein

Beitrag Verfasst am: 28.08.2009 10:20 Antworten mit Zitat

Moin,
danke für die Skizze. Dieser Grundriss zeigt auf jeden Fall nicht den von mir angesprochenen Sanbunker. Die unterbrochenen Zwischenwände sind auch eher ein typisches Zeichen für LS-Anlagen.

Gruß
OWW
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 29.08.2009 23:01 Antworten mit Zitat

Moin,

bin zwar kein WK II Experte aber Dein Bauwerk erinnert mich an den San-Bunker der MunA in Kropp. Er liegt außerhalb des ehem. Bw MunDp auf dem Gelände des Reit- und Fahrvereins und dient als Tribüne und Lageraum (guckstdu) . Meine Schwester war früher Stammgast dort, daher konnte ich mal einen Blick hinein werfen, sonst ist er aber nicht zu besichtigen.

Bilder hab ich leider keine....


MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
OWW
 


Anmeldungsdatum: 31.07.2004
Beiträge: 467
Wohnort oder Region: Schleswig-Holstein

Beitrag Verfasst am: 03.09.2009 16:49 Antworten mit Zitat

Moin,
der San-Unterstand in Kropp fiel mir auch gleich ein, aber der hat 3 Eingänge und eine andere Raumaufteilung. Die Rot-Kreuz-Symbole könnten übrigens auch aus der Nachkriegszeit stammen. Das Tanklagergelände wurde ja vom BGS als Übungsplatz genutzt. Vielleicht wurde dann dort übungshalber eine Erste-Hilfe Station eingerichtet ??

Gruß
OWW
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2748
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 03.09.2009 17:05 Antworten mit Zitat

Hallo Steve,

die Suche nach einer Antwort würde zumindest mir leichter fallen, wenn ich wüsste, WO dieser Bunker deines Interesses genau steht. Das Gelände ist doch ziemlich groß und z.B. eine Luftbildauswertung ist mühselig icon_sad.gif
.kmz oder Googlemaps gerne auch per PM.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 03.09.2009 23:06 Antworten mit Zitat

OWW hat folgendes geschrieben:
(...)Die Rot-Kreuz-Symbole könnten übrigens auch aus der Nachkriegszeit stammen. Das Tanklagergelände wurde ja vom BGS als Übungsplatz genutzt.(...)



Hallo zusammen,

das Gelände wurde übrigens nicht nur vom BGS, sondern auch von der Bw als Übungsgelände genutzt. Ich hatte das "Vergnügen" dort an einigen 24-Std.-Übungen teilzunehmen. So weit ich mich erinnern kann, waren die Kreuze damals noch nicht vorhanden, so wie auch die Graffiti-Schmierereien nicht, auch nicht an den unterirdischen Betontanks. Auch war dort noch nichts zugemauert und die Eingänge frei von den auf den Fotos zu sehendem Sand. Das ist mittlerweile allerdings 1/4-Jahrhundert her.

Grüße

redsea
Nach oben
OWW
 


Anmeldungsdatum: 31.07.2004
Beiträge: 467
Wohnort oder Region: Schleswig-Holstein

Beitrag Verfasst am: 10.09.2009 14:36 Antworten mit Zitat

Hallo,
weitere Recherchen förderten folgende Erkenntnisse zu Tage:
Der Bunker ist nicht identisch mit dem SanStand in Kropp.
Die Räume sind grundsätzlich zu schmal für SanZwecke.
Auf ca. 9 Jahre alten Fotos ist kein rotes Kreuz erkennbar, wobei allerdings unklar ist, ob von allen Eingängen Fotos vorliegen.
Es gibt/gab auf dem Gelände 4 baugleiche Unterstände.
Alle 4 Unterstände lagen in unmittelbarer Nähe zu ehemaligen Barackenlagern.

Schlußfolgerungen: Das rote Kreuz ist neuzeitlich, es handelt sich um "normale" LS-Unterstände.

Gruß
OWW
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen