Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Luftverteidigung Hornisgrinde Schwarzwald (LVZ-West)

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Saska
 


Anmeldungsdatum: 02.09.2012
Beiträge: 70
Wohnort oder Region: Alta

Beitrag Verfasst am: 15.05.2014 01:43
Titel: Luftverteidigung Hornisgrinde Schwarzwald (LVZ-West)
Antworten mit Zitat

Hallo Zusammen

Da bisher zur Thematik der Luftverteidigung im Schwarzwald und somit im Süden der damaligen LVZ-West bisher hier im Forum noch nicht viel eingebracht wurde, erlaub ich mir somit folgenden Beitrag dazu hier einzustellen. Ich hoffe damit das Interesse zu dieser bisher wenig bekannten Befestigungslinie so weit im Süden Deutschlands und deren neuen Besuchsmöglichkeiten zu wecken.

Aufgrund einer Einladung des Autors des Buches "Die Luftverteidigungszone West - zwischen Nagold, Neckar, Schwarzwald" Friedrich Wein war es uns möglich einen mehr wie interessanten Ausflug auf eine der höchstgelegenen Flugabwehrstellungen der LVZ-West im Schwarzwald zu unternehmen und das was wir dort vor gezeigt und erklärt bekamen überraschte und beeindruckte uns doch sehr.

So führte uns diese Begehung auf den höchsten Berg des nördlichsten Schwarzwaldes, die sogenannte Hornisgrinde, welche mit 1163 m Ü. NHM zwischen Baden-Baden und Freudenstadt eine gewaltigen Einblick über das Rheintal in Richtung der Französischen Grenze und ins Elsass hinein bietet. Schon alleine dieser Ausblick alleine ist zum einen ein Besuch des Gipfels alleine wert zum anderen erklärt sich somit warum genau hier eine schwere Flugabwehrbatterie der LVZ-West positioniert wurde.


Hier wurde ab Oktober 1939 eine schwere Flugabwehrbatterie mit 4 x 8,8cm Flak sowie leichter Flak zur Nahverteidigung in Stellung gebracht und diese teilweise festungstechnisch ausgebaut. Unmittelbar nach Kriegsende 1945 wurde dieser hohe Berggipfel sofort von der französischen Arme als Standort für eine eigene Nachrichtenstation eingenommen und entsprechend ausgebaut. Von diesem Zeitpunkt bis 1999 war die gesamte Gipfelfläche militärisches Sperrgebiet. Aufgrund diverser Veränderungen in dieser sowie in der unmittelbaren Nachfolgezeit nach dem Abzug der Französischen Streitkräfte sind heute nicht mehr alle Teile der schweren Flugabwehrstellung der LVZ-West im Gelände deutlich sichtbar oder völlig intakt erhalten - dennoch lohnt ein Besuch der dortigen Stellungen wirklich. Ebenso haben die Franzosen dort während ihrer Zeit auf dem Berg einiges an Bunkeranlagen hinterlassen und somit beherbergt die damaligen frz. Kommandobunkeranlage nun eine kleine Ausstellung zum Thema der über sechzigjährigen Wehrgeschichte der Hornisgrinde. Auch wenn sich alles dort nun erst im Aufbau befindet, so ist deutlich sichtbar wie sehr vereinte Kräfte daran arbeiten mit Fotos, Plänen und Modellen diese für die Gipfelfläche und für uns historisch interessierten Personen darzustellen. Aktuellen Planungen der lokalen Gemeinde zufolge sollen nun diese Bestrebungen zu verbesserten Ausstellungsräumen ermöglicht werden. Bereits möglich sind auf Anfrage sowie zu besonderen Anlässen Führungen über die Gipfelfläche durch die Flak Anlagen der LVZ-West sowie der Anlagen der frz. Luftwaffe durch Friedrich Wein, welcher uns während unsereres Besuches einen wirklich beeindruckenden Besuch ermöglichte.

Während nicht mehr alle der damals vier gebauten Stellungen der 8,8cm Geschütze oberirdisch sichtbar sind, beeindruckt dennoch die Stellung mit ihren zwei erhaltenen Flak-Bettungen sowie vor allem den beiden Befehlsstellen I. und II. sowie den dortigen zugehörigen LVZ- Wasserbunkern sowie einigen Fundamentresten welche Aufschluss über die damaligen Barackenbauten der Flakbesatzungen geben.

Das dann während unseres Besuches auf einer dort speziell eingerichteten Seilbahn sowie einer Schaukelanlage die jüngeren Besucher der Hornisgrinde auch auf ihre Kosten kommen bestätigte uns, dass diese eigentlich als Festungsausflug geplante Tour fraglos als Familienausflug durchgeführt werden kann. Beeindruckend wirkte fraglos dann auch der Blick vom Berg selbst oder sogar vom nun endlich wieder seit mehr als 60 Jahre geöffneten Aussichtsturm dort, welcher dann mit seinem beeindruckenden Blick über den Berg und nach Westen zu verstehen gab, weshalb man später durch die Wehrmacht hier ebenfalls die Jägermeßtellung Hermess Y dort oben plazierte.

Alles in allem bereuten wir unsere Anreise auf die Hornisgrinde nicht und möchten nachfolgend noch einmal Friedrich Wein für seine super Tour danken in welcher er aufopfernd alle Fragen aufschlussreich beantwortete und uns einen wirklich tollen Ausflugstag ermöglichte. Vielen Dank hierzu noch einmal fern ab in den Schwarzwald - rechnet damit das wir wiederkommen und überhaupt können wir die Besuch dorthin mit all den anderen befindlichen Besuchszielen nur empfehlen. Der frz. Kommandobunker hat entweder zu speziellen Terminen geöffnet und/oder wird wie entsprechende Führungen durch Herrn Wein auf Anfrage geöffnet werden. Öffnungszeiten und/oder Kontaktmöglichkeiten zur Anfrage für Führungen finden sich unter:
http://www.brand-denkmalschutz.....ungen-2014

Abschließend sollen nun einige Eindrücke unseres Besuches dort hier gezeigt werden welche einige Eindrücke über die heute dort ersichtlichen Spuren der schweren LVZ Batterie geben.

Beginen wir mit einer Übersicht über die eine Westhälfte der Stellung welche die Standorte der Befehlsstelle I. und II. sowie einer der Flakbettungen für einer der vier 8,8cm Geschütze zeigt welche mit A markiert ist.


Weitere Bilder folgen. Ich hoffe das dies hier von einigen Interesse für das Forum darstellt.

Grüße Sascha
 
 (Datei: phpZZ0pblAM.jpg, Downloads: 88)
Nach oben
Saska
 


Anmeldungsdatum: 02.09.2012
Beiträge: 70
Wohnort oder Region: Alta

Beitrag Verfasst am: 16.05.2014 12:08 Antworten mit Zitat

Anbei nun zwei weitere Ansichten der dortigen Befehlsstelle I. der LVZ Stellungen sowie einem Blick von der Gipfelfläche in Richtung Westen, also in Richtung der französischen Grenze welcher unmissverständlich erklärt weshalb gerade hier diese schwere LVZ Batterie stationiert wurde.

Grüße Sascha
 
 (Datei: php0lggJzAM.jpg, Downloads: 66)  (Datei: php6A7LWMAM.jpg, Downloads: 77)  (Datei: phpGP6DHnAM.jpg, Downloads: 63)
Nach oben
Saska
 


Anmeldungsdatum: 02.09.2012
Beiträge: 70
Wohnort oder Region: Alta

Beitrag Verfasst am: 16.05.2014 12:39 Antworten mit Zitat

Hier nun zwei Nahaufnahmen der Seitenwände der Befehlsstelle I. sowie deren seitlichen Nieschen. Diese Stellung ist ähnlich aufgebaut wie die Bettungen der Flakgeschütze welche sich in unmittelbarer Nähe befinden. Man sollte hier die Tatsache beachten, dass Aufgrund der Tarnung der Stellung, auf die Verarbeitung von behauenen Steinen der Umgebung wert gelegt wurde, um das Aufblenden von frisch betonierten Betonoberflächen der Seitenwände der Bettung geben Feineinsicht zu vermeiden.


Grüße Sascha
 
 (Datei: phpgg4JKsAM.jpg, Downloads: 42)  (Datei: phpv0taTsAM.jpg, Downloads: 42)
Nach oben
Saska
 


Anmeldungsdatum: 02.09.2012
Beiträge: 70
Wohnort oder Region: Alta

Beitrag Verfasst am: 16.05.2014 14:02 Antworten mit Zitat

Weiter geht es mit einigen Eindrücken der Befehlsstelle II.
Diese Anlage lässt sich aufgrund ihrer abgeknickten Form sowie durch die Tatsache, dass sie beinahe bodengleich im Erdboden versenkt wurde nur schwer in einer Komplettansicht darstellen. Ich füge deshalb eine Aufnahme eines Models der Anlage hinzu, welche im Ausstellungsraum des franz. Kommandobunkers zu sehen ist, damit man sich dies besser vorstellen kann. Interessant in der Ansicht zur Befehlsstelle ist ebenfalls, dass hier sehr deutlich der alte Zugangsweg zur Befehlsstelle sichtbar ist, welcher extra im Hochmoorgelände des Berggipfels für das Bedienungspersonal angelegt wurde.
 
 (Datei: phprtNXgUAM.jpg, Downloads: 67)  (Datei: phpcfwZEfAM.jpg, Downloads: 67)
Nach oben
GrafWolf
 


Anmeldungsdatum: 05.01.2014
Beiträge: 64
Wohnort oder Region: Altshausen

Beitrag Verfasst am: 16.05.2014 18:38 Antworten mit Zitat

Hallo Saska!

Sehr interessant! Vielen Dank für Deine Mühe!
Eine solche Verkleidung des Betons mit Naturstein war mir
nicht bekannt.

Gruss aus Altshausen,

Wolfgang
Nach oben
OWW
 


Anmeldungsdatum: 31.07.2004
Beiträge: 467
Wohnort oder Region: Schleswig-Holstein

Beitrag Verfasst am: 27.05.2014 15:01 Antworten mit Zitat

Moin,
von Friedrich und Florian Wein gibt es auch ein sehr schönes Buch über die Anlagen auf dem (der ?)Hornisgrinde - kann ich sehr empfehlen.

Gruß
Oliver
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen