Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Luftschutzmaske

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
respirator1
Gast





Beitrag Verfasst am: 12.07.2002 20:46
Titel: Luftschutzmaske
Antworten mit Zitat

Hi,
vielleicht kann mir ja einer von Euch helfen. Ich suche Daten über diese Maske: http://gasmasklexikon.com/Page.....iv.01..jpg
Typ und Benutzer.....????
MfG
JJ
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2357
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 05.08.2002 10:50
Titel: Gasmaske
Antworten mit Zitat

Moin, moin nach Österreich!
Ich tippe ganz spotan auf die Zivilschutzmaske Z56.
Sie wurde (vermutlich) 1956 eingeführt uns im Bereich des Zivilen Bevölkerungsschutzes in Deutschland verwendet.
Gruß
Klaus
Nach oben
respirator1
Gast





Beitrag Verfasst am: 05.08.2002 18:14 Antworten mit Zitat

Hallo Klaus,
die Z56 ist es nicht, die sieht so aus: http://gasmasklexikon.com/Page/Germ-Civ.Z56.htm
JJ
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 05.08.2002 18:30
Titel: ?
Antworten mit Zitat

Hi.
Welche Firma verbirgt sich eigentlich hinter RL1/38-4. Ich frage wegen:
http://www.juspo.de/Foren/show.....eadid=7548

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
respirator1
Gast





Beitrag Verfasst am: 05.08.2002 20:06 Antworten mit Zitat

Hi Leif,
RL1/38-4 ist keine Firma, sondern hat etwas mit Reichs Luftschutzgesetz oder Reichs Luftfahrtsministerium, dem der Luftschutz unterstand, zu tun.
JJ
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 05.08.2002 20:35
Titel: RL
Antworten mit Zitat

Einspruch, Euer Ehren!
Diese Nummer wurde vom Reichsanstalt für Luftschutz vergeben und wurde veröffentlicht im Reichs- und Preußischen Staatsanzeiger. Ich gehe davon aus, dass in dieser Veröffentlichung auch der Name der Firma angegeben ist. Sonst macht das Ganze keinen Sinn. Also steht hinter der Nummer ein spezielles Unternehmen.
Viele Grüße,
Leif


Ich habe zu dem Thema hier was geschrieben:
http://www.schatzsucher.de/For.....eadid=7406
(@ Mike: Sorry für die Querverweise)
Nach oben
respirator1
Gast





Beitrag Verfasst am: 06.08.2002 21:28 Antworten mit Zitat

Hi
Du hast recht, nur ist die Sache nicht so einfach, da die Kenn-Nummern jährlich neu vergeben wurden, ausgenommen die erste Zahl (z.b.1 für Atemschutz inkl. Zubehör, 2 für Helme, Feuerlöschspritzen.....)
Die zweite Zahl war klarerweise das Jahr in der die Genehmigung ausgestellt wurde. Die letzte Zahl wechselte jährlich, 1938 hatte die Fa.Dräger die Nr.5
Der Stempel ist auf einer von mir erworbenen Gasmaskenbüchse
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAP.....9&rd=1
Wegen Kenn-Nummer RL1-38/4 schaue ich demnächst meine anderen Luftschutzmasken durch.
JJ
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 06.08.2002 21:37
Titel: kenner!
Antworten mit Zitat

Hi.
Das die Nummern jährlich neu vergeben wurden, ist mir neu. Ich wußte bis jetzt nur, dass sie zurückgenommen werden konnten. Dies war für den Fall, das der Stand der Technik sich änderte. Hast Du zufällig weitergehende Angaben zu dem Vergabeverfahren. Oder weißt Du, in welchen Archiven (außer Freiburg und "Bundesamt für Zivilschutz") noch was liegt?
Leif
Nach oben
Lasse
 


Anmeldungsdatum: 29.06.2002
Beiträge: 407
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 07.08.2002 11:19 Antworten mit Zitat

Warum sind Zivilschutzmasken eigentlich weiss? Das Armeemasken Tarnfarben oder Schwarz sind ist klar. Könnte es bei den Zivilschutzmasken daran liegen das es vielleicht etwas "freundlicher" aussieht wenn die Maske weiss ist?
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 07.08.2002 13:54 Antworten mit Zitat

Ich könnte mir mehrere Gründe vorstellen. Am wahrscheinlichsten erscheint mir dieser: Da Gummi erst durch Zusätze dunkel gefärbt wird, spart man bei naturweiß natürlich Material und Arbeit.

Mike
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen