Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Luftschutzbunker in Fürth

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 26.09.2005 17:18 Antworten mit Zitat

Hallo,

und herzlich Willkommen hier im Forum. In Fürth gibt es insgesammt 3 Hochbunker. Einmal den, den du in der Friedrich-Ebert-Str gefunden hast mit 788 Schutzplätzen. Dann gibt es noch einen in der Kronacherstr. mit 901 Plätzen und "Beim Korwinkel" mit 1072 Plätzen.

CU Markus
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 26.09.2005 19:19 Antworten mit Zitat

"Beim Korwinkel" ist dann der "Ronwald-Bunker". Der steht nur ein paar Meter von da, wo mein Opa im Krieg gewohnt hat.

Ist also auch noch aktiv...soso icon_smile.gif

Ergo muss ich keine weiteren Bunker mehr suchen, ich hab sie dann wohl alle gefunden. Mal sehen, vielleicht kommich am Freitag fototechnisch noch etwas rum.

Interessieren würden mich die Bunkeranlagen in Atzenhof...aber das werden wohl nur ein paar ausgedehnte Keller sein oder?
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 20.09.2009 10:31 Antworten mit Zitat

Hi zusammen,

mal nach oben hol...

der Ronwaldbunker ist mittlerweile außer Dienst - siehe hier...
http://www.geschichtsspuren.de.....ht=f%FCrth

eine Übersicht der Hochbunker in Fürth gibt es in diesem Beitrag...
http://www.geschichtsspuren.de.....hp?t=12249

Impressionen aus dem Bunker an der Schawndsiedlung gibt es hier...
http://www.geschichtsspuren.de.....hp?t=11579

Gruß
Oliver
_________________
Unterstützung gesucht: www.nuernberger-unterwelten.de
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 20.09.2009 10:46 Antworten mit Zitat

Hi zusammen,

anbei noch ein paar Fakten zum Friedrich-Eberth Bunker / Bunker Schwandweg:

- Baujahr: 1941-42 als Hochbunker im WK
- Umbau zur Zivilschutzanlage in den Jahren 1968-71
- Umbauter Raum: 4696 m3
- 3 Vollgeschosse (EG 1 OG 2 OG)
- 1,10 m Wand-, sowie 1,40m Deckenstärke

Überliefert ist ferner, dass der Bunker in den Schlusswochen des 2. Weltkrieg teilweise als Lazarett benutzt wurde.
Nach dem Krieg wurde der Bunker u.a. auch vom THW benutzt.

Gruß
Oliver
_________________
Unterstützung gesucht: www.nuernberger-unterwelten.de
Nach oben
Renate
 


Anmeldungsdatum: 22.08.2009
Beiträge: 50
Wohnort oder Region: Fürth

Beitrag Verfasst am: 06.08.2010 20:57
Titel: Ronwaldbunker
Antworten mit Zitat

Guten Abend,

der Ronwaldbunker wird zurzeit zu Wohnungen umgebaut. Nähere Infos hier:
http://www.nordbayern.de/regio.....er-1.75263

Viele Grüße

Renate Trautwein
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 08.09.2013 21:10 Antworten mit Zitat

Moin zusammen,

anbei mal ein paar Impressionen aus dem "Kronacher Bunker". Dieser war am 08.09.2013 anlässlich des "Tag des offenen Denkmals" zu besichtigen. Der datensatz zum Objekt ist in unserer Datenban hier zu finden.

Auszug aus der denkmalrechtlichen Beschreibung:
Zitat:
Hochbunker von historischer, architektonischer und städtebaulicher Bedeutung. 1941/42 errichtet, in der Reichsliteratur 1943 als sog. getarnter Luftschutzbunker beispielhaft für die Planungen im Luftschutz-Führerprogramm des Dritten Reiches. Nach dem Ende des II. Weltkriegs Wohnnutzung nach Einsprengung von Fenstern in die 2 m dicken Außenwände. 1968-2009 Zivilschutzbunker für den Fall des Nuklearkriegs. Aus dieser Zeit ist die Ausstattung vorhanden. 2003 Aufnahme in die Denkmalliste.


Nachfolgend ein paar Impressionen aus dem Bunker - die Bilder werde ich auch noch in den angesprochenen Datensatz hochladen. An dieser Stelle noch 3_danke.gif an die Organisatoren.

Gruß
Oliver
 
Notbrunnenzapfstelle der Bunkerbrunnen versorgt auch einen separaten Trinkwasser Notbrunnen. (Datei: P9089742.JPG, Downloads: 43) HInweisschild auf maximale Belegung des Bunkers (Datei: P9089746.JPG, Downloads: 49) Schleusenbereich (Vorschleuse) (Datei: P9089749.JPG, Downloads: 45) Schleuseninneres (Datei: P9089751.JPG, Downloads: 34) eingelagerte Decken auf den Pritschen für Schutzsuchende (Datei: P9089755.JPG, Downloads: 35) Raum für Bunkerwart mit noch vorhandenen Warnstellengerät (Datei: P9089758.JPG, Downloads: 34) Rettungsraum (Datei: P9089764.JPG, Downloads: 32) zweite Schleuse - als Spiegel zur Überwachung dient hier ein normaler Straßenspiegel. (Datei: P9089769.JPG, Downloads: 32) "Essen auf Rädern" - Hockerkocher auf Rädern (Datei: P9089796.JPG, Downloads: 30) Wasservoratstank (Datei: P9089808.JPG, Downloads: 32) eingelagertes Notbrunnengeschirr (Datei: P9089771.JPG, Downloads: 32) eingelagerter Bunkerbedarf (Datei: P9089788.JPG, Downloads: 31) leere Vorratsregale für Lebensmittel (Datei: P9089794.JPG, Downloads: 29) Vorratsregale in der Küche (Datei: P9089795.JPG, Downloads: 27) Netzersatzanlage (Datei: P9089811.JPG, Downloads: 25)
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 08.09.2013 21:12 Antworten mit Zitat

Anonymous hat folgendes geschrieben:
Weitere Bilder:

Vielleicht kann mir ja einer der Profis sagen, was das für ein schmuckes "Betriebshäuschen" daneben ist.


Das seltsame Betriebshäuschen ist eine Brunnenstube für einen Trinwassernotbrunnen. Sprich der Bunkerbrunnen versorgt nnicht nur den Bunker selbst, sondern kann auch einem Versorgungsnotstand als Trinkwassernotbrunnen genutzt werden. Diese Lösung findet man immer mal wieder bei Zivilschutzanlagen z.B. auch der Bunker in der Kronacher Straße Fürth...

Gruß
Oliver
Nach oben
Henning
 


Anmeldungsdatum: 10.11.2004
Beiträge: 186
Wohnort oder Region: Dortmund

Beitrag Verfasst am: 08.09.2013 21:40 Antworten mit Zitat

Oliver hat folgendes geschrieben:
HInweisschild auf maximale Belegung des Bunkers


was ist denn das oben links am Eingang für eine Antenne?
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 15.09.2013 09:36 Antworten mit Zitat

Hallo Hennig,

die Antnne ist mir ehrlich gesagt nur so nebenbei aufgefallen. Im Rahmen der Führungen wurde dazu nichts gesagt. Ich bin mir noch nicht mal sicher, ob diese unmittelbar mit der Zivilschutzanlage zu tun hat.

Gruß
Oliver
Nach oben
argus
 


Anmeldungsdatum: 19.10.2005
Beiträge: 240
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 15.09.2013 12:05
Titel: Antenne
Untertitel: Fürth
Antworten mit Zitat

Hallo!

Die Antenne sieht wie eine einfache 4-m Antenne für den BOS-Funk aus.
Vermutlich von einem Nutzer (Kats-Org. oder Stadt Fürth)nachträglich selbst angebracht.
Die Dachrinne wirkt zwar nicht gerade leistungssteigernd, aber bis zum nächsten Relais dürfte es funktioniert haben.

Gruß!

argus
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen