Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Luftschutz im Nahen Osten - Israel-

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
dayan78mh
Gast





Beitrag Verfasst am: 11.09.2008 02:52
Titel: Luftschutz im Nahen Osten - Israel-
Untertitel: Isreal , Sderot , Katyusha Qassam attacken
Antworten mit Zitat

Hallo da ich demnäöchst nach Israel fahre um dort freiwillig Armeedienst mache (Sar-el) habe ich intressantes über deren HOmefront CMD gefunden und auch geniale filme bei youtube .

HIer ein sehr guter Artikel über das HCD http://de.wikipedia.org/wiki/Heimatfront-Kommando


Israel gibt echt alles um seine Begvölkerung zu schützen naja müßen sie auch denn von 48-2008 gab es in den 60 Jahren 7 bzw mit der OPeration Osirak ´8 Militärische Auseinandersetzungen.

HIer ein Film von Euronews NOComment über Israelische Vorsorge





hier eine info über die unterschiedlichen schutzräume in Israel. in Israel wird die Bevölkerung mittel Hochleistungssirenen und gleichzeitiger Lautsprecherdurchsage gewarnt das COdewort heißt Tzewa Adom "Farbe Rot Farbe Rot, und ABc Alarm Lautet das Codewort Viper hier ein Orginal Mitschnitt eines Alarms


Mamad = APs = Apartment protective Space ( etwas sicher gegen Splitter geschützter teil der Wohnung mit Metall Klappen vor den Fenster , dickeren Wänden und , Zimmerdecke vorgeschrieben in Mehrfamilienhäusern)

mamak = FPS = Floor Protective Space ( Sichere Treppenhäuser s. Video)

miklak = Luftschutz bzw Fallout Shelter

HIer Offizielle Filme des Israelischen Homefront CMD Oref gennant
http://www.oref.org.il/14-en/PAKAR.aspx


http://www.youtube.com/user/pakar2008 ( Youtube Portal des HCMD)


film über katyushas
und vorallem den efect auf die Zivilisten

ein Film über den Zustand einiger Anlagen in Sderot (tlw. echt grausam)



OPeration Lifeshield = Prefab Shelter for Sderot ob die ausreichend sind gegen einschläge ?


http://www.operationlifeshield.....;Itemid=31
Nach oben
wolfi
 


Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 376
Wohnort oder Region: bayern

Beitrag Verfasst am: 11.09.2008 09:41 Antworten mit Zitat

Ob die Palästinenser vergleichbare Schutzräume haben, um sich vor israelischen Luftangriffen schützen zu können?
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 11.09.2008 10:27 Antworten mit Zitat

Oh bitte nein !

Als ich diesen Beitrag heute Nacht entdeckte, wusste ich, dass bestimmt irgendjemand mit irgendeiner Frage eine politische Diskussion lostreten wird. Vielleicht, weil er sich von der "lockeren" Formulierung provoziert fühlte.

Wir können gerne diskutieren um wieviel der Wirkungsgrad der empfohlenen Hinweise höher ist als bei "duck and cover".

Aber selbst wenn wir diesen Thread zum längsten Thema des Forums machen und uns gegenseitig die Köpfe einschlagen, wir werden sicher nicht die ultimative Antwort finden zu: wer hat angefangen, wer ist schuld und überhaupt.

Vielleicht mag man einfach mal die etwas martialische Bezeichnung "Armeedienst" mit der Lektüre des Wikipedia-Artikels http://de.wikipedia.org/wiki/Sar-El für sich relativieren und dann nicht weiter die Stimmung mit irgendwelchen Einwürfen anheizen....?

Gruss, Shadow icon_cool.gif


Zuletzt bearbeitet von Shadow am 11.09.2008 10:41, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
wolfi
 


Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 376
Wohnort oder Region: bayern

Beitrag Verfasst am: 11.09.2008 10:40 Antworten mit Zitat

Shadow hat folgendes geschrieben:
Oh bitte nein, als ich diesen Beitrag heute Nacht entdeckte, wusste ich, dass bestimmt irgendjemand mit irgendeiner Frage ein politische Diskussion lostreten wird. Selbst wenn wir diesen Thread zum längsten Thema des Forums machen und uns gegenseitig die Köpfe einschlagen, wir werden sicher nicht die ultimative Antwort finden zu: wer hat angefangen, wer ist schuld und überhaupt.
:


Naja,wenn jemand mit Schutzräumen in einem aktuellen Krisengebiet anfängt,dann provoziert dass ja geradezu eine Dikussion über Ursache und Wirkung.
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 11.09.2008 10:46 Antworten mit Zitat

@wolfi: Ich war da gerade noch am rumeditieren als Du geantwortet hast. Deshalb sieht mein Beitrag jetzt anders aus als Dein Zitat von mir.
Ich widerspreche Dir nicht. Der Beitrag machte auch auf mich einen (vorsichtig formuliert) unreflektierten Eindruck. Es sollte kein persönlicher Angriff gegen Dich werden, ich wollte hier nur mal vorsorglich etwas löschen bevor das richtig durchzündet.

Shadow.
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 24.09.2008 14:08 Antworten mit Zitat

Moin,

ich hätte jetzt wildes Fachsimpeln zur Technik oder den Verfahrensweisen erwartet, wir sind ja kein Polit-Forum. Und gerade bei DEM Thema kann man sich ganz leicht mal die Schnüss verbrennen.

Verbrennen! Guter Ansatz! Gleich im ersten Video, der ältere Kamerad mit dem CO2-Löscher in der Hand die Tür aufkickend. Ich hätte ein wenig Angst gehabt new_shocked.gif

Ansonsten kann man von Israel auf dem ZS-Gebiet sicher was lernen. Die haben einen aktuellen Konflikt am laufen und vor Allem die Geldmittel, um ein zweckmäßiges ZS-System auch umsetzen zu können.

Und seit dem Video mit der Probeauslösung der Sirenen, weiß ich jetzt auch, was mit Jericho-Trompeten wohl gemeint ist icon_wink.gif Da wirst dann wenigstens wach von!


MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8081
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 06.10.2008 20:05 Antworten mit Zitat

Liebe Leute, könnten wir uns bitte mal auf die technischen Aspekte zurück konzentrieren? Natürlich gibt es da immer eine politische Komponente, die auch wichtig ist - kontroverse Diskussionen gerade um das Thema "Wer hat Recht im Nahost-Konflikt?" gehören aber nicht hierher. Danke.

Mike
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 01.12.2012 10:50 Antworten mit Zitat

Hi zusammen,

in Israel scheint es sogar Apps zu geben, die im Fall eines Falles den Weg in den nächsten Schutzraum weisen...

http://www.bild.de/digital/han......bild.html

Ging als Thema auch durch andere Medien, als die Bild-Zeitung.
Die App scheint es nur für iTunes zu geben. Interessant wäre natürlich sich mal die Lage der Schutzräume zu extrahieren um einen Eindruck zu bekommen um was für Bauten es sich handelt, ehr für den kurzzeitigen Aufenthalt, oder auch für längere Zeiten.

Gruß
Oliver
Nach oben
René
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2003
Beiträge: 205
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 13.05.2013 23:44 Antworten mit Zitat

Israel und Palästina stehen schon lange auf meiner Wunschliste, so etwa seit 2004:
Das U-Bahnsystem wird hier noch mit zehn Stationen angegeben, 30.000 Schutzplätze will man darin bereitstellen. Im zweiten Link immerhin das Bild eines Bahnhofs.
http://www.focus.de/politik/au.....86176.html
http://www.snoopnews.com/2012/.....-tel-aviv/

Aber was sind schon 30.000 Schutzplätze in der verspätet eröffneten U-Bahn, wenn man 800.000 Schutzplätze in Tiefgaragen hat?
http://www.timesofisrael.com/r.....-shelters/
Zitat:
The city has designated 60 privately owned garages and underground lots, with a total space of 850,000 square meters, for use by up to 800,000 citizens.


Mich reizt vor allem der Vergleich mit Singapur und die Frage nach dem Schutzgrad dieser Mehrzweckanlagen. Wenn ich es doch noch schaffe, gibt es einen kleinen Reisebericht.
_________________
Man kann das Leben nicht verlängern, nicht verbreitern- aber vertiefen icon_smile.gif
Nach oben
thokos
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2006
Beiträge: 151
Wohnort oder Region: Mönchengladbach

Beitrag Verfasst am: 14.05.2013 16:47 Antworten mit Zitat

Auch wenn das sicher rechtlich irrelevant ist, weil es sich um Anlagen im Ausland handelt: Ich dachte immer, dieses Forum würde sich nur mit ehemaligen Anlagen beschäftigen und nicht mit aktiven, liege ich da falsch?
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen