Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Luft-Boden-Schießplatz Sylt

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 23.10.2008 08:35 Antworten mit Zitat

Moin,

hatten wir das schon ??

http://www.hartziel.de/ - hier gibt es unter Standortliste ein Bild vom Schießplatz List.

Gruß

Holli
Nach oben
Luftdragoner
 


Anmeldungsdatum: 23.07.2008
Beiträge: 166
Wohnort oder Region: Österreich

Beitrag Verfasst am: 23.10.2008 09:25 Antworten mit Zitat

Die ursprüngliche Frage, wer für den Betrieb des Schießplatzes zuständig war, ist weiterhin offen.

Die Luftwaffe selbst hatte auf Sylt m.W. überhaupt keine Einheiten, das Heer keine, die in Frage kämen, und die Marine auch nicht.
Nach oben
bfh
Gast





Beitrag Verfasst am: 23.10.2008 23:11 Antworten mit Zitat

Hallo.

die Sylter, mit denen ich gesprochen habe und die die einzelnen Schießplätze unterscheiden konnten, haben immer von Nato-Schießplatz bei List bzw. am Ellenbogen gesprochen. (Für viele Inselbewohner ist Schießplatz = "Seekühe".)

Mein Eindruck war, dass dieser Schießplatz eher von Zivilbediensteten betrieben wurde, die der Standortverwaltung angegliedert waren.

Die Ausgaben der Sylter Zeitungen in den Berichten über die Aufgabe des Schießplatzes und die Nachnutzung aus den Jahren 1990 - 1994 könnten eventuell Hinweise auf den Betreiber geben.

Außerdem hat man mir erzählt, dass es einen Prozeß bezüglich der Eigentumsverhältnisse zwischen der früheren und heutigen Grundstückseigner und der Bundesrepublik gab. Gewonnen haben die früheren Eigentümer, da ein aus dänischer Zeit stammender Vertrag heute noch gültig ist. Einer Sylter meinte, solange sie Schafzucht auf dem Gelände betreiben gehört es ihnen und wenn sie damit aufhören, fällt es an die Bundesrepublik. Eine genaue zeitliche Einordnung dieses Prozesses war leider nicht zu erfragen. Auch alleine schon wegen des Zusammenhangs mit der Schafzucht darüber dürfte es bestimmt in der Sylter Presse Berichte gegeben haben. Vielleicht finden sich in diesem Zusammenhang auch Hinweise auf den Betrieb des Schießplatzes.

Vielleicht hat ein Forenmitglied aus NF die Möglichkeit, im Archiv der Sylter Rundschau (Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag GmbH & Co. KG) in Flensburg nachzusehen?


Viele Grüße
Günter
Nach oben
Herr Auer
 


Anmeldungsdatum: 26.01.2005
Beiträge: 287
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 23.10.2008 23:32 Antworten mit Zitat

Moin !
Einen Zivilbediensteten halte ich für ausgeschloßen.
Am Einfahrtsbereich zum Ellenbogen stand eine Bude mit einem Fahnenmast.
An diesem Mast wurde ein roter Ball hochgezogen und die Zuwegung mittels eines Tores verschloßen,
dies alles von einem eindeutig in oliv uniformierten Soldaten der Bundeswehr.
Zusätzlich fuhr ein Geländewagen mit Lautsprechern herum und informierte
die ersten Badegäste über den Beginn des Schießbetriebs.
Somit war der Aufenthalt westlich des Ellenbogens verboten und auch nicht ratsam,
an der nördlichen Spitze (Nähe des Leuchtturms) durfte man sich auch während
des Schießbetriebs aufhalten....!
Nach zwei bis drei Stunden war der Spuk dann vorbei und man konnte lustige bunte
Geschoße vom Strand sammeln und seine Sandburg damit stabilisieren.
Gruß aus HH
_________________
Hamburg von unten : www.unter-hamburg.de
Nach oben
Luftdragoner
 


Anmeldungsdatum: 23.07.2008
Beiträge: 166
Wohnort oder Region: Österreich

Beitrag Verfasst am: 23.10.2008 23:41 Antworten mit Zitat

Besten Dank für die Hinweise! Einen Schießplatzbetrieb durch die StOV kann ich mir allerdings schwer vorstellen, die war allenfalls für die Geländebetreuung zuständig. Ein Schießplatzbetrieb wäre innerhalb der Bundeswehrverwaltung meines Erachtens auch rechtlich gar nicht möglich gewesen. Da der Schießplatz aber nur immer für zwei Monate im Jahr genutzt wurde, kann es durchaus sein, dass er von der StOV verwaltet wurde und für die Dauer des Schießbetriebs einfach die entsprechenden Spezialisten aus verschiedenen Verbänden der Luftwaffe nach Sylt kamen.
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 03.01.2011 14:38
Titel: Luftwaffen-Schießübungsplatz Ellenbogen
Untertitel: Sylt/ Ellenbogen
Antworten mit Zitat

Hallo ,
ich versuche dieses Thema ,wenn auch etwas verspätet, zu erhellen:
Bei dem sog. "Luft-Bodenschießplatz" handelt es sich um den
ehem. Luftwaffen-Schießübungsplatz Ellenbogen/Sylt.
Das Areal am Ellenbogen westlich des Königshafens gehört einer privaten Erbengemeinschaft den so.g. "Listlandeigentümern", die das Grundstück von 1966-1994 der Bundeswehr im Zeitraum vom 1.Oktober bis zum 31.März zu Nutzung überlassen hatten.Es wurden Schießübungen von fliegenden Flugzeugen auf Bodenziele durchgeführt.
Das Jagdbombergeschwader 41, Husum war zum Schluß militärischer Betreiber des Übungsplatzes. Der Flugsicherungsturm und das sog. Steinhaus wurde vor Rückgabe des Geländes an die Eigentümer zurückgebaut.
Von 1949 bis zur Nutzung durch die Bundeswehr wurde das Gelände bereits durch die damaligen Besatzungstruppen als Luftwaffen-Schießübungsplatz genutzt.
Auf der mautpflichtigen Strasse durch das Gelände erinnern noch Schilder mit Warnungen vor Fundmunition an die Geschichte des Geländes.

Grüsse
Bettika
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 04.01.2011 19:42
Titel: Luftwaffenschießübungplatz Ellenbogen
Untertitel: Sylt
Antworten mit Zitat

Hallo,
einige Fragen zum Luftwaffenschießübungsplatz bleiben:
    Wurde er auch schon vor 1945 genutzt?
    Wie darf ich mir den Betrieb eines Luftwaffenschießübungplatz auf Bodenziele der BW vorstellen,nur mit Übungsmunition?
    Woher stammt die angeschwemmte oder in den Dünen freigelegte Fundmunion, Nutzung in WK II oder durch Besatzungsmächte oder BW ?


Grüsse
Bettika
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 04.01.2011 21:40 Antworten mit Zitat

Moin,

Tante Google hilft da weiter....
Bombenabwürfe mit "scharfen" Bomben oder Raketeneinsatz werden meines Wissens in D nicht durchgeführt. Auch beim Bombodrom in Wittstock/Dosse waren diese laut Betriebskonzept nicht vorgesehen.

Etwas anders sieht es beim Bordwaffeneinsatz aus.In D gibt es neben Nordhorn Range noch Siegenburg.

http://www.relikte.com/nordhorn/


Beide aktiv, somit nicht Thema dieses Forums...

Gruß

Holli
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 05.01.2011 22:32
Titel: Luftwaffenschießübungplatz Ellenbogen
Untertitel: Sylt
Antworten mit Zitat

Hallo,
danke für den Beitrag@hollihh!
Wenn wir die BW ausschließen können,
bleibt bei der Frage nach den Verursachern der Fundmunition nur die
Briten oder Luftwaffe ? Der Text zu Nordhorn schweigt sich dazu auch aus.
Der Ellenbogen wurde bis zur Spitze lt. WIKI durch die Inselbahn für militärische Zwecke erschlossen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Sylter_Inselbahn
Grüsse
Bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 06.01.2011 19:46 Antworten mit Zitat

Moin,

wieso ist die BW ausgeschlossen ?
Fundmunition heißt ja nicht, das dort Bombenblindgänger rumliegen müssen.

Die Flugzeuge haben/hatten noch eine 20 mm (Phantom, Starfighter, Alpha Jet) bzw. 27 mm (Tornado) Maschinenkanone an Bord, die u.a. HE, AP, APHE Munition verschießen können. Nicht jedes Geschoss muss detonieren, so daß durchaus mal sehr gefährliche Blindgänger dabei sein können.

Gruß

Holli
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 2 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen