Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Lufschutzstollen Hoheneck

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Hatzihutza
 


Anmeldungsdatum: 18.09.2011
Beiträge: 81
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 16.10.2012 22:18
Titel: Lufschutzstollen Hoheneck
Antworten mit Zitat

Hallo,
weiss jemand was näheres zu dem Ls-Stollen Hoheneck bei Kiel-Holtenau? Speziell ob es da eine Verbindung (Notausgang) zur Villa Hoheneck gab? Ich hab das Foto nicht eingestellt, weil ich nicht weiss, wie das mit den Urheberrechten ist. Aber hier mal der Link dazu: http://www.bunker-kiel.com/kie...../hoheneck/
_________________
Gruß von der Küste
Jan
Nach oben
Hatzihutza
 


Anmeldungsdatum: 18.09.2011
Beiträge: 81
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 31.01.2013 10:36 Antworten mit Zitat

Weiss da wirklich keiner was zu? Es stellt sich vor allem die Frage, warum dieser Aufwand? Da war ja nichts. Wohnen tat da auch kaum jemand, und wenn das für die Zivilbevölkerung gedacht war, dann hätten die betroffenen auch zu Hause bleiben können, denn bevor sie da waren, wären die Flieger schon wieder halb zu Hause gewesen? Oder ob das die Notausgänge waren, und der Eingang vielleicht ganz woanders?
_________________
Gruß von der Küste
Jan
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 31.01.2013 11:31 Antworten mit Zitat

Hallo Jan,
was hast Du bisher selbst unternommen zur Recherche,
bei bunker.kiel angefragt, Stadtarchiv besucht , Literatur http://www.geschichtsspuren.de.....91-10.html ?

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
Hatzihutza
 


Anmeldungsdatum: 18.09.2011
Beiträge: 81
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 31.01.2013 15:04 Antworten mit Zitat

Ich war da und hab der Besitzerin das Bild gezeigt. Sie konnte mir nur die Auskunft geben, das in der Villa zu Kriegszeiten Nazis verkehrt haben. BunkerKiel wissen auch nicht mehr.
_________________
Gruß von der Küste
Jan
Nach oben
Hatzihutza
 


Anmeldungsdatum: 18.09.2011
Beiträge: 81
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 09.08.2013 12:23 Antworten mit Zitat

Hallo,
vielleicht bekommt man näheres heraus, wenn einer was über die Kanalwachabteilung weiss?
_________________
Gruß von der Küste
Jan
Nach oben
bullwei
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 14.06.2013
Beiträge: 4
Wohnort oder Region: kiel

Beitrag Verfasst am: 08.11.2013 17:32 Antworten mit Zitat

Hallo! Ich habe gehört,das es einen Ausgang zum Lager Hoheneck gegeben haben soll.
_________________
Dumm ist der,der dummes tut!
Nach oben
Hatzihutza
 


Anmeldungsdatum: 18.09.2011
Beiträge: 81
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 08.11.2013 17:39 Antworten mit Zitat

Hallo,
endlich mal was. Weisst Du auch wo dieses Lager war? <ich hab das bisher so verstanden das die Villa dafür herhalten musste.
_________________
Gruß von der Küste
Jan
Nach oben
bullwei
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 14.06.2013
Beiträge: 4
Wohnort oder Region: kiel

Beitrag Verfasst am: 08.11.2013 17:47 Antworten mit Zitat

Hallo!Das Lager soll direkt neben und die Villa selber gewesen sein. Es soll dort eine Ballon-Abwehr-Abteilung untergebracht worden sein. Mehr weiß ich leider "noch" nicht. Bin mit der Flak Dreilinden und dem Bombenlager Barkmissen zugange.
_________________
Dumm ist der,der dummes tut!
Nach oben
Hatzihutza
 


Anmeldungsdatum: 18.09.2011
Beiträge: 81
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 08.11.2013 18:34 Antworten mit Zitat

Dreilinden ist auch interessant. Gehts da irgendwo in den Untergrund? Ich hab bisher noch nichts gefunden. Und Bombenlager Barkmisse, meinst Du da das Gebiet rechts der Markierung? Ungefähr da wo die Markierung ist, befindet sich eine runde Betonabdeckung. Was drunter ist, weiss ich nicht. Als ich die entdeckt habe, war leider zu viel los.
Weisst Du, wo das Lager "neben" der Villa war? Links (Turmseite) oder rechts. Irgendwo muss ja ein Notausgang gewesen sein. Und die Villa hat keinen Keller, steht mehr oder weniger auf Pfählen.
_________________
Gruß von der Küste
Jan
 
 (Datei: schacht.jpg, Downloads: 53)
Nach oben
bullwei
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 14.06.2013
Beiträge: 4
Wohnort oder Region: kiel

Beitrag Verfasst am: 09.11.2013 11:45 Antworten mit Zitat

Moin! Wenn du auf dem Parkplatz v.d. Villa stehst,rechts daneben. Das Bombenlager war links neben deiner Markierung. Gruß Dirk
_________________
Dumm ist der,der dummes tut!
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen