Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Lost SAR Hamburg 71

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gast






Beitrag Verfasst am: 13.01.2006 14:53
Titel: Lost SAR Hamburg 71
Untertitel: Hamburg
Antworten mit Zitat

Flap - flap - flap tschüs SAR Hamb. 71

Der Rettungshubschrauber der Bundeswehr mit dem typischen Geräusch geht ende der Woche in Rente. Nach 32 Jahren wird der Bell UH 1D ausgemustert.

Den Nachfolger stellt die Bundespolizei . Ein Bell 212

http://archiv.mopo.de/archiv/2.....stert.html
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 13.01.2006 14:58 Antworten mit Zitat

Siehe auch

http://www.sar-71.de/chr29/index.php

Gerüchte besagen die neue Besatzung wurde bewaffnet fliegen da es eben Polizisten sind . Ob da was dran ist ?
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 13.01.2006 15:46 Antworten mit Zitat

Vor wenigen Minuten habe ich sie hier aus meinem Fenster noch fliegen gehört....

Naja, "Tschüss Flap-Flap" passt ja wohl nicht so richtig, soviel anders klingt die 212 nicht.....

Fakt ist aber, das die Bundeswehr sich aus der Luftrettung verabschiedet, weil die neue NH 90 zu groß für den Stadteinsatz sein soll - tatsächlich sind es wohl auch Kapazitätsgründe. Zum Glück war ich noch nie darauf angewiesen, aber man kann froh und dankbar sein, dass sie immer hier waren - sie haben viele Leben gerettet !!

pelema hat folgendes geschrieben:

Gerüchte besagen die neue Besatzung wurde bewaffnet fliegen da es eben Polizisten sind . Ob da was dran ist ?


icon_mrgreen.gif ...macht Dich das bei einem Rettungsflieger nicht stutzig ???

Schwarzer Humor beiseite : Ich weiß nicht, wie es heute ist, aber die Bw Piloten flogen zeitweise auch bewaffnet - zur Eigensicherung.
Nach oben
dragon46
 


Anmeldungsdatum: 13.06.2004
Beiträge: 104
Wohnort oder Region: München

Beitrag Verfasst am: 13.01.2006 23:42 Antworten mit Zitat

hollihh hat folgendes geschrieben:
Ich weiß nicht, wie es heute ist, aber die Bw Piloten flogen zeitweise auch bewaffnet - zur Eigensicherung.


Ist es denn in Hamburg so gefährlich? new_shocked.gif

Mit was wurde denn geflogen - P1?
_________________
Nichts ist so beständig wie die Veränderung...
Nach oben
patchman
 


Anmeldungsdatum: 05.01.2005
Beiträge: 463
Wohnort oder Region: Pankow

Beitrag Verfasst am: 14.01.2006 00:09 Antworten mit Zitat

Egal ob SAR oder Christoph, egal ob BW oder Bundespolizei, ich wüsste eigentlich nichts, was das Miführen von Waffen auf einem Rettungshubschrauber rechtfertigen würde.
Einzige Ausnahme die ich kenne sind die SAR bzw. GRH der BW im Auslandseinsatz. Und da wurde P8 getragen.

Gruß
Patchman
_________________
Wer die Vergangenheit nicht kennt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.

www.berliner-unterwelten.de
Nach oben
eclipse
 


Anmeldungsdatum: 12.06.2003
Beiträge: 227
Wohnort oder Region: Stuttgart

Beitrag Verfasst am: 14.01.2006 00:29 Antworten mit Zitat

Hallo,

soweit ich weiß tragen Polizeibeamte im Einzeldienst im Dienst grundsätzlich Waffe. Es könnte ja jederzeit eine Situation eintreten die den einsatz ebendieser erfordert.
Und der Einsatz einer Polizeimannschaft auf einem RTH (die Teile gehören ja meist nicht der Bundespolizei) ist eben nur eine "Nebentätigkeit". Die Besatzung sind Polizeibeamte und deren primäre Aufgabe ist es eben nicht Rettungsdienst zu spielen...

Bei der Bw kann ich mir ähnliches vorstellen, dort muß ja auch schon bei drei Kisten Munition eine bewaffnete Begleitung dabei sein. Und ein Heli kostet deutlich mehr als ein bisschen Schwarzpulver im Bleimantel icon_wink.gif

Also bei den Polizeibeamten würde es mich wundern, wenn die unbewaffnet fliegen, bei den Bw-Piloten würde es mich nicht wundern, wenn die bewaffnet fliegen.

steffen
Nach oben
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 14.01.2006 07:02 Antworten mit Zitat

Waffen hin oder her, gut ist schon mal daß der neue Heli 2 anstelle von nur einem Triebwerk hat!

Kommt besser über dicht besiedeltem Gebiet! icon_mrgreen.gif

Im übrigen tragen Serien wie die "Rettungsflieger" nur zur Volksverdummung bei und dienen der Aquise beim Bund bei gleichzeitiger Verschleierung der tatsächlichen "Zustände" dort... 2_thumbsdn.gif

Laß mal...
_________________
Obacht Nebenkeule!
Nach oben
RV
 


Anmeldungsdatum: 07.12.2004
Beiträge: 68
Wohnort oder Region: Aidlingen

Beitrag Verfasst am: 14.01.2006 07:37 Antworten mit Zitat

Ja, die UH-1D und die 212 habe eigentlich dasselbe Rotorkonzept.

Außer der zwei Turbinen (Twin Pac) hat sich eigentlich nichts wesentliches im Antriebssystem geändert.

Also, das Flap-Flap wird HH in gewissem Maß erhalten bleiben.

Da hätts dann schon ne 412 gebraucht (4-Blatt) oder eine EC 135 oder eine MD (Notar), eine BK 117, Eine EC 145, ev sogar eine alte Bo 105.

Ist zwar in "Kleinformat", aber hier der Link zu einem Helihersteller:

http://www.vario-helicopter.de.....auber.html
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 14.01.2006 08:57
Titel: SAR Search and Rescue - Luftrettung in Deutschland
Antworten mit Zitat

Moin,

bei der Luftrettung hat sich in den letzten Jahren einiges verändert.
Nach meiner Auffassung sollte man dieses Thema ganz schnell aus dem Bereich Smalltalk z.B. in den Bereich Alltagsgeschichte verschieben. Hier bei Smalltalk verschwindet ein Thema nach einer gewissen Zeit im Nirvana...
Allein die verschiedenen gesellschaftlichen/staatlichen Bereiche, die in die Luftrettung involviert waren/sind sollten Grund genug sein, das Thema aus der reinen Plauderecke herauszuholen und ihm einen gebührenden Platz zu geben.

"SAR Search and Rescue - Luftrettung in Deutschland" könnte ein allgemeinerer Titel sein, dann könnte ich vielleicht auch mal was zur ehemaligen SAR Leitstelle in Goch beitragen.

Mein Dank geht an die Moderatoren für ein Verschieben dieses Themas.

Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Godeke
 


Anmeldungsdatum: 14.10.2003
Beiträge: 728
Wohnort oder Region: Lüneburg

Beitrag Verfasst am: 14.01.2006 11:26 Antworten mit Zitat

Hallo icon_smile.gif ,

Eric hat recht. SAR ist ein sehr interessanter und auch "Lost"-technischer Bereich voller Entdeckungen, z.B. alte Luftfahrzeugmuster, ehemalige Stationen etc.
Einen Beitrag habe ich mal vor einiger Zeit dazu für die "IG-Nachrichten" verfaßt, nachzulesen unter
www.ls-kats.de/thema/artikel/001/?=sid
_________________
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de, der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens! DAS Kriseninterventionsteam für Kinder und Jugendliche: www.kit-kj-lueneburg.de
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
Seite 1 von 8

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen