Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Lost Places Im Ruhrgebiet

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Patrick
Gast





Beitrag Verfasst am: 02.06.2006 01:15 Antworten mit Zitat

Mir fällt da nur der Tunnel unter der Halde Hohenwart ein. Der sollte aber in Betrieb sein, da geht ein Gleis durch. Kann aber auch sein, das die Bahnstrecke heute tot ist
Er ist mittlerweile von außen sehr schlecht einzusehen, früher war das mal anders, aber die Halde wächst beständig icon_lol.gif
Nach oben
Lönne
Gast





Beitrag Verfasst am: 02.06.2006 10:25 Antworten mit Zitat

ja, ganz genau, den meine ich auch! Wenn man aus Richtung Herne kommt, steht man vor einem großen Zaun und kann nicht mal bis in die Einfahrt gucken,...

von der anderen Seite ist halt, wie oben beschrieben, dieses Eingangstor, welches aber auch eingezäunt ist.

Ich bin am Sonntag auf der Halde, evtl. kommt man ja da irgendwie hin,...

mfG
Christoph
Nach oben
kutscher-uli
 


Anmeldungsdatum: 22.05.2006
Beiträge: 10
Wohnort oder Region: Haltern am See

Beitrag Verfasst am: 06.06.2006 20:23 Antworten mit Zitat

Der Tunnel ist gebaut worden bevor die Halde aufgeschüttet wurde , und wurde später überschüttet . Geplant war wohl die größte Waschbergehalde Europas , die Hohewardtstr. wurde dazu in zwei Sackgassen zerteilt , der Rosengarten wurde nach vergeblichen , jahrelangen Protesten der Anwohner ebnfalls platt gemacht ! Aber mit dem Tod von Ewald/S&E hatte sich dieser Plan wohl erledigt ! Ich glaube derzeit wird dort kein Abraum mehr gelagert .
Nach oben
therapist
Gast





Beitrag Verfasst am: 07.06.2006 21:17 Antworten mit Zitat

Der Tunnel unter der Halde "Hoheward" wurde, wie schon richtig erwähnt, vor dem Aufschütten der Halde als Betonröhre erbaut. In dem leider vergriffenen Buch "Die Bahn- und Hafenbetriebe der Ruhrkohle AG. Von der Königlichen Zechenbahn zum überregionalen Verkehrsdienstleister" von Christoph Weleda und Norbert Tempel ist auch ein Foto dieser Röhre zu sehen. Verkehr läuft dort nicht mehr, da die Gleise zum Tunnel hin schon vorher mittlerweile abgebaut wurden.

Aufgeschüttet wird nicht mehr, die Halde (größte Bergehalde Europas) wird zur Zeit umfangreich für touristische Zwecke renaturiert und umgebaut. Seit etwa drei Wochen kann man auf der Halde ungehindert spazieren gehen und hat bei schönem Wetter eine tolle Fernsicht über das halbe Ruhrgbiet (das schon lange nicht mehr schwarz und russig ist icon_mrgreen.gif ).

Und damit man weiß, was einen oben erwartet:
http://dyckerhoffweiss.de/inde.....nunddesign


Gruß,

Björn
Nach oben
Lönne
Gast





Beitrag Verfasst am: 09.06.2006 10:53 Antworten mit Zitat

Bin jetzt mal da gewesen und habe n paar Fotos gemacht, allerdings, habe ich nicht die möglichkeit die Bilder irgendwo im Netz zu speichern, kann mir da jemand helfen?

mfG
Christoph
Nach oben
Thomas_S
Gast





Beitrag Verfasst am: 19.06.2006 01:19 Antworten mit Zitat

@Lönne

Du kannst die Bilder direkt ins Forum speichern. Ist sogar besser als ein Link ins Netz.

Thomas
Nach oben
Lönne
Gast





Beitrag Verfasst am: 12.07.2006 16:42 Antworten mit Zitat

So, endlich bin ich mal dazu gekommen, die Fotos hochzu laden!
 
Das ist der Tunnel (Datei: IMG_0003.jpg, Downloads: 107) Umgebung (Datei: IMG_0004.jpg, Downloads: 100) Umgebung (Datei: IMG_0006.jpg, Downloads: 89) Dieses Schild ist auch schon älter (Datei: IMG_0009.jpg, Downloads: 110) Die ehemalige Durchfahrtsstraße (Datei: IMG_0061.jpg, Downloads: 98)
Nach oben
Lönne
Gast





Beitrag Verfasst am: 12.07.2006 16:48 Antworten mit Zitat

und weiter gehts!
 
Kurz nach der Brücke, eine sehr schöne Absperrung ;) (Datei: IMG_0062.jpg, Downloads: 88) So siehts hinter der Absperrung aus (Datei: IMG_0064.jpg, Downloads: 68) Und hier der Blick nach hinten (Datei: IMG_0074.jpg, Downloads: 62) ehemalige Bahnline, Blickrichtung vom Tunnel weg (Datei: IMG_0075.jpg, Downloads: 69) und Richtung Tunnel (Datei: IMG_0076.jpg, Downloads: 63)
Nach oben
Lönne
Gast





Beitrag Verfasst am: 12.07.2006 16:51 Antworten mit Zitat

und noch welche!
 
So sieht der Tunnel aus,... (Datei: IMG_0080.jpg, Downloads: 93) und so, wenn man durch guckt,... (Datei: IMG_0079.jpg, Downloads: 105) Die andere Seite der Halde ist nicht zugänglich, also nur durch den Zaun fotographiert (Datei: IMG_0010.jpg, Downloads: 81) Hier war die Staße früher durchgängig! (Datei: IMG_0011.jpg, Downloads: 70)
Nach oben
Olli
 


Anmeldungsdatum: 29.12.2003
Beiträge: 256
Wohnort oder Region: Starnberg (Alt Bayern)

Beitrag Verfasst am: 12.07.2006 16:56 Antworten mit Zitat

Heute verweise ich mal aufs Ruhrpottforum - und nicht anders rum....

http://www.ruhrpottforum.net/t.....adid=37274
_________________
Grüße...

Der Olli

>>Es hat gerade erst angefangen...<<

http://der_olli.hat-gar-keine-homepage.de/
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter
Seite 7 von 9

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen