Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Lost Opa

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Incognitus
Gast





Beitrag Verfasst am: 10.06.2004 20:14
Titel: Lost Opa
Antworten mit Zitat

Moin,

ich benötige (schon wieder... icon_smile.gif ) Eure Hilfe:

Mein Großvater mütterlicherseits war im Rußlandfeldzug in der 131. Infanteriedivision. Da habe ich auch die Feldpostnummer und ein paar mehr Details.

Im Westfeldzug war er jedoch in einer anderen Division, da die 131. erst für den Einsatz im Osten aus Teilen der 19, 31. und 269. Infanteriedivision aufgestellt wurde. Bloß in welcher? Kaserniert war mein Großvater in Aachen, von dort ging es über Holland und Belgien nach Frankreich.
Das ist schon meine erste Frage für heute (der allerdings, ich schone Euch auch hier nicht, weitere folgen werden icon_wink.gif ).
Ich vermute, in Aachen war die 269. Division. Richtig?

Bevor der Tip kommt: Ich kenne die Möglichkeit, mich an die WAST bzw. Deutsche Dienststelle zu wenden, aber das kostet Zeit, Geld und Nerven, und wir alle hätten dann weniger zu rätseln und zu gucken, denn dann würde ich diesen Thread nicht beginnen; und mein Vorhaben mit diesem Thread geht nämlich noch weiter:

Mein Opa hatte zwar seinen Fotoapparat nicht mehr nach Rußland mitgenommen (angeblich aus einer düsteren Vorahnung heraus), aber im Westen hat er ordentlich Bilder gemacht und wohl auch von Kameraden Abzüge machen lassen. Ich habe gerade 81 Bilder aus Holland. Belgien und Frankreich gescannt, die von ihm stammen! Diese sind nur zum Teil mit Ortsangaben versehen, so daß ich vorhabe, hier Stück für Stück immer mal welche zu veröffentlichen, an denen Ihr dann Eure einschlägigen Kenntnisse unter Beweis stellen könnt.

Soviel sei verraten: Es sind recht dolle Dinger dabei! Abgeschossene französische Panzer, deutsche Messerschmidts auf einer Wiese geparkt, deutsche Panzer in Kolonnenfahrt durch französische Ortschaft, ein Abrüstplatz voller Beutewaffen (Mörser, MKs, MGs etc)...

Los geht's mit Opa und der Wiederholung der ersten Frage:
Welche Division ging von Aachen aus über Holland und Belgien nach Frankreich?

Gruß,
Matthias

P.S. Mein Großvater war Bäcker. Im Kondolenzbrief an meine Oma schrieb einer seiner Kameraden, mein Opa habe immer davon gesprochen, nach Ende des Krieges für seine Kameraden einen großen Kuchen backen zu wollen... Den Krieg wollte er ganz sicher nicht. Mein Großvater starb am 13. oder 14. Januar 1942 in dem Dorf Sapino bei Kaluga unter mir unbekannten Umständen. Der Boden war zu dieser Zeit so tief gefroren, daß sein Körper wohl höchstens mit Schnee bedeckt wurde. Ein Grab hat er bis heute nicht!

Und hier kommt Opa (wer mich mal gesehen hat, wird eine gewisse Ähnlichkeit bemerken):
 
 (Datei: 43.jpg, Downloads: 3312)
Nach oben
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 751
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 10.06.2004 21:39
Titel: RE:lost Opa
Antworten mit Zitat

Hallo Matthias,

du hast ja schon einiges herausbekommen. Aus dem Raum Aachen sind verschiedene Divisionen nach Frankreich vorgerückt. Eine war tatsächlich die 269 ID, die dann später 1/3 der 131 ID bildete die ab 1941 in Russland kämpfte.

Ich habe durch Zufall im Netz folgendes Bild gefunden. Das Schwert auf dem Fahrzeug war das symbol der 131 ID.

Hier stehen auch noch einige Infos zur 131 ID, die du aber wahrscheinlich bereits kennst:

http://www.lexikon-der-wehrmac.....derung.htm
 
Vormarsch der 131 ID im Sommer 1941 in Russland
Quelle: Lexikon der Wehrmacht (Datei: 131ID-1.jpg, Downloads: 3243)
Nach oben
Incognitus
Gast





Beitrag Verfasst am: 10.06.2004 22:31 Antworten mit Zitat

Hallo Pettersson,

danke für die Antwort! Über die Zeit meines Großvaters in der 131. weiß ich schon recht viel, z.B., daß er im 432. Regiment war. Die auf Deinem Bild abgebildeten Männer gehörten meines Wissens hingegen zum 431. Regiment. Von dem handelt auch die Divisionsgeschichte der 131. ID, die ich besitze. Überhaupt beziehen sich alle Details, die im Internet derzeit zur 131. auffindbar sind, auf das 431. Regiment. Merkwürdig...

Na ja, auf jeden Fall wollte ich mit diesem Thread in der Hauptsache Licht in die Zeit meines Großvaters im Westfeldzug bringen. Für Hinweise auf neue Erkenntnisse zur 131. (432. Inf.-Regiment) bin ich natürlich aber auch dankbar!

Schönen Abend!

Matthias
Nach oben
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 751
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 10.06.2004 22:45
Titel: Fotos Frankreich
Antworten mit Zitat

Hallo Matthias,

am besten stelltst du einige von deinen Frankreichbildern deines Opas hier herein. Möglichst welche die einen aussagekräftigen Charakter haben (markante Landschaften, markante Gebäude, zuordnebare Kampfhandlungen (Flussübergang etc.)).

Dies würde uns allen weiterhelfen.

Gruß,
Pettersson
Nach oben
Wilm
Gast





Beitrag Verfasst am: 10.06.2004 22:56 Antworten mit Zitat

Für mich wären die Feldpostnummern und das dazugehörige Datum interessant.

Vielleicht lässt sich darüber etwas mehr über die Einheit und die Einsatzstellung herausfinden.


Es sucht mit
Nach oben
cisco
 


Anmeldungsdatum: 01.04.2003
Beiträge: 576
Wohnort oder Region: Köln

Beitrag Verfasst am: 10.06.2004 22:59 Antworten mit Zitat

Schreib mal die Feldpostnummer(n). Kanns Dir dann raussuchen.

Gruß

Cisco
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 11.06.2004 06:57 Antworten mit Zitat

hat dein Opa im zivilen Bereich als Bäcker gearbeitet oder war er in der Armee in einer Bäckereinkompanie?

auf die Schnelle zur 269.ID:
1939: Sicherung im Raum Aachen
1940: Westfeldzug aus dem Raum Aachen. Maasübergang im Raum Maastricht. Vormarsch über Namur und Conde in den Raum Recey. Juli Verlegung nach Dänemark.
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
Incognitus
Gast





Beitrag Verfasst am: 11.06.2004 09:31 Antworten mit Zitat

Hallo allerseits,

ich habe mich sehr über Eure zahlreichen Antworten gefreut! Danke schon mal für Euer Interesse. Ich werde dafür mein Versprechen halten und nach und nach Bilder aus dem Westfeldzug zeigen, die außer meiner Familie (und Leif) noch niemand gesehen hat. Geht nachher los.

Auf die Schnelle:

Mein Opa war im Zivilberuf Bäcker, bei der Wehrmacht war er einfacher Soldat.

Die Ortsangaben von Dir, Deichgraf, passen wie Arsch auf Eimer, wie man hier oben in S-H sagt! 2_thumbsup.gif icon_lol.gif Manche der Fotos sind ja mit Ortsangaben versehen, wenn auch zumeist in einem krakeligen Sütterlin, das schwer zu entziffern ist. Da wird es auch noch viel zu rätseln geben! Aber soviel konnte ich lesen:
In Aachen ging es los, dann wird tatsächlich Maastricht erwähnt (da trinken sie noch fröhlich Bier), auf einem anderen Bild sind Wegweiser zu sehen, u.a. "Namur 6 k". Das paßt doch!

Die Feldpostnummer habe ich nur von der 131. ID. Hatte er dieselbe auch schon bei der 269.? (Ich gehe jetzt mal davon aus, daß es diese Division war.) Sie lautet 08991 D.

Viele Grüße,
Matthias
Nach oben
cisco
 


Anmeldungsdatum: 01.04.2003
Beiträge: 576
Wohnort oder Region: Köln

Beitrag Verfasst am: 11.06.2004 11:34 Antworten mit Zitat

08991



(Mobilmachung-1.1.1940) 9. Batterie Artillerie-Regiment 34,

(2.1.1940-27.4.1940) gestrichen, wurde Fp.Nr. 05528 D,

(15.9.1940-31.1.1941) Stab I u. 1.-4. Kompanie Infanterie-Regiment 432,

(25.1.1943-31.7.1943) Stab III u. 9.-12. Kompanie Infanterie-Regiment 431,

(1.8.1943-23.3.1944) 3.1.1944 Stab III u. 9.-12. Kompanie Grenadier-Regiment 431,

(24.3.1944-6.11.1944) 9.6.1944 gestrichen.




269. Infanterie-Division

1. Aufstellung:

* 26.8.1939 im Wehrkreis X (Hamburg) als Division 4. Welle aus den Ergänzungseinheiten des
Wehrkreises.


2. Gliederung:

Infanterie-Regiment 469 I.-III. aus den Ergänzungs-Bataillonen 69 Hamburg-Altona, 76
Infanterie-Regiment 489 I.-III. aus den Ergänzungs-Bataillonen 16 Oldenburg, 47 Verden und
Infanterie-Regiment 490 I.-III. aus den Ergänzungs-Bataillonen 6 Lübeck, 26 Flensburg und 46 Heide
Artillerie-Regiment 269 I.-IV.
Divisionseinheiten 269.
Die motorisierte schwere Artillerie-Abteilung IV./269 wurde bereits am 25.1.1940 Heeresartillerie
und bei der Division durch die schwere bespannte Artillerie-Abteilung 763 (Wehrkreis IX, Fritzlar)
ersetzt (erst am 21.1.1941 wurde die IV./269 in schwere Artillerie-Abteilung 852 und die Abteilung
763 in IV./269 umbenannt); am 6.2.1940 gab die Division das II./IR 469 (als II./501) und die 2.
Batterie des Artillerie-Regiments an die 290. Infanterie-Division (8. Welle) und am 28.9.1940 ein
Drittel der Division an die 131. Infanterie-Division (11. Welle) ab, darunter Stab/IR 469 (als Stab
432), III./469, III./489 und III./490 als III./432, I./432 und I./434, ferner die III./Artillerie-Regiment
269 mit 2., 5., 8. Batterie und 10./763. Am 2.5.1942 wurden vor Leningrad die Bataillone III./469
III./489 und II./490 aufgelöst und III./490 in II./490 umbenannt. Am 2.12.1942 wurde das Grenadier-
Regiment 490 aufgelöst, seine beiden Bataillone wurden unter Beibehalt ihrer Bezeichnungen den
Schwesterregimentern unterstellt, die Division wurde damit zweigleisig: Grenadier-Regiment 469 I.,
II. und II./490 Grenadier-Regiment 489 I., II. und I./490. Bei der Verlegung nach Norwegen blieben
die IV./Artillerie-Regiment 269 und alle Versorgungseinheiten vor Leningrad zurück und traten zu
der ablösenden 69. Infanterie-Division über; die Division übernahm dafür in Norwegen die
Versorgungs-Einheiten 169 der 69. Infanterie-Division. Die IV./269 wurde erst August 1944 durch
die III./Artillerie-Regiment 274 und gleichzeitig die II. Abteilung aus der Gebirgs-Artillerie-
Abteilung II./233 der 196. Infanterie-Division ersetzt. Letztere blieb bei Verlegung der Division nach
Schlesien am Oberrhein und wurde Gebirgs-Artillerie-Abteilung 669. Zur Aufstellung des dritten
Regimentsstabes für die Infanterie kam es nicht mehr; das geplante Auffrischungs-Regiment im
Wehrkreis X wurde nicht gebildet. Dagegen wird März 1945 ein Grenadier-Regimentsstab 269
genannt, unter dem die Reste der Division bei der 45. Volks-Grenadier-Division zusammgefaßt
worden zu sein scheinen. Die Reste der Division kamen in Breslau in russische Gefangenschaft.


3. Unterstellung:

1939 September XXVII 5. Armee "C" Westen Eifel
Oktober/November XXVII 4. Armee "B" Westen Niederrhein
Dezember XXVII 6. Armee "B" Westen Niederrhein
1940 Januar/Mai XXVII 6. Armee "B" Westen Niederrhein, Niederlande
Juni z. Vfg. - "A" Westen Frankreich
Juli von der 12. Armee nach Dänemark Dijon; Dänemark
August/Oktober Besatzung in Dänemark
November/Dezember XX 11. Armee "C" Norden Dänemark
1941 Januar/März XX 11. Armee "C" Norden Dänemark
April I 18. Armee "B" Osten Ostpreußen
Mai XXVI 18. Armee "C" Osten Ostpreußen
Juni I 18. Armee Nord Osten Kurland
Juli XXXXI 4. Panzergruppe Nord Osten Pleskau
August LVI 4. Panzergruppe Nord Osten Leningrad
September L 4. Panzergruppe Nord Osten Leningrad
Oktober/Dezember L 18. Armee Nord Osten Leningrad
1942 Januar/Oktober XXVIII 18. Armee Nord Osten Ladoga-See
November z. Vfg. 18. Armee Nord Osten Leningrad
Dezember LXX Norwegen - Norden Norwegen
1943 Januar/Dezember LXX Norwegen - Norden Norwegen
1944 Januar/September LXX Norwegen - Norden Norwegen
Oktober z. Vfg. Norwegen - Norden Norwegen
November IV. Lw. 19. Armee "G" Westen Vogesen
Dezember LXXXX 19. Armee "G" Westen Vogesen
1945 Januar LXIII 19. Armee Oberrhein Westen Kolmar
Februar/März (Kampfgruppe) XXXXVIII 17. Armee Mitte Osten Breslau, Jauer
April (Kampfgruppe) XVII 17. Armee Mitte Osten Ohlau
Mai "GD" 4. Panzerarmee Mitte Osten Erzgebirge

4. Ersatz:

Wehrkreis X, E 469 Lübeck, 1944 Itzehoe






Infanterie-Regiment 431

1. Aufstellung:

* 15.10.1940 (11 Welle) auf dem Truppenübungsplatz Bergen bei Celle, WK XI, aus Stab/Infanterie-
Regiment 12 (FStO Halberstadt), III./12 (Halberstadt) und III./82 (Northeim) der 31. Infanterie-
Division als Stab, I. und III.; 1942 wurde das II. Bataillon aufgelöst; Grenadier-Regiment 431 seit
15.10.1942; 1.2.1943 wurde das III. in II. Bataillon umbenannt, als III. Bataillon kam das bisherige
I./432 der gleichen Division hinzu; 20.6.1944 wurde das III. Bataillon für aufgelöst erklärt.


2. Gliederung:

1940 I. 1-4, II. 5-8, III. 9-12, 13, 14
1942 I. 1-4, III. 9-12, 13, 14
1943 I. 1-4, II. 5-8, III. 9-12, 13, 14
1944 I. 1-4, II. 5-8, 13, 14


3. Unterstellung:

131. Infanterie-Division: Mittel rußland (Tula, Juchnow, Brjansk, Witebsk), April 1944 Kowel, Juli
1944 Litauen, 1944/45 Ostpreußen


4. Ersatz:

12 Halberstadt, WK I


Infanterie-Regiment 432

1. Aufstellung:

* 1.10.1940 (11. Welle) auf dem Truppenübungsplatz Bergen bei Celle, WK XI, aus Stab/Infanterie-
Regiment 469, III./489 (früher Ergänzungs-Bataillon/IR 65 Delmenhorst) und III./469 (fr.
Ergänzungs-Bataillon/IR 90 Hamburg-Harburg) der 269. Infanterie-Division als Stab, I. und III.

Bataillon; 1.4. 1942 wurde das III. Bataillon aufgelöst; Grenadier-Regiment 432 seit 15.10.1942;
1.2.1943 wurde das Regiment aufgelöst: I. und II. bildeten III./431 und III./434 der gleichen Division;
der Stab wurde zur Aufstellung des Divisions-Bataillons 131 herangezogen. Wiederaufstellung als
drittes Regiment der Division am 1.5.1944 aus Grenadier-(Feldausbildungs-) Regiment 565 der 52.
(Feldausbildungs-) Division


2. Gliederung:

1940 I. 1-4, II. 5-8, III. 9-12, 13, 14
1942 I. 1-4, II. 5-8, 13, 14
1944 (neu) I. 1-4, II. 5-8, 13, 14


3. Unterstellung:

131. Infanterie-Division: Mittelrußland (Tula, Juchnow); nach Wiederaufstellung 1944 Kowel, Juli
1944 Litauen, 1944/45 Ostpreußen


4. Ersatz:

17 Braunschweig, WK XI; 1944 E 467 Blankenburg, WK XI


Grüße

Cisco
Nach oben
Incognitus
Gast





Beitrag Verfasst am: 11.06.2004 12:18
Titel: Die ersten Bilder!
Antworten mit Zitat

@ cisco
Wow, heißen Dank für die Infos!!! Das ging aber fix.

Nun gehen wir mal ins Detail: Ich würde gern mit Eurer Hilfe möglichst viele einzelne Stationen des Weges meines Großvaters durch Holland, Belgien und Frankreich herausbekommen.

(Wer eine Divisionsgeschichte der 269. ID kennt, würde mir mit der Nennung derselben eine große Freude machen...)

Hier kommen die ersten drei Bilder. Zwei von der Kaserne, in der mein Opa offenbar stationiert war und eines von einem Umtrunk in Maastricht.
(Angaben auf der Rückseite: Bild "2" und "3" jeweils "Kasernenhof", Bild "4": "Maßtrich, Holland")

Kann jemand die Kaserne identifizieren, ist das wirklich Aachen? Gibt es die Kaserne noch, wie heißt sie?

Viele Grüße,
Matthias
 
 (Datei: 2.jpg, Downloads: 2841)  (Datei: 3.jpg, Downloads: 2820)  (Datei: 4.jpg, Downloads: 2751)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  Weiter
Seite 1 von 10

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen