Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Lost Highway

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 28.01.2005 20:31 Antworten mit Zitat

Hi zusammen,

Zitat:
Grundsätzlich: Es gibt viele verlegungswürdige Autobahnabschnitte in Deutschland... Sind irgendwelche Planungen bekannt?


Meines Wissens bestehen Planungen diesbezüglich entlang der A8 Geislinger Steige, meine auch dass es an einem anderen Abschnitt dieser Autobahn bereits Umbaumaßnahmen gegegben hat - bin mir da aber nicht ganz sicher.


Gruß
Oliver
Nach oben
Janni
Gast





Beitrag Verfasst am: 08.02.2005 10:32
Titel: Autobahnverlegung
Antworten mit Zitat

Es gibt eine - wenn auch derzeit aus Kostengründen nicht aktuell zur Ausführung vorgesehene - Planung, die A 4 im Bereich Eisenach / Hörselberge zu verlegen. Dabei soll etwa ab der Werrabrücke eine neue Trasse nach Norden schwenken und die Hörselberge nördlich umgehen.

Die bestehende A 4 wird dann zur "Stadtautobahn Eisenach" herabgewidmet und teilweise ganz aufgegeben, weil der Baugrund mit wasserführenden und rutschungsgefährdeten Kalksteinschichten immensen Erhaltungsaufwand fordert.
Nach oben
Janni
Gast





Beitrag Verfasst am: 08.02.2005 18:26
Titel: Wer sucht...
Antworten mit Zitat

Für die angesprochene Umverlegung der A 4 bei Eisenach siehe unbedingt:

http://www.autobahn-online.de/vde/a4eisenach.html

Da bleiben dann eigentlich keine Fragen mehr offen!

Grüße aus Osthessen
Nach oben
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 859
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 13.02.2005 20:01 Antworten mit Zitat

Hallo,
wer sich für die Trassenführung der RAB und ihre Einbindung in die Landschaft interessiert, dem sei die Diplomarbeit an der TU Berlin von Annette Nietfeld (1985) "Landschaftspflege im Nationalsozialismus am Beispiel der Reichsautobahnen" empfohlen.
Das Werk ist als Werkstattbericht Heft 13 des Instituts für Landschaftsökonomie erschienen. Wurde (wird noch???) über die Universitätsbibliothek der TU Berlin Abteilung Publikationen vertrieben (ISSN 0175-8675; ISBN 37983-10890).

Baum
Nach oben
Sturmvogel
Gast





Beitrag Verfasst am: 31.03.2006 20:41 Antworten mit Zitat

Oliver hat folgendes geschrieben:
Hi zusammen,

Zitat:
Grundsätzlich: Es gibt viele verlegungswürdige Autobahnabschnitte in Deutschland... Sind irgendwelche Planungen bekannt?


Meines Wissens bestehen Planungen diesbezüglich entlang der A8 Geislinger Steige, meine auch dass es an einem anderen Abschnitt dieser Autobahn bereits Umbaumaßnahmen gegegben hat - bin mir da aber nicht ganz sicher.


Gruß
Oliver


Hallo!
Ja, ich weiss, Reaktivierung eines alten Threads...

An der A8 zwischen Ulm und Stuttgart wurde der Aichelberg in den 80igern neu gebaut (die alte Strecke kollabierte fast unter dem Verkeht, zudem war die alte Brücke am Aichelberg stark sanierungs- bzw. neubaubedürftig) und dabei die versetzten Fahrbahnen aufgegeben. (Die alten Fahrbahnen und Hangabstützungen sind zu, Teil noch sehr gut zu erkennen und zu erwandern.)

Was Du mit der Geislinger Steige meinst (die nur die Bahnstrecke zwe. Geislingen und Amstetten ist, für die es aber auch immer wieder Ideen zur Verlagerung und Entschärfung der Steigung gibt), dürfte der Drakensteiner Hang mit seinen durch den Berg getrennten Fahrbahnen sein. Dort gibt es auch immer wieder Forderungen nach einem Umbau/Verlegung, aber aufgrund der Topographie und der damit verbundenen hohen Kosten ist bisher nichts daraus geworden und die Idee einer pivaten Finanzierung via Maut ist auch nicht weiterverfolgt worden.
Übrigens diente der Tunnel der (damals noch nicht fertig gestellten) Fahrbahn Stuttgart - Ulm im WKII als U-Verlagerung einer Motorenfabrik.

Viele Grüsse
Jörg
Nach oben
sigma
 


Anmeldungsdatum: 25.02.2004
Beiträge: 102
Wohnort oder Region: wolfen

Beitrag Verfasst am: 01.04.2006 13:39
Titel: Drackensteiner Hang
Antworten mit Zitat

Oh, ich denke, es gibt fuer den Neubau des Drackensteiner Hangs bereits konkrete Plaene. Tunnel, Mautstation etc. Sogar die Mauthoehe soll schon festliegen (Quelle: autobahn-online.de/phorum/)

Vom alten Hang wird dann die Richtungsfahrbahn Ulm/Stuttgart abgerissen, die Richtung Stuttgart/Ulm wird zur Landesstrasse abgestuft.
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 03.04.2006 10:31 Antworten mit Zitat

Hi,

das mit dem Reaktivieren des alten Threads gibt es bei uns öfters.
Stimmt in der Tat, meinte den Drackensteiner Hang, ist mir damals nur nicht eingefallen...

Gruß
Oliver
Nach oben
HG
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2003
Beiträge: 67
Wohnort oder Region: Wendland

Beitrag Verfasst am: 23.06.2006 22:32 Antworten mit Zitat

@Sturmvogel

Über die Verlegung der A8 bei Aichelberg (Aichelberg-Viadukt) gibt es eine sehr interessante Seite mit historischen Fotos unter:

http://www.albaufstieg-aichelb.....ndex2.html

Drackensteiner-Hang (gleicher Autor): http://www.albaufstieg-aichelb.....n_neu.html

Gruß, Frank
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4
Seite 4 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen