Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

lost Brauerei

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Eisenbahnfreund
 


Anmeldungsdatum: 10.06.2002
Beiträge: 514
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 27.03.2006 19:13
Titel: lost Brauerei
Untertitel: Deutschland, Hamburg
Antworten mit Zitat

Schade, daß der Beitrag über die lost Brauereien auch lost ist...

Moin,

auf meinem täglichen Arbeitsweg komme ich an der ehemaligen Friesenbrauerei in Hamburg-Bahrenfeld vorbei.
Im Netz lassen sich leider keine Informationen dazu finden. Vielleicht weiß einer der Leser mehr?

Heute wird das Gelände anderweitig genutzt, nur 2 Gebäude erinnern an die Brauerei.
_________________
MfG
der Eisenbahnfreund
 
 (Datei: friesen1.JPG, Downloads: 103)  (Datei: friesen2.JPG, Downloads: 103)
Nach oben
Käpt´n Blaubär
 


Anmeldungsdatum: 25.05.2002
Beiträge: 1173
Wohnort oder Region: Hamburg-Wandsbek

Beitrag Verfasst am: 29.03.2006 21:47 Antworten mit Zitat

Moin!

"Friesenweg 3/5
Die Gebäude der Brauerei Bahrenfeld AG zählen, wie die der Elbschloss-Brauerei (vgl. Kat.-Nr.: 39), zu den letzten Zeugen, die
die Phase der Industrialisierung des Brauereiwesens repräsentieren.
Sie sind neben den Anlagen der ehemaligen Sternwoll Spinnerei Bahrenfeld (von deren Gründungsgebäuden ist nur ein sehr
geringer Teil erhalten) dominierender Bestandteil des Industriegebiets am Bahrenfelder Bahnhof.
Das Kontor-/Wohngebäude entstand nach den Plänen des Architektenbüros Puttfarcken & Janda, das später in der Innenstadt
auch Kontorhäuser erbaute.
Der Restaurationsbetrieb, typischer Bestandteil der meisten Hamburger Brauereien, ist nicht mehr erhalten.

Brauerei Bahrenfeld AG.
Mehrere Geb., 1888 Architekten Puttfarcken & Janda. Nur Kontor-, Brauerei- (z.T.) u. Stallgeb. erhalten. Gleisanschluß, Gleise erhalten.
Gewerbliche Nutzung,
a) 1888 Kontor-/Wohngeb., Puttfarcken & Janda.
Länglicher Geschoßbau, an der Westseite des Grundstücks, traufseitig zum Friesenweg.
EG, ein OG.
Massivbauweise, EG u. Gliederung Putz, OG u. DG Backstein, rot.
Risalit ehem. mit Firmeninschrift, Erker, ährenbekrönte Dachhelme, Gurt- u. Fenstergesimse, hölzerne Dachkonsolen, Fries.
Anbau (südöstl.), Erkerdachhelm zerstört.
b) Um 1888 Brauereigeb.
Länglicher Geschoßbau mit Südflügel, an der Nordseite des Grundstücks.
EG, zwei OG.
Mischbauweise, Innenskelett, rote Backsteinaußenwände.
Ährenbekrönte Schmuckgiebel, Giebeluhr, Giebel-, Dach- u. Fenstergesimse, Pilaster, Friese, Segment-, Rund- u. Rundbogenfenster.
1919/21 Um- u. Anbauten, Südflügel u. Giebel zerstört, Fenster u. Türen z.T. verändert.
c) 1888 Stallgeb., Architekt u. Baugeschäft Wilh. Völckers.
Längsrechteckiger, dreischiffiger Hallenbau, südl. von b).
Massivbauweise, zwei innenliegende Stützenreihen, Backsteinrohbau, rot.
Erhöhtes Mittelschiff, Risalit, ährenbekrönter Treppengiebel, Uhr, Lisenen, Friese.
1921 Einbau von drei Wohnungen, Giebel u. Uhr zerstört, Fenster z.T. verändert, Türen verändert, verputzt.

Brauerei Bahrenfeld AG.
Um 1888 gegr.
1910 Umfirmierung in Friesen-Brauerei AG.

Q: BzA HH-Altona, Bauprüf., Bauakte: Friesenweg 3/5.
L: Hbgs. Handel, 1892, Kap. 1,219, 222, 224.
Hbgs. Handel, 1897, Kap. 1, 389, 391 f.
Hbgs. Handel, 1901, Kap. 1, 529, 532."


Quelle:
Fabrikarchitektur in Hamburg / Anne Frühauf. - Hamburg Christians, 1991
(Arbeitshefte zur Denkmalpflege in Hamburg ; Nr. 10)
ISBN 3-7672-1131-9

Schönen Gruß
Michael
_________________
Das Leben ist kurz, behauptet man.
Ansichtssache, sage ich. Die einen sind kurz, die anderen sind lang, und manche sind mittel.
Außerdem hatte ich noch dreizehneinhalb andere davon.
(Walter Moers, Die 13 ½ Leben des Käpt´n Blaubär)
Nach oben
Eisenbahnfreund
 


Anmeldungsdatum: 10.06.2002
Beiträge: 514
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 30.03.2006 06:03 Antworten mit Zitat

Moin Michael,
Danke für die Info. Weißt Du auch bis wann die Brauerei bestanden hat?
_________________
MfG
der Eisenbahnfreund
Nach oben
Eisenbahnfreund
 


Anmeldungsdatum: 10.06.2002
Beiträge: 514
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 30.03.2006 17:43 Antworten mit Zitat

Die Bahrenfelder Brauerei wurde in den 80er Jahren des 19.Jhdts gegründet. 1908 ging sie in die Liquidation. Ab 1909 firmierte sie als Friesenbrauerei und wurde 1917 von der Bavariabrauerei übernommen. Bekannt war sie für ihren Biergarten, in dem etwa 1000 Personen Platz hatten.
_________________
MfG
der Eisenbahnfreund
Nach oben
Käpt´n Blaubär
 


Anmeldungsdatum: 25.05.2002
Beiträge: 1173
Wohnort oder Region: Hamburg-Wandsbek

Beitrag Verfasst am: 30.03.2006 23:04 Antworten mit Zitat

Eisenbahnfreund hat folgendes geschrieben:
Moin Michael,
Danke für die Info. Weißt Du auch bis wann die Brauerei bestanden hat?


Hallo Jürgen,
nein, tut mir leid, weiß ich leider nicht.
Gruß
Michael
_________________
Das Leben ist kurz, behauptet man.
Ansichtssache, sage ich. Die einen sind kurz, die anderen sind lang, und manche sind mittel.
Außerdem hatte ich noch dreizehneinhalb andere davon.
(Walter Moers, Die 13 ½ Leben des Käpt´n Blaubär)
Nach oben
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 751
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 15.04.2006 18:05
Titel: Examensarbeit zum Thema Brauereien
Antworten mit Zitat

Hi zusammen,

es gibt im Fachbereich Geographie der Universität Hamburg eine Examensarbeit zum Thema BRauereien in Hamburg.

Sehr ausführlich und interessant. Titel müsste ich wenn Bedarf besteht heraussuchen.

Gruß,
Torsten
Nach oben
Eisenbahnfreund
 


Anmeldungsdatum: 10.06.2002
Beiträge: 514
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 16.04.2006 10:25
Titel: Re: Examensarbeit zum Thema Brauereien
Antworten mit Zitat

Pettersson hat folgendes geschrieben:
Titel müsste ich wenn Bedarf besteht heraussuchen.

Gruß,
Torsten
Moin,
sei doch bitte mal so freundlich.
_________________
MfG
der Eisenbahnfreund
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 17.01.2007 16:18
Titel: Ansichtspostkarten von der Bahrenfelder Brauerei
Antworten mit Zitat

Hallo Eisenbahnfreund,
da ich Postkarten des Hamburger Stadtteils Bahrenfeld sammel,
habe ich dir 2 Bilder davon eingestellt.
Das 1. Bild zeigt eine Ansicht um 1902,
das 2. den großen Conzertgarten um 1914.
Viel Spaß damit.
Gruß
Sven icon_smile.gif
 
 (Datei: Bahrenfelder Brauerei1.jpg, Downloads: 38)  (Datei: Bahrenfelder Brauerei2.jpg, Downloads: 37)
Nach oben
Kurfuerst
 


Anmeldungsdatum: 20.09.2005
Beiträge: 144
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 17.01.2007 16:33
Titel: Brauerei
Untertitel: Hamburg
Antworten mit Zitat

Hallo ich habe noch das hier gefunden.

http://www.klausehm.de/Page1779.html
_________________
Mfg.
Hartmut
http://ha-mi.de/Gedanken
http://hartmut.i-networx.de/Sprechfunk
Nach oben
Eisenbahnfreund
 


Anmeldungsdatum: 10.06.2002
Beiträge: 514
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 17.01.2007 20:37 Antworten mit Zitat

Moin,

@Sven, danke für die Bilder.

@ Hartmut, danke für den Link.
_________________
MfG
der Eisenbahnfreund
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen