Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Lorch am Rhein

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 02.11.2006 18:55
Titel: Lorch am Rhein
Antworten mit Zitat

Interessante Liegenschaften der Bundeswehr gibt und gab es in Lorch am Rhein (Hessen).
Die ehem. Rheingau-Kaserne, 1993 geschlossen, beherbergte das FlaRgt 5,
einen ehem. Standortübungsplatz,
eine ehem. Standortschießanlage,
eigentlich müsste auch irgendwo eine Standortmunitionsanlage vorhanden gewesen sein,
ein ehem. Munitionsdepot auf einem Berg, 1997 geräumt,

Nun sollen noch weitere Liegenschaften geschlossen werden:
Ein Sanitätshauptdepot mit einem oberirdischen Bereich und einer Untertageanlage (Stollenanlage 2,3 Km) für Sanitätsmaterial mit 4 Zufahrten,
ein Gerätehauptdepot mit 3 oberirdischen Liegenschaften und einer unterirdischen Stollenanlage für Versorgungsgüter aller Art, die an einem 2 Km langen Tunnel angebunden ist. Das Stollensystem hat über 30 Lagerstollen und verfügt über eine Gesamtlänge von ca. 10 Km,
ein Kfz-Technischer-Bereich beim Munitionsdepot,
ein externer Lagerbezirk in Oberlinesitt, ebenfalls mit einer Stollenanlage und zwar 5 separate Stollen (4 Doppelstollen und 1 Einzelstollen) zur Lagerung von Munition.

Zu finden im Angebot bei der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben unter „Depotflächen mit komplexer Stollenanlage in Lorch/Rhein“, Hessen.
Nach oben
Ralf P.
Gast





Beitrag Verfasst am: 04.11.2006 10:35 Antworten mit Zitat

Hallo,

ist eine Vorankündigung !

Laut Bundeswehrliste, Übergabe "erst" 2009 !

Also noch Zeit, um ein Konzept auszuarbeiten und Geld zu sammeln.

Gruss Ralf

P: Anbei aktuelle Fotos OPS Bunker Erich
 
Konsole Bunker Erich unter Strom (Datei: OPS3.jpg, Downloads: 234)  (Datei: OPS4.jpg, Downloads: 201) Die Heilige Halle unter Dampf ! (Datei: OPS5.jpg, Downloads: 249)
Nach oben
Harry (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 04.11.2006 14:35 Antworten mit Zitat

>Konzept und Geld

Ist doch schon seit einem Jahr in Arbeit, nur die Ruhe...
Nach oben
ppl-a-lex
 


Anmeldungsdatum: 25.01.2005
Beiträge: 145
Wohnort oder Region: bei Frankfurt..

Beitrag Verfasst am: 02.01.2007 19:27 Antworten mit Zitat

Ralf P. hat folgendes geschrieben:
Hallo,

ist eine Vorankündigung !

Laut Bundeswehrliste, Übergabe "erst" 2009 !

Also noch Zeit, um ein Konzept auszuarbeiten und Geld zu sammeln.

Gruss Ralf

P: Anbei aktuelle Fotos OPS Bunker Erich


aus der FAZ von heute:

http://www.faz.net/s/Rub8D0511.....ntent.html

(hoffe, der Link geht)

Ob es nun sinnvoll ist, noch einen Golfplatz zu bauen, sei einfach mal dahingestellt..

Viele grüße
Alex
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 03.01.2007 11:05 Antworten mit Zitat

Man könnte ja einen Golfplatz neuer Art bauen, der in seiner Art einmalig ist.
Ungefähr unter dem Munitiondepot, welches auf ca. 400 Meter ü. M. liegt, ist das Stollensystem der UTA des Materialdepots, welches auf einer ca. Höhe von 130 Meter ü. M. ist. Man bohrt die Golflöcher 270 Meter durch den Felsen, so dass die Golfbälle unten im Stollensystem landen und die Golfspieler müssen unten im verzweigten Stollensystem weiterspielen.

Aber lassen wir das und machen lieber etwas Gescheites daraus.
Übrigens sollen die Stollensysteme recht gut in "Schuss" (erhalten) sein.
Nach oben
Biedermann (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 03.01.2007 11:21 Antworten mit Zitat

Besonders gut gefallen an dem Artikel hat mir diese Stelle:
"der ehemalige Hundezwinger könnte zum Kinderhort mit fünfzehn Plätzen umgebaut werden" 1_heilig.gif

Grüße
Ingo
Nach oben
Ralf P.
Gast





Beitrag Verfasst am: 03.01.2007 16:14 Antworten mit Zitat

Hallo HW,

ja die Anlage ist in einen Top Zustand und wird von der BW nicht vor 2009 aufgegeben.

Suchen eine Lückenlose Anschussnutzung, Temp. im Stollen ca. 20 Grad.

Heizkosten nur 80 Liter am Tag, wenn er aber einmal ausgekühlt ist, wird ein wieder aufheizen kaum zu bezahlen sein.
grins

Gruss Ralf
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 22.03.2008 07:22 Antworten mit Zitat

Hi zusammen,

mal den Beitrag nach oben hol...

http://www.heise.de/newsticker.....ung/105410

Gruß
Oliver
_________________
Unterstützung gesucht: www.nuernberger-unterwelten.de
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8081
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 22.03.2008 20:12 Antworten mit Zitat

... und ein paar Fotos aus Lorch zur Illustration sind ja auch ganz passend ...

Mike
 
 (Datei: IMG_1887.jpg, Downloads: 185)  (Datei: IMG_1891.jpg, Downloads: 170)  (Datei: IMG_1896.jpg, Downloads: 174)  (Datei: IMG_1897.jpg, Downloads: 215)
Nach oben
MO
Gast





Beitrag Verfasst am: 11.06.2008 15:10 Antworten mit Zitat

Hallo,

unter www.feuerwehr-lorch.de finden sich interessante Fotos eines Vereinsausfluges in die Anlage, die gerade ausgeräumt wird.

Gruß, otti
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen