Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Ln-Üb-Stelle

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 891
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 06.09.2012 16:11
Titel: Ln-Üb-Stelle
Untertitel: Reichsweit
Antworten mit Zitat

Moin!

Ich habe vorhin mal in einem anderen Forum geblättert und dort fiel mir eine Frage auf:
Was ist eine "Ln-Üb-Stelle"?

Den Begriff habe ich schon einmal in einem "Verzeichnis der baulichen Anlagen im Luftgau ..."
gelesen, mir aber nie Gedanken darüber gemacht.

Steht "Üb" für "Übung" oder liege ich da falsch? Was für eine Aufgabe hatte solch eine Stelle?

Gruss aus NF!
Rolf
_________________
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)
Nach oben
aflubing
 


Anmeldungsdatum: 24.03.2006
Beiträge: 318
Wohnort oder Region: Ostfriesland

Beitrag Verfasst am: 08.09.2012 18:58 Antworten mit Zitat

Hallo Rolf,
lt. Hoffmann ist die "Ln-Üb-Stelle" der Deckname für die Luftdurchgangsvermittlung (LDV).
MfG aflubing.
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 08.09.2012 20:57 Antworten mit Zitat

Moin Rolf,

ergänzend zu aflubing:

Im Verzeichnis der baulichen Ablagen der Luftwaffe (Anlage zum Luftwaffenatlas des Luftgaukommandos VI) BAMA RL 6/6 findet sich auf S. 24 nur folgende Information:

Bezeichnung der Anlage: N 9
Name der Anlage: Wiedenbrück
Art der Anlage: Funk-Übungsstelle Dortmund
Zuständiges Bauamt: Mümster
Baulicher Zustand: fertig


Hoffmann bietet einige weitere Informationen, die etwa dem Stand Mitte bis zweite Hälfte der Dreißiger Jahre wiedergeben.

Zitat:
In jedem Luftkreiskommando wurde eine Luftdurchgangsvermittlung erbaut
und je nach Bedarf waren mehrere Luftverteilervermittlungen und Luftendver-
mittlungen vorgesehen


Zitat:
Es wurden gebaut
LDV Königsberg (LV 11) für LKK I
LDV Biesenthal (LV 12) für LKK II
LDV Senftenberg (LV 13) für LKK III
LDV Wiedenbrück (LV 14) für LKK IV
LDV Nürnberg (LV 15) für LKK V
LDV Rostock (LV 16) für LKK VI

und die Lufthauptvermittlung (LHV) in Wildpark bei Potsdam (LV 10) für das
RLM


Zitat:
Eine LDV (Deckname Ln-Übungsstelle) hatte die personelle Stärke einer
Fliegerhorst-Ln-Stelle und als Dienststellenleiter einen Hauptmann der Ln-
Truppe Sie wurden an Kabelknotenpunkten der Fernkabel, möglichst in un-
mittelbarer Nähe von postalischen Verstärkerämtern, abseits von Ortschaften
und gut getarnt in neuen Anlagen errichtet.
Die Anlagen bestanden oder sollten bestehen aus mehreren voneinander abgesetzten
Gebäuden, einem Fernsprechbunker, Fernschreibbunker, Wirtschaftsgebäuden,
Gebäuden für Notstromaggregate, Verstärkeramt für DRP und dem
notwendigen Postpersonal. Das Betriebspersonal für die LDV stellte die jeweilige Kompanie für ortsfeste Anlagen der Luftkreisnachrichtenabteilungen (später die 1. Kompanie des
nächsten Luftgaunachrichtenregiments). Die LDV boten den Ln-Einheiten eine
günstige Aus- und Weiterbildungsmöghchkeit im Fernsprech- und Fernschreibbetriebsdienst


Q: alle vorhergehenden Zitate, Hoffmann Bd 1 S. 106


Viele Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 891
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 09.09.2012 08:34 Antworten mit Zitat

Moin!

@aflubing
Gut Ding will Weile haben! icon_wink.gif
Ein Dankeschön für diese Info!

@EricZ
Tolle Info! Mein Horizont ist wieder um ein wenig erweitert!
Danke, dass du nachgeschaut hast! Habe leider keinen Hoffmann. icon_sad.gif
Gab es im Luftgau VI nur eine? Im LG XII gab es sechs Ln.-Üb.-Stellen.

...nur frage ich mich, warum in einer als "Geheim - Geheime Kommandosache" einge-
stuften Akte ein "Deckname"/eine "Deckbezeichnung" auftaucht. Die Funksendezentralen
sind ja auch mit Funksendezentralen bezeichnet und nicht mit der Tarnbezeichnung
"Wetterfunkstelle".

Egal... Die Frage hat sich geklärt.
Nochmals einen schönen Dank an euch beide! 2_kiss.gif

Gruss aus NF!
Rolf
_________________
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 09.09.2012 16:11 Antworten mit Zitat

Moin Rolf,

sechs LDV im Bereich LG XII?

Nach meiner Einschätzung kann diese Anzahl nicht korrekt und allenfalls zutreffend sein, wenn man unter dem Decknamen Ln-Üb-Stelle neben der einen LDV (Luftdurchgangsvermittlungen) je Luftkreis/-gau auch noch daran angeschlossene LVV (Luftverteilervermittlungen) und LEV (Luftendvermittlungen) zusammenrechnet.

Wirf mal bitte einen Blick auf die angehängte Datei mit der Struktur des Luftwaffen-Grundnetzes. 1_heilig.gif

Viele Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
 
Schema des Luftwaffen-Grundnetzes (Datei: schema lw-grundnetz.jpg, Downloads: 60)
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 09.09.2012 18:50 Antworten mit Zitat

Moin Rolf,

in der mir vorliegenden Anlage zum Luftwaffenatlas gibt es unter "J" neben Fu.S.Z. und Fu.S.Z.z.b.V. folgende Angaben:

- Wetterdienststelle (Remscheid)
- Wetterdienstfunkstelle (Mönkeberg und Beckum)
- Wetterfunkempfangstelle "W.12" (Telgte)
- Wetterdienstfunksendestelle (Iburg)
- Wetterstation (Brocken)

Daneben je eine
- F.Fu.F. in Düren-Krauthausen
- Fu.-R.-Stelle in Aachen Pelzerdüren
- Fu.R.St. Nordhelle
- Fu.R. Stelle Renneckenberg

Könntest Du mal bitte aus der Dir vorliegenden Unterlage entnehmen, wo die sechs Ln-Üb-Stellen im LG XII waren?

Viele Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 891
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 10.09.2012 01:43 Antworten mit Zitat

Moin!

@EricZ

Jau... (hab mich doch tatsächlich verzählt...)

Im Luftgau XII gab es folgende Ln.-Üb.-Stellen (Thanks, SES!):
- Giessen-Kl.Linden
- Gelnhausen
- Frankfurt a.M.
- Trier-Kenn
- Eibingen
- Koblenz-Urbar
- Hirschau

Im Luftgau XVII werden nur provisorische Ln.-Üb.-Stellen erwähnt.
Orte in anghängter KMZ-Datei... (Danke, Jürgen!)

Gruss aus NF!
Rolf
_________________
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)
 
Voransicht mit Google Maps Datei Ln-Üb-Stellen.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 10.09.2012 10:19 Antworten mit Zitat

Moin Rolf,

Hoffmann hat eine Übersicht über die LHV, LDV und LVV (Stand 31.08.193(9?))
Auch die von Dir aufgeführten Ln-Üb-Stellen sind darin zu finden.
Allerdings ist es so, wie ich bereits vermutet habe: Ln-Üb-Stellen waren nach Hoffmann nur die LDV, nicht die nachgeordneten LVV und LEV. Warum im Luftwaffenatlas LVV und LEV anscheinend auch als Ln-Üb-Stellen bezeichnet wurden entzieht sich meiner Kenntnis, vielleicht schlcihtweg wegen des Sachzusammenhangs. icon_confused.gif

Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
 
 (Datei: lhv ldv lvv bis 31.08.193.jpg, Downloads: 41)
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 891
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 10.09.2012 14:14 Antworten mit Zitat

Moin!

@EricZ

Danke dir für deine Infos!
Horizont wieder ein wenig erweitert... icon_smile.gif

Gruss aus NF!
Rolf
_________________
"Whatever you do, don't mention the war." (Basil Fawlty)
Nach oben
Cremer
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2010
Beiträge: 682
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 10.09.2012 14:14 Antworten mit Zitat

@Eric,

man erkennt auch deutlich nach der Tabelle von Hoffmann, dass die LHV und LDV immer in der Nähe eines Fernkabels der Deutschen Reichspost waren. 1935 setzte vorrangig unter militärischen Gesichtspunkten bestimmte Vermaschung des Fernkabelnetzes ein.
Beispiel:
Das ab 23.Juni 1936 gültige „Sonderbauprogramm 1936/37“ sah u.a. die Errichtung eines unterirdischen Verstärkeramtes „Bingerbrück II“ im Raum Rüdesheim (LDV Eibingen?)vor, von dem ein Maschenkabel, das Fk 213 nach Limburg (schaltfertig 15.9.1938) führen sollte. Außerdem wurde Bingerbrück II Ausgangspunkt für das Fk 217, das über Bad Kreuznach nach Saarbrücken führte (schaltfertig 1938) sowie FK 243 nach Usingen (schaltfertig 1940). Das FK 7 (Köln - Frankfurt) führte ebenfalls über Bingerbrück.
(Quelle: das militärische Fernmeldewesen Deutschlands im zweiten Weltkrieg 1939-1945 von H.G. Kampe)

Die vorgeschalteten, reservierten Adern der "Störungsnetze" (Sondernetze) in den Fernkabeln waren somit für solche Vermittlungen leicht auszuleiten/einzuleiten waren.
_________________
MfG Euer Fernmelder Erich Fellgiebel 1935:Nachrichtentruppen sind kostbare, schwer zu ersetzende Mittel der Führung.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen