Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

letzter deutscher WK I Veteran gestorben

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Erster Weltkrieg / vor 1933
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2357
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 08.02.2008 18:11
Titel: letzter deutscher WK I Veteran gestorben
Untertitel: Deutschland
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Mal wieder der Spiegel (hier Spiegel-on-line), der nicht nur über Sperren sondern auch zu anderen Dingen interessante Infomationen brungt:

http://einestages.spiegel.de/s.....ranen.html

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 09.02.2008 08:53 Antworten mit Zitat

Moin Klaus,

vielen Dank für den Hinweis zu diesem Artikel, der Nicht-Spiegellesern möglicherweise entgangen wäre.
Prima Ergänzung zu diesem Beitrag hier: http://www.geschichtsspuren.de.....php?t=4076

Viele Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 09.02.2008 19:32 Antworten mit Zitat

Meinem Kommentar dazu ist der SPIEGEL "leider" im letzten Satz des Artikels zuvorgekommen. icon_sad.gif

Fragen hätte ich zumindest genug....


MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
Lacky
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 310
Wohnort oder Region: Lübeck

Beitrag Verfasst am: 11.02.2008 14:46 Antworten mit Zitat

Das ist ein guter Anlaß gewesen, sich mal wieder die DVD "Im Westen nichts Neues" (mit dem restaurierten Originalfilm von 1930) einzulegen. Der Film soll die Verhältnisse während der Zeit ja hervorragend wiedergeben.

Stefan
_________________
Mut ist oft ein Mangel an Einsicht, während Feigheit nicht selten auf guten Informationen beruht - Sir Peter Ustinov
Nach oben
vomschwalmtal (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 12.02.2008 00:02
Titel: letzter deutsche WK I Veteran
Antworten mit Zitat

Hallo Katschützer

In welche Richtung würde denn eine Frage gehen. Klingt so krytptisch ?! mit drohendem Unterton.

Kann keine Antwortgarantie geben, würde mich aber bemühen

Lg
vom schwalmtal
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 12.02.2008 11:34 Antworten mit Zitat

Moin,

kannst Du nicht wissen icon_smile.gif

Ich bevorzuge, meine Informationen im Rahmen einer Kaffeerunde direkt bei Beteiligten zu gewinnen, wie z.B. mein alter Hauptfeld meine wichtigste Infoquelle zum Thema "Territorialheer im nördlichen S-H" ist.
Dann muß man sich nicht auf Autoren oder Sachbearbeiter verlassen. Dazu kommt, daß ja lang nicht Alles was war auch aufgeschrieben wird.

Also sind Zeitzeugen für mich generell interessant. Das wollte ich damit ausdrücken.

Wo jetzt der drohende Unterton ist, kann ich Dir auch nicht genau sagen...


MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
vomschwalmtal (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 12.02.2008 11:56
Titel: letzter deutscher WK I Veteran
Antworten mit Zitat

Hallo katschützer

Ich will mich natürlich nicht aufdrängen und meine Frage ist damit auch erledigt,nur Deine Antwort ist nicht logisch.

Dein alter Hauptfeld. muss ja auch auf Autoren und Sachbearbeiter zurückgreifen. Wir reden hier von einem Veteranen aus dem WK I nicht vom Territorialheer xy. Dein alter Hauptfeld. wird ja wohl nicht schon zu Kaisers Zeiten gedient haben und als Zeitzeuge auftreten können.

Aber wenn der Hauptfeld. historisch so fundiert ist, dann ist das schon ok

LG
vom schwalmtal
Nach oben
Markus
 


Anmeldungsdatum: 11.12.2002
Beiträge: 674
Wohnort oder Region: Seevetal

Beitrag Verfasst am: 12.02.2008 12:03 Antworten mit Zitat

Hallo Theo,
vielleicht müssen wir Katschützer mal mit "an die Front" nehmen. Quasi Historie vor Ort studieren.

Gruß, Markus
_________________
Militärgeschichtliche Exkursionen und Recherchen / Maas - Argonnen - Champagne / Preußischer und französischer Festungsbau
Nach oben
Goettschwan
Gast





Beitrag Verfasst am: 12.02.2008 20:42 Antworten mit Zitat

Ich denke doch mal, das der gute Katschützer mit seinem Satz den Zeitraum des Kalten Krieges meint, ergo Territorialheer = Bundeswehr? Da muss der Gute dann tatsächlich nicht auf Autoren und Sachbearbeiter zurückgreifen, denn er war ja dabei.
Den drohenden Unterton sehe ich da allerdings auch überhaupt nicht. Ich hätte wahrscheinlich bei so ziemlich jedem Zeitzeugen zu Themen, die mich interessieren, den "Loch-im-Bauch-Faktor".
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 12.02.2008 21:51
Titel: Re: letzter deutscher WK I Veteran
Antworten mit Zitat

vomschwalmtal hat folgendes geschrieben:
Wir reden hier von einem Veteranen aus dem WK I nicht vom Territorialheer xy.


Deswegen schrieb ich ja noch "Infoquelle zum Thema Territorialheer" dazu.


@ Markus
SOLLTE ich irgendwann mal so richtig Urlaub machen, komm ich gern darauf zurück.


MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Erster Weltkrieg / vor 1933 Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen