Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Leitpfosten

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
dominik
 


Anmeldungsdatum: 15.09.2006
Beiträge: 18
Wohnort oder Region: Essen

Beitrag Verfasst am: 25.10.2006 20:26
Titel: Leitpfosten
Untertitel: Essen
Antworten mit Zitat

Hallo,

bei meinem ersten Beitrag möchte ich mal eine Frage zu einem Schild stellen das ich bei einem Spaziergang gesehen habe. Dazu konnte ich keine Informationen finden.

Es scheint irgendwas mit den Strassenmeistereien zu tun zu haben.

Kann mir da jemand Auskunft geben? (Bedeutung / Funktion?)

Danke!

Dominik
 
 (Datei: 251020061011-640.jpg, Downloads: 82)  (Datei: 251020061021-640.jpg, Downloads: 74)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 25.10.2006 20:42 Antworten mit Zitat

Ortsdurchfahrt.
Nach oben
Biedermann (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.10.2006 20:54 Antworten mit Zitat

volker hat folgendes geschrieben:
Ortsdurchfahrt.


Und jetzt noch mal die Langform:
Ortsdurchfahrt bedeutet, daß ab hier die die Straße auch für den innerörtlichen Verkehr vorgesehen ist. (findet man z. B. nicht an den durch Hamburg hindurchführenden Autobahnen)
Es gelten ab hier besondere Regelungen zum Unterhalt der Straße und zur Gestaltung anliegender Grundstücksauffahrten.
Eine z. B. Kreisstraße durch einen Ort ist vor OD durch den Kreis zu unterhalten, nach OD durch die Gemeinde (wenn mehr als 80.000 Einwohner). Außerorts darf die Grundstücksausfahrt nicht direkt an der Straße liegen, innerorts schon.
OD und das gelbe Ortsschild liegen i. d. R. nahe beieinander, müssen dies aber nicht.

Grüße
Ingo
Nach oben
aussig
Gast





Beitrag Verfasst am: 26.10.2006 10:08
Titel: Ortsdurchfahrt
Antworten mit Zitat

Moin!
Kleine historische Ergänzung: bis in die fünfziger, vielleicht auch sechziger Jahre, standen da, wo Bundes- (ehemals Reichs-)Straßen durch Orte führten, Steine, die auf der einen Seite mit "Reich", auf der anderen mit "Gem" (für Gemeinde) beschriftet waren.
Gruß, aussig
Nach oben
dominik
 


Anmeldungsdatum: 15.09.2006
Beiträge: 18
Wohnort oder Region: Essen

Beitrag Verfasst am: 26.10.2006 10:51 Antworten mit Zitat

Danke für die Infos!

Ich hatte schon Bedenken, weil meine Frage sich ja nicht auf etwas direkt verkehrsgeschichtliches bezog. Dank der Zusatzinfos gibt es ja doch einen Bezug.

Ich finde, auch wenn diese Information sicher nicht alle Bürger interessant finden, wäre ein Hinweisaufkleber auf dem einen oder anderen Schild nicht schlecht. Wenn die Behörden unsere Umwelt schon komplett taggen, wüsste man wenigstens warum icon_wink.gif
Nach oben
Bart
Moderator


Anmeldungsdatum: 02.08.2002
Beiträge: 651
Wohnort oder Region: Wedel

Beitrag Verfasst am: 27.10.2006 09:16 Antworten mit Zitat

Moin!

Wo wir schon mal beim Thema sind, genau solche Schilder giebt es auch mit RS drauf. Meistens stehen sie kurz vor der Ortsein- bzw ausfahrt.
Ich rätsel schon lange über deren bedeutung.

Grüße
Jens
Nach oben
Biedermann (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 27.10.2006 20:43 Antworten mit Zitat

Bart hat folgendes geschrieben:
Wo wir schon mal beim Thema sind, genau solche Schilder giebt es auch mit RS drauf. Meistens stehen sie kurz vor der Ortsein- bzw ausfahrt.
Jens


Hallo Jens,

wenn es sich dabei um heutige Bundesstraßen handelt, dann würde ich auf "Reichsstraße" tippen, allerdings hätte ich dann auch die entsprechende Nummer erwartet.
Früher gab es Kilometersteine an den Bundesstraßen die hatten auf einer Seite die entsprechende Straßennummer und auf der ander die Kilometerangabe. Heute stehen da meist so dreieckige Tupperdosen.

Grüße
Ingo
Nach oben
Bart
Moderator


Anmeldungsdatum: 02.08.2002
Beiträge: 651
Wohnort oder Region: Wedel

Beitrag Verfasst am: 27.10.2006 22:31 Antworten mit Zitat

Moin Ingo,

an Reichsstraße würd ich nicht denken, da es sich dabei um moderne Schilder handelt, und heute bezeichnet wohl keiner mehr eine Landstraße als Reichsstraße. Auch nicht der Kries Pinneberg.
Die Schilder sehen genauso aus wie das oben gezeigte, nur an stelle des "OD" steht dort halt "RS".

Werd bei gelegenheit mal ein Foto machen.

Gruß
Jens
Nach oben
T. M.
Gast





Beitrag Verfasst am: 27.10.2006 23:14 Antworten mit Zitat

Hier habe ich (fast ganz unten) was über OD-Steine geschrieben. Da sieht man auch die steinerne Version dieser Schilder.
Nach oben
Bart
Moderator


Anmeldungsdatum: 02.08.2002
Beiträge: 651
Wohnort oder Region: Wedel

Beitrag Verfasst am: 28.10.2006 14:25 Antworten mit Zitat

Moin!

So, hier das Bild zum Schild.
Zu finden sind die Schilder meist an Landstraßen, an Bundesstraßen hab ich bis jetzt noch keins gesehen.

Gruß
Jens
 
 (Datei: RS-Schild.jpg, Downloads: 18)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 1 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen