Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Leatherman

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Technische Hilfsmittel
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
aga300
 


Anmeldungsdatum: 19.02.2005
Beiträge: 237
Wohnort oder Region: Heppenheim

Beitrag Verfasst am: 22.11.2006 15:59
Titel: Multistern
Antworten mit Zitat

Klar, damit bekommt man auch Schalttafeln oder die Steuerpanels von stecken gebliebenen Fahrstühlen auf. icon_smile.gif

TP
Nach oben
Dave2008
 


Anmeldungsdatum: 07.02.2009
Beiträge: 52
Wohnort oder Region: Hamburg / Storman

Beitrag Verfasst am: 05.11.2009 11:01
Titel: Vorsicht Verstoß gegen das Waffengesetz!
Antworten mit Zitat

Zum neuen Einhandmesser der Bw kann ich nur sagen Vorsicht!
Sinnigerweise wurden schon mehrere Soldaten durch die Polizei und weitere Instanzen abgestraft, die dieses Messer auf der Fahrt vom und um Dienst "führten" also zugriffsbereit in der Tasche hatten.
Aufgrund der Feststellmechanik fällt diese Messer unter das Waffengesetz!
Nach oben
MaxB
 


Anmeldungsdatum: 31.03.2007
Beiträge: 68
Wohnort oder Region: Rülzheim

Beitrag Verfasst am: 05.11.2009 18:31
Titel: Re: Vorsicht Verstoß gegen das Waffengesetz!
Antworten mit Zitat

Dave2008 hat folgendes geschrieben:
Zum neuen Einhandmesser der Bw kann ich nur sagen Vorsicht!
Sinnigerweise wurden schon mehrere Soldaten durch die Polizei und weitere Instanzen abgestraft, die dieses Messer auf der Fahrt vom und um Dienst "führten" also zugriffsbereit in der Tasche hatten.
Aufgrund der Feststellmechanik fällt diese Messer unter das Waffengesetz!


Hallo Dave,

warum fällt das Messer unter das Waffengesetz? Habe an meinen THW und Feuerwehrhosen jeweils ein PRT von Eickhorn (PRT 2 und PRT 8) Beide besitzen Einhand Öffnung, und sind auch feststellbar, aber diese fallen nicht uner das Waffengesetz

Ich hatte noch keine Probleme bis jetzt

Gruß Max
Nach oben
ghn5ul
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2003
Beiträge: 186
Wohnort oder Region: Erlangen

Beitrag Verfasst am: 05.11.2009 19:10 Antworten mit Zitat

Ist aber leider so; Zitat WaffG §43:

(1) Es ist verboten
...
3. Messer mit einhändig feststellbarer Klinge (Einhandmesser) oder feststehende Messer mit einer Klingenlänge über 12 cm zu führen.

(2) Absatz 1 gilt nicht
...
3. für das Führen der Gegenstände nach Absatz 1 Nr. 2 und 3, sofern ein berechtigtes Interesse vorliegt.
Weitergehende Regelungen bleiben unberührt.

(3) Ein berechtigtes Interesse nach Absatz 2 Nr. 3 liegt insbesondere vor, wenn das Führen der Gegenstände im Zusammenhang mit der Berufsausübung erfolgt, der Brauchtumspflege, dem Sport oder einem allgemein anerkannten Zweck dient.


Den "anerkannten Zweck" wird übrigens in der Praxis jeder Polizist und jeder Richter anders sehen; diesen Passus hat der Gesetzgeber IMHO bewußt so schwammig formuliert, um es zu ermöglichen, jedes arretierbare Einhandmesser einziehen zu können.

Frag jetzt bitte keiner, on das sinnvoll oder intelligent oder in irgendeiner Weise begründet ist s2-kotz.gif
Ich verweise in diesem Zusammenhang auf die gleichermaßen ausufernden wie nutzlosen Diskussionen in den einschlägigen Fachforen.
Nach oben
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 859
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 05.11.2009 19:20 Antworten mit Zitat

hallo,

fällt dann ev, das sicher auch hier verschiedentlich bekannte französische Opinel-Taschenmesser hier drunter, denn dieses ist ja auch arretierbar.
Nur rein interessehalber, keine Rechtsberatung natürlich.

Gruß

Baum
Nach oben
ghn5ul
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2003
Beiträge: 186
Wohnort oder Region: Erlangen

Beitrag Verfasst am: 05.11.2009 19:24 Antworten mit Zitat

Natürlich keine Rechtsberatung icon_wink.gif

... aber eine technische: Ein Opinel hat einen Nagelhau, ist also kein Einhandmesser ... icon_mrgreen.gif
Nach oben
twendt
 


Anmeldungsdatum: 27.06.2007
Beiträge: 50
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 21.12.2009 15:55 Antworten mit Zitat

Die PTR-Serie von Eickhorn sind Rettungsmittel folglich ein Werkzeug ...
_________________
"Eine Behörde hat Entschließungsermessen, wenn sie selbst entscheiden kann, ob sie – bei Vorliegen der tatbestandlichen Voraussetzungen – überhaupt handelt."
Nach oben
ghn5ul
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2003
Beiträge: 186
Wohnort oder Region: Erlangen

Beitrag Verfasst am: 21.12.2009 19:15 Antworten mit Zitat

twendt hat folgendes geschrieben:
Die PTR-Serie von Eickhorn sind Rettungsmittel folglich ein Werkzeug ...


Sollte der gesunde Menschenverstand gebieten, richtig. Leider scheint der, wenn es um die rechtlichen Aspekte des Tragens von Messern geht, ziemlich häufig außer Kraft gesetzt zu sein. Man schaue sich nur den ein oder anderen BKA-Feststellungsbescheid oder so manches LKA-Einzelgutachten an icon_confused.gif

Erschwerend kommt dazu, daß es zu dem oben zitierten Passus des WaffG immer noch keine detaillierte Durchführungsverordnung gibt; mehr als die überaus schwammigen Vorgaben des WaffG haben also weder Messerträger noch Polizei an der Hand - honi soit qui mal y pense 1_heilig.gif

Man muß also davon ausgehen (und die Erfahrungen der Praxis deuten leider darauf hin), daß die meisten Polizeibeamten selbst keine 100%ige Klarheit über die Umsetzung haben (wenn sie den Wortlaut überhaupt präsent haben und nicht vollkommen falsch zitieren).
Wer könnte es einem Beamten da verübeln, wenn er - getreu dem Motto: lieber auf Nummer sicher gehen - auch schonmal ein Messer einzieht, über dessen Einordnung er sich nicht richtig im Klaren ist, auch wenn es vielleicht bei fachlich fundierter Prüfung den Buchstaben des Gesetzes entsprochen hätte?

Alles in allem kommt man ziemlich schnell zu dem Schluß, daß es ziemlich riskant sein kann, sich auf den Werkzeugstatus von Einhand-Rettungsmessern zu verlassen ...

Bedenken dieser Art könnten übrigens durchaus auch die Firma Eickhorn geritten haben, als sie beschlossen haben, eben genau diese PRT-Rettungsmesser in einer Zweihandversion auf den Markt zu bringen icon_cool.gif
Nach oben
Bernhard_63
 


Anmeldungsdatum: 02.01.2005
Beiträge: 120
Wohnort oder Region: Bayreuth

Beitrag Verfasst am: 02.01.2010 22:39 Antworten mit Zitat

Hallo,

a) ich bin mit diesem Leatherman hier

http://www.smartknives.com/Lea.....ce-XE6.htm

sehr zufrieden. Der passt in die normale Hosentasche und kann fast alles was ich so nebenbei brauche. Nachteil: Feststellfunktion der Schraubendreher fuer Dauereinsatz nicht optimal.

b) Noch etwas ganz gemeines:
http://lustich.de/bilder/andere/armeemesser/

Viele Gruesse und ein gutes neues Jahr!
Bernhard
Nach oben
StoMunNdlg
Gast





Beitrag Verfasst am: 03.01.2010 20:20 Antworten mit Zitat

Also ich habe ein Multitool von Walther - gabs bei uns im WaLa gerade günstiger - und bin nicht sonderlich zufrieden. Als erstes löste sich die Schraube die das ganze Ding zusammen hält, das ließ sich mit etwas Schraubenlack beheben. Nun ist es inzwischen so, das bei der kleinen Kombi Zange die beiden Backen nicht mehr ganz schließen - gebrauch somit ausgeschlossen kann man nichts mehr mit fassen.

Find grad die bezeichnung nicht - reiche ich nach.
Hätte von der Firma Walther mehr erwartet - sowas allerdings garnicht.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Technische Hilfsmittel Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen