Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

LAPANO - Landschaftspark Nord in Duisburg

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Käpt´n Blaubär
 


Anmeldungsdatum: 25.05.2002
Beiträge: 1173
Wohnort oder Region: Hamburg-Wandsbek

Beitrag Verfasst am: 09.11.2006 20:16 Antworten mit Zitat

Mehr als zwei Jahre hat es gedauert - aber nun war ich doch noch dort. Das Gelände ist wirklich beeindruckend, und nicht nur bei Nacht.
_________________
Das Leben ist kurz, behauptet man.
Ansichtssache, sage ich. Die einen sind kurz, die anderen sind lang, und manche sind mittel.
Außerdem hatte ich noch dreizehneinhalb andere davon.
(Walter Moers, Die 13 ½ Leben des Käpt´n Blaubär)
 
Hochöfen 1 und 2 (Datei: 100_0701_2.jpg, Downloads: 43) Hochofen 2 (Datei: 100_0670_2.jpg, Downloads: 27) Winderhitzer Hochofen 2 (Datei: 100_0668_2.jpg, Downloads: 31) Mölleraufzug Hochofen 5 (Datei: 100_0672_2.jpg, Downloads: 40) Möllerbunker (Datei: 100_0669_2.jpg, Downloads: 40)

Zuletzt bearbeitet von Käpt´n Blaubär am 09.11.2006 20:32, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Käpt´n Blaubär
 


Anmeldungsdatum: 25.05.2002
Beiträge: 1173
Wohnort oder Region: Hamburg-Wandsbek

Beitrag Verfasst am: 09.11.2006 20:24 Antworten mit Zitat

ein paar ganz kurze Daten zur Geschichte:
5.07.1901 Baubeginn
16.05.1903 Anblasen Hochofen 1
1912 Inbetriebnahme Hochofen 5
Okt. 1944 völlige Betriebseinstellung nach schweren Bombenschäden
Aug. 1945 teilw. Wiederinbetriebnahme
Anfang der 80er Jahre investiert Thyssen 45 Mill. DM in die Modernisierung der Hütte
4.04.1985 letzte Schicht. Das Hüttenwerk wird "besenrein und wiederanblasfähig" stillgelegt
_________________
Das Leben ist kurz, behauptet man.
Ansichtssache, sage ich. Die einen sind kurz, die anderen sind lang, und manche sind mittel.
Außerdem hatte ich noch dreizehneinhalb andere davon.
(Walter Moers, Die 13 ½ Leben des Käpt´n Blaubär)
 
Tagesbunker Hochofen 5 (Datei: 100_0680_2.jpg, Downloads: 34) Möllerbunker (Datei: 100_0704_2.jpg, Downloads: 30) Möllerbunker (Datei: 100_0705_2.jpg, Downloads: 33) Stollen unterhalb der Möllerbunker (Datei: 100_0692_2.jpg, Downloads: 46) Kühlwerk (Datei: 100_0695_2.jpg, Downloads: 37)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 12.11.2006 17:18 Antworten mit Zitat

Hi
Klasse Bilder war schon zweimal dort und ich werde so schnell nicht mehr dort hin fahren!
Grund 1: Beleuchtung teilweise außer Betrieb(Kupferdiebe)
Grund 2: zu viele Menschen wo durchs Bild rennen!
Grund 3: viele jugendliche - Ausländer hat man keine ruhe, wenn man in der Dunkeheit steht Bild machen möchte und hinter einem stehen die rum!
Grund 4: Mir wurde an der Jugendherbegr das Auto aufgebrochen!
Grund 5: habe ca. 400 Bilder und es gibt ja keine neuen Motive mehr!
Ps. Ich möchte nicht ausländerfeindlich sein!!! Bitte es gibt auch unter deutschen schwarze Schaffe!
mfg
Image
Nach oben
Lönne
Gast





Beitrag Verfasst am: 12.11.2006 22:11 Antworten mit Zitat

Hallo!

Also, image, ich bin relativ oft dort,... aber weniger um Fotos zu machen, sondern einfach um da rum zu laufen und mich in die Lage damals zurück zu versetzen,...

und, ich glaube, ich gehöre auch noch unter den Begriff jugendlich,...

Naja, Bilder hab ich auch schon recht viele - aber keins, dass mir gefällt,... und mi der defekten Beleuchtung muss ich dir auch recht geben,... aber was sollen wir dagegen machen?

mfG
Christoph
Nach oben
Triode
Gast





Beitrag Verfasst am: 15.11.2006 21:42 Antworten mit Zitat

Das Gelände ist zum fotographieren interessant.
Aufpassen sollten alle . wo Sie ihre PKW s abstellen.
Mir sind 3 Einbrüche, Ziegelstein durch Seitenscheibe persönlich bekannt.Also alles mitnehmen oder unsichtbar machen, was nach schnellem Geld aussieht.
Alternatives Photoobjekt.
Thxssen-Krupp von Duisburg-Orsoy aus geknipst.
 
 (Datei: IMG02979.jpg, Downloads: 41)
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3356
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 16.11.2006 09:17 Antworten mit Zitat

Zitat:
Thxssen-Krupp von Duisburg-Orsoy aus geknipst.


Vielen Dank für die schnelle Eingemeindung dieses kleinen Ortes in die Großstadt Duisburg.
Damit kann die "heißgeliebte" Stadt bei den stetig abwanderndern Einwohnern wohl noch einige Monate oberhalb der 500.000 Einwohner Schwelle dümpeln... icon_wink.gif
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2236
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 19.11.2006 12:14 Antworten mit Zitat

EricZ hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Thxssen-Krupp von Duisburg-Orsoy aus geknipst.


Vielen Dank für die schnelle Eingemeindung dieses kleinen Ortes in die Großstadt Duisburg.
Damit kann die "heißgeliebte" Stadt bei den stetig abwanderndern Einwohnern wohl noch einige Monate oberhalb der 500.000 Einwohner Schwelle dümpeln... icon_wink.gif


Um mal schnell das zu vervollständigen: Orsoy gehört zur (linksrheinischen) Stadt Rheinberg, und damit zum Kreis Wesel.
Und: es gibt auch (wenige) schöne Ecken in Duisburg..... Wer vom "Schimi-Image" und Ruhrort ausgeht, kennt natürlich nicht alles.
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 26.11.2006 19:47 Antworten mit Zitat

Hi
ja das Gelände ist net schlecht aber ich fahre nicht mehr hin!
Grund: Viel Touristik, viel nicht deutsche Bürger und durch Kupferdiebe wenig Licht!!!
war zwein mal dort , daß erste mal im Januar 2005 da war es am besten! und dann Sep 2006 !!
Ps. Bitte tut eurer Navi komplett incl. Halterung aus dem Auto
dort (Jugendherberge) wurden schon viele Autos aufgebrochen auch meins!!!
Ps. fahre trotzdem wieder mal in Richtung Essen!!!
mfg
image
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 10.12.2006 11:38
Titel: Landschaftspark Duisburg
Untertitel: Duisburg
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,
ich als Duisburger kan die hier schon erwähnten Fakten nur bestätigen. Wer sich hierfür interessiert sollte sich eine Führung nicht entgehen lassen. Auch die Nachtführungen sind sehr lohnenswert. Zu beidem aber bitte auf jeden Fall den den Fotoapparat mitnehmen!!
Was das Kino angeht, kann den Tipp geben das man das ganze dann im Sommer Abends noch mit einigen Fotos in der Dunkelheit nach dem Kino verbindet. Ein schöner Abend in Duisburg ist garantiert !!
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 26.12.2006 11:23 Antworten mit Zitat

Im Heft 3/2006 "Denkmalpflege im Rheinland" des Landschaftsverbands Rheinland findet sich auf S.101 ein Bild mit dem Untertitel "Landschaftspark Duisburg-Nord, ehemalige Bunkeranlage, die zu Kletterwänden wurde". Keine weiteren Erläuterungen.
Es handelt sich um mehrere Betonpfeiler o.ä., deren Höhe (4 m?) mangels Maßstab und wegen schlechter Bildqualität nur schwer zu schätzen ist.
Sind das Relikte eines Materialbunkers? Oder Teile eines evtl. nicht vollendeten WK2-Bunkers?
gruß EP
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 4 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen