Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

"Langer Max"

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Erster Weltkrieg / vor 1933
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Markus
 


Anmeldungsdatum: 11.12.2002
Beiträge: 674
Wohnort oder Region: Seevetal

Beitrag Verfasst am: 09.04.2012 12:28
Titel: "Langer Max"
Untertitel: Coucy-le-Château-Auffrique, Département Aisne / Picardie
Antworten mit Zitat

Unweit des Ortes Coucy-le-Château-Auffrique im Département Aisne in der Region Picardie befindet sich im Wald "le Monitor" die betonierte Stellung einer Kanone 38-cm-SK-L/45 „Langer Max“
Auf offiziellen IGN-Karten wird die Stellung fälschlicherweise der „Dicken Bertha“ zugeordnet.
Nachfolgend ein paar Fotos vom Februar 2012.
_________________
Militärgeschichtliche Exkursionen und Recherchen / Maas - Argonnen - Champagne / Preußischer und französischer Festungsbau
 
 (Datei: DSCF2703 Langer Max bei Coucy.JPG, Downloads: 257)  (Datei: DSCF2703 Langer Max bei Coucy.JPG, Downloads: 253)
Nach oben
Markus
 


Anmeldungsdatum: 11.12.2002
Beiträge: 674
Wohnort oder Region: Seevetal

Beitrag Verfasst am: 09.04.2012 16:26 Antworten mit Zitat

Weiter geht's.
_________________
Militärgeschichtliche Exkursionen und Recherchen / Maas - Argonnen - Champagne / Preußischer und französischer Festungsbau
 
 (Datei: DSCF2704 Langer Max bei Coucy.JPG, Downloads: 132)  (Datei: DSCF2705 Langer Max bei Coucy.JPG, Downloads: 177) Panorama (Datei: DSCF2706 Langer Max bei Coucy.JPG, Downloads: 169)
Nach oben
Markus
 


Anmeldungsdatum: 11.12.2002
Beiträge: 674
Wohnort oder Region: Seevetal

Beitrag Verfasst am: 09.04.2012 16:31 Antworten mit Zitat

2_thumbsup.gif
_________________
Militärgeschichtliche Exkursionen und Recherchen / Maas - Argonnen - Champagne / Preußischer und französischer Festungsbau
 
 (Datei: DSCF2709 Langer Max bei Coucy.JPG, Downloads: 88)  (Datei: DSCF2710 Langer Max bei Coucy.JPG, Downloads: 92)  (Datei: DSCF2712 Langer Max bei Coucy.JPG, Downloads: 96)  (Datei: DSCF2715 Langer Max bei Coucy.JPG, Downloads: 96)  (Datei: DSCF2716 Langer Max bei Coucy.JPG, Downloads: 92)
Nach oben
Markus
 


Anmeldungsdatum: 11.12.2002
Beiträge: 674
Wohnort oder Region: Seevetal

Beitrag Verfasst am: 09.04.2012 16:37 Antworten mit Zitat

Erläuterungstafeln
_________________
Militärgeschichtliche Exkursionen und Recherchen / Maas - Argonnen - Champagne / Preußischer und französischer Festungsbau
 
 (Datei: DSCF2725 Langer Max bei Coucy.JPG, Downloads: 277) Skizze des Geschützes (Datei: DSCF2726 Langer Max bei Coucy.JPG, Downloads: 298) Lageplan (Datei: DSCF2727 Langer Max bei Coucy.JPG, Downloads: 282) Legende (Datei: DSCF2728 Langer Max bei Coucy.JPG, Downloads: 200)
Nach oben
Markus
 


Anmeldungsdatum: 11.12.2002
Beiträge: 674
Wohnort oder Region: Seevetal

Beitrag Verfasst am: 09.04.2012 16:39 Antworten mit Zitat

Zum Abschluß noch eine Gesamtansicht
_________________
Militärgeschichtliche Exkursionen und Recherchen / Maas - Argonnen - Champagne / Preußischer und französischer Festungsbau
 
Panorama (Datei: DSCF2720 Langer Max bei Coucy.JPG, Downloads: 117)
Nach oben
Saska
 


Anmeldungsdatum: 02.09.2012
Beiträge: 70
Wohnort oder Region: Alta

Beitrag Verfasst am: 16.09.2012 20:33 Antworten mit Zitat

Hallo Markus

Sehr beeindruckende Bilder. Ich kenne bisher nur eine ähnliche Stellung welche aber über einen Hohlgangsbahnanschluß zur Munitionszulieferung verfügt und im Elsass nahe Mühlhausen steht und das Vorfeld von Belfort beschossen hatte.

Im Wehrtechnikmuseum Röthenbach/Pegnitz kann man sogar ein Projektil des langen Max bestaunen. Ein Foto davon und diverser Kartuschen solch großer Geschütze haben die sogar gleich auf deren Homepage:

http://www.wehrtechnikmuseum.de/index.html

Grüße Saska
Nach oben
Markus
 


Anmeldungsdatum: 11.12.2002
Beiträge: 674
Wohnort oder Region: Seevetal

Beitrag Verfasst am: 17.09.2012 08:16 Antworten mit Zitat

Moin!

"Ich kenne bisher nur eine ähnliche Stellung welche aber über einen Hohlgangsbahnanschluß zur Munitionszulieferung verfügt und im Elsass nahe Mühlhausen steht".

Ähnliches befindet sich auch östlich von Verdun, Bois de Billy.

Gruß
Markus
_________________
Militärgeschichtliche Exkursionen und Recherchen / Maas - Argonnen - Champagne / Preußischer und französischer Festungsbau
Nach oben
Red Baron
 


Anmeldungsdatum: 28.10.2003
Beiträge: 548
Wohnort oder Region: Schortens

Beitrag Verfasst am: 18.09.2012 07:27 Antworten mit Zitat

Im Bois de Warphemont bei Duzey befindet sich ebenfalls eine Stellung. Hiervon ein paar Bilder.

Gruss

Andreas
_________________
www.festungsbauten.de
 
 (Datei: 019_Verdun2009.JPG, Downloads: 140)  (Datei: 030_Verdun2009.JPG, Downloads: 162)  (Datei: 040_Verdun2009.JPG, Downloads: 148)
Nach oben
Godeke
 


Anmeldungsdatum: 14.10.2003
Beiträge: 730
Wohnort oder Region: Lüneburg

Beitrag Verfasst am: 18.09.2012 07:46 Antworten mit Zitat

Hallo icon_smile.gif ,

mal eine 'dumme' Frage von einem, der keine Ahnung hat: warum gab es solche Stellungen? Wenn man die Erläuterungstafeln sieht, dann wurde das Eisenbahngeschuütz da reingefahren, war ja aber trotzdem offen. Ist das nicht ein sehr großer Aufwand, der das Geschütz außerdem ja räumlich festlegt auf diese Stellung? Ich dachte immer, die hätten irgendwo vom 'öffentlichen Schienennetz' aus geschossen und dann öfter mal den Standort gewechselt?
_________________
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de, der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens! DAS Kriseninterventionsteam für Kinder und Jugendliche: www.kit-kj-lueneburg.de
Nach oben
Markus
 


Anmeldungsdatum: 11.12.2002
Beiträge: 674
Wohnort oder Region: Seevetal

Beitrag Verfasst am: 18.09.2012 08:31 Antworten mit Zitat

Es hat beides gegeben.

Die Stellung bei Chateau-d'affrique ist eine feste, betonierte Stellung. Sie hatte Gleisanschluß und konnte somit "versorgt" werden. U.a. von hier aus wurde Paris beschossen.

Die Stellung vor Verdun war ebenfalls eine feste, versorgt mit Schmalspurbahn und im Rückraum mit Anschluß an das reguläre Bahnnetz.

Die "beweglichen", auf Einsenbahnlafette, kamen an verschiedenen Frontabschnitten zum Einsatz. Ich vermute aber, daß diese aber keine 38cm "Langer Max" waren, sondern größeres Kaliber. Aber da muß sich ein anderer hier im Forum zu äußern, da kenne ich mich nicht aus.

Gruß
Markus
_________________
Militärgeschichtliche Exkursionen und Recherchen / Maas - Argonnen - Champagne / Preußischer und französischer Festungsbau
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Erster Weltkrieg / vor 1933 Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 1 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen