Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Landjahrlager - wo?

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Sennus
Gast





Beitrag Verfasst am: 16.07.2010 16:44
Titel: Landjahrlager - wo?
Untertitel: Schloss Heiligenhoven/Lindlar
Antworten mit Zitat

Wie ich sehe hab ich hier endlich Menschen gefunden, die wie ich Spaß an Bilderrätseln haben. icon_smile.gif

Wer kann mir näheres zu dem Ort sagen?

Die einzige Info die ich habe ist, dass es sich um eine "Landjahr"-Herberge für Jungen handelt. Ich vermute, dass sie irgendwo in Westfalen liegt.

Gruß
Sennus
 
 (Datei: Landjahr.jpg, Downloads: 716)
Nach oben
DirkM
 


Anmeldungsdatum: 20.05.2010
Beiträge: 99
Wohnort oder Region: Hamburg-Hamm Nord

Beitrag Verfasst am: 17.07.2010 17:56 Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Ist jetzt mal ein Schuss ins Blaue, aber könnte es das Landjahrlager Seinsfeld/ Eifel sein?

http://www.heimatbelege.com/ca.....-1848.html

Die obere Ansicht könnte Ähnlichkeiten damit haben. Natürlich aus einem anderen Winkel!

Gruß aus HH

DirkM
_________________
www.dirk-untertage.jimdo.com

LLBrig 31; LLSanKp 270 (lost); Glück Ab!
dirkmahler@me.com
Nach oben
Sennus
Gast





Beitrag Verfasst am: 18.07.2010 11:13 Antworten mit Zitat

Leider nicht icon_sad.gif
habs mal mit anderen Fotos verglichen, die "Seitenflügel"sind beim gesuchten Bau kürzer und es hat nur eine Etage + Dach.

Aber danke! icon_wink.gif


btw: Ich könnte noch weitere Bilder einscannen, sollte jemand noch mehr Details brauchen.
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 19.07.2010 08:06 Antworten mit Zitat

Moin,

wenn ich recht interpretiere, ist die Vorderfront des Gebäudes nicht auf Deinem eingestellten Bild.
Es handelt sich jedenfalls um ein Torhaus, vergleichbar mit dem in HH-Wellingsbüttel. Auch der Baustil, Dach mit Türmchen ist sehr ähnlich. Vielleicht hast Du ja noch ein Foto einer erweiterten Ansicht.

http://de.wikipedia.org/wiki/Alstertalmuseum

Gruß
Djensi
Nach oben
DirkM
 


Anmeldungsdatum: 20.05.2010
Beiträge: 99
Wohnort oder Region: Hamburg-Hamm Nord

Beitrag Verfasst am: 19.07.2010 20:53 Antworten mit Zitat

Hallo Djensi!

Sag mal, weisst Du ob sich das Fachwerk in Wellingsbüttel auch im inneren Hof fortsetzt (wo ich jetzt mal von ausgehe)? Wenn ja, dann denke ich, ist es das eher nicht, trotz der großen Ähnlichkeit. Aber man hätte wohl später bei solch einem Bauwerk nicht unbedingt Fachwerk nachträglich angefügt.

Nur so ein Gedanke. icon_smile.gif

Gruß
DirkM
_________________
www.dirk-untertage.jimdo.com

LLBrig 31; LLSanKp 270 (lost); Glück Ab!
dirkmahler@me.com
Nach oben
Sennus
Gast





Beitrag Verfasst am: 19.07.2010 21:05 Antworten mit Zitat

Also Wellingsbüttel ist es auch nicht, sollte auch nur ein Beispiel sein, wenn ichs richtig gelesen habe.
Leider habe ich keine Frontalansicht -es stammen alle Fotos aus dem Innenhof. Werde aber nochmal eines uploaden, wo man das Tor und den Turm gut erkennt.

Gruß
Sennus
Nach oben
Buddelflink
 


Anmeldungsdatum: 06.03.2005
Beiträge: 508
Wohnort oder Region: Sachsen

Beitrag Verfasst am: 25.09.2010 21:25 Antworten mit Zitat

Sennus hat folgendes geschrieben:
Werde aber nochmal eines uploaden, wo man das Tor und den Turm gut erkennt.


Ja Bitte. Danke.

BF
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 05.10.2010 11:43 Antworten mit Zitat

Hallo Sennus,

wie Buddelflink schon anmerkte, wenn Du noch andere Ansichten hast, dann wären die vielleicht hilfreich.

Vielmehr würde mich aber Deine regionale Eingrenzung auf "Westphalen" interessieren. Kannst Du bitte mal sagen, woran Du die festmachst? Gibt es Hinweise auf den Bildern, stammen die Bilder von jemanden aus dem Raum Westphalen, ist es eine blosse Vermutung?

Mal angenommen, man hätte eine Liste von Landjahrheimen, dann wäre das nämlich immer noch eine ziemliche Arbeit, die alle durchzuarbeiten. Es wäre dann schon ärgerlich in Westphalen zu suchen (weil das nur eine lockere Vermutung war) und dann im tiefen Osten fündig zu werden.

Neugierige Grüsse,

Shadow.
Nach oben
Sennus
Gast





Beitrag Verfasst am: 12.10.2010 20:44 Antworten mit Zitat

Zunächst erstmal sorry, dass ich bislang noch nicht dazu gekommen bin die Bilder reinzustellen. Werde es zum WE angehen. Und danke für Euer Interesse!
Westfalen ist tatsächlich nur eine Vermutung, weil der "Fotograf" zuletzt hier aus der Region kam. Was natürlich nicht ausschließt, dass er zwischenzeitlich umgezogen ist, und das Landjahrlager ganz woanders sein kann .

Gruß Sennus
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8079
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 12.10.2010 22:45 Antworten mit Zitat

Moin!

Ohne weitere Info wird das wohl schwierig. Wenn ich mir die Bilder so ansehe, scheinen mir die Jungs eher auf einem Ausflug zu diesem gebäude zu sein als dass sie dort (evtl. zeitweise) leben würden. Mit anderen Worten: Eigentlich haben wir bisher ausser den Fotos gar nichts icon_sad.gif

Mike
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen