Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Labor Eisenbahnwagon

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Christel
Moderator


Anmeldungsdatum: 04.05.2003
Beiträge: 2255
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 17.04.2011 23:43
Titel: Labor Eisenbahnwagon
Untertitel: Putlitz in Mecklenburg - Vorpommern
Antworten mit Zitat

Hallo,

heute habe ich zufällig einen Labor-Eisenbahnwagon entdeckt. Wofür wurde so ein Labor benötigt? Was sollte darin laboriert werden

Ich freue mich auf Eure Hilfe.1_heilig.gif

LG,
Christel
 
 (Datei: IMG_8768.jpg, Downloads: 267)  (Datei: IMG_8770.jpg, Downloads: 272)  (Datei: IMG_8772.jpg, Downloads: 234)

Zuletzt bearbeitet von Christel am 18.04.2011 16:24, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
daniel.bijkerk
 


Anmeldungsdatum: 27.11.2008
Beiträge: 103
Wohnort oder Region: 48599 Gronau

Beitrag Verfasst am: 17.04.2011 23:55 Antworten mit Zitat

Hallo Christel,

leider weiß ich nichts über den Einsatzzweck, der Beschriftung nach handelt es sich jedenfalls um einen Wagon der Prignitzer Eisenbahn.

Gruß Daniel
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 18.04.2011 08:35 Antworten mit Zitat

Hmmm,
die PEG hat doch auch öfter Bauzüge am Haken, ich könnte mir ein mobiles Labor vorstellen, in dem Festigkeit und Zusammensetzung von Baustoffen, wie z. B. Beton, geprüft wird.

Grüße
Djensi
Nach oben
Christel
Moderator


Anmeldungsdatum: 04.05.2003
Beiträge: 2255
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 18.04.2011 09:31 Antworten mit Zitat

Wow, ich bin beeindruckt 2_thumbsup.gif . Das Ihr mir so schnell weiterhelfen konntet hätte ich nicht gedacht. Dankeschön. 2_kiss.gif

LG,
Christel
Nach oben
Cremer
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2010
Beiträge: 682
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 18.04.2011 10:05 Antworten mit Zitat

Die PEG betreibt Infrastruktur auf verschiedene Strecken in Brandenburg und Mecklemburg-Vorpommern. Das bedeutet auch den Unterhalt der Strecken. Dazu werden solche Wagen benötigt.
Nach oben
manni
 


Anmeldungsdatum: 27.04.2004
Beiträge: 337
Wohnort oder Region: Hamburg-Rothenburgsort

Beitrag Verfasst am: 18.04.2011 12:30 Antworten mit Zitat

Cremer hat folgendes geschrieben:
Unterhalt der Strecken. Dazu werden solche Wagen benötigt.

Das wären dann die Waggons, die Bahner allgemein als "Messwagen" bezeichnen, etwa "Reichsbahn-Messwagen".

Den Begriff "Laborwagen" findet man fast nur in anderem Zusammenhang, z.B. (*klick*), auch Wiki kennt nur Messwagen. Bilder von weiteren Laborwagen liefert Google viele, das sind aber fast alles Straßenlaborfahrzeuge für die verschiedensten Zwecke.
_________________
Gruß aus HH-Rbo
manni
Nach oben
Cremer
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2010
Beiträge: 682
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 18.04.2011 13:04 Antworten mit Zitat

Richtig,

der Link mit "Klick" bringt den Clax - Laborwagen - ich habe einen solchen icon_smile.gif allerdings für normale Transportzwecke

Unter Meßwagen versteht man allerdings etwas anderes. Dieser enthält z.B. Meßinstrumente für Lage und Spur des Gleises und Weichen zu vermessen.
Nach oben
Paulchen
 


Anmeldungsdatum: 26.11.2009
Beiträge: 212
Wohnort oder Region: Bornheim

Beitrag Verfasst am: 18.04.2011 14:11 Antworten mit Zitat

Das ist ein normaler Bahndienstwagen. Normalerweise als Wohn- / Werkstattwagen gedacht. Als Laborwagen werden auch Messwagen bezeichnet mit denen man z.B. Zugkraftmessungen, Temperaturmessungen und allen möglichen pipapo messen will. Also nur eine etwas aussergewöhnliche Namensgebung für ein ansonsten gängiges Fahrzeug.
Hier noch ein Link zum Fahrzeugtyp. Leider ohne Innenansichten oder Ausstattungshinweise:

http://www.bahndienstwagen-onl.....ba470.html
Nach oben
Christel
Moderator


Anmeldungsdatum: 04.05.2003
Beiträge: 2255
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 18.04.2011 18:37 Antworten mit Zitat

Hallo,

danke Euch allen, für die schnelle Aufklärung 2_kiss.gif . Jetzt wäre dann nur noch interessant eine Innenansicht zu finden icon_wink.gif

LG,
Christel
Nach oben
manni
 


Anmeldungsdatum: 27.04.2004
Beiträge: 337
Wohnort oder Region: Hamburg-Rothenburgsort

Beitrag Verfasst am: 19.04.2011 02:23 Antworten mit Zitat

Paulchen hat folgendes geschrieben:
Also nur eine etwas aussergewöhnliche Namensgebung für ein ansonsten gängiges Fahrzeug.
Hier noch ein Link zum Fahrzeugtyp. Leider ohne Innenansichten oder Ausstattungshinweise:

http://www.bahndienstwagen-onl.....ba470.html

Die Aussergewöhnlichkeit der Namensgebung sieht man schon an dem etwas schrägem Horizont der Beschriftung, was auf dem Foto von Thomas Linberg in deinem Link allerdings viel weniger auffällt.
_________________
Gruß aus HH-Rbo
manni
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen