Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Küstenradarorganisation (KRO) der Marine

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 11, 12, 13, 14  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1577
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 30.03.2012 17:14 Antworten mit Zitat

Hallo Jens,
sowas dachte ich mir, aber über das Taktische Richtfunknetz der Marine habe ich hier nichts gefunden, nur LW, also wohl noch aktiv, oder gibt es bei der Marine weitere aufgegebene Standorte?

Dann gehört der "Blaue Klaus " auch nicht hierher zur Küstenradarorganisation, aber ich habe keine passende Rubrik gefunden icon_redface.gif

Grüsse
Beate
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
Bart
Moderator


Anmeldungsdatum: 02.08.2002
Beiträge: 651
Wohnort oder Region: Wedel

Beitrag Verfasst am: 31.03.2012 21:02 Antworten mit Zitat

Hallo Beate,

ob und wie weit das TRF noch aktiv ist weiß ich jetzt gar nicht. Auf jeden Fall soll es auch, sowie AutoFü, in Herkules aufgehen.

Grüße
Jens
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2361
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 13.10.2012 18:42
Titel: Ferienzentrum Sandkoppelkaserne gescheitert
Untertitel: Nieby
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Weiter oben wurde über die Zukunft des Geländes der Sandkoppelkaserne in Nieby geschrieben.
Jetzt meldet das Hamburger Abendblatt in seiner Ausgabe vom 11.10.2012:

"... Das geplante Ferienzentrum mit Reiterhof in der Gemeinde Niesby am Ausgang der Flensburger Förde wird nicht gebaut. Das habe der Investor mitgeteilt, sagte die Bürgermeisterin der 160-Einwohner Gemeinde, Renate Mielenz. Sie zeigte sich enttäuscht: "Das Projekt ist durch hoch aufgetürmte bürokratische Hürden zu Fall gebracht worden". Das Projekt mit 500 Betten und 85000 Übernachtungen im Jahr sollte auf einem ehemaligen Kasernengelände am Rande des Naturschutzgegebiets Geltinger Birk entstehen...(dpa)".

Mal sehen, was dort nun geschieht. Ob wohl alles restlos verkommt?

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
Gambler
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 08.10.2012
Beiträge: 3
Wohnort oder Region: Saterland

Beitrag Verfasst am: 14.10.2012 10:00 Antworten mit Zitat

Das TRF im eigentlichen Sinne ist Geschichte,
die Reste sind von der BWI übernommen,
betrieben werden nur noch unbedingt nötige Strecken,
also Backupverbindungen zb.

Allgemein wurde die alte Technik entsorgt,
und "State of the Art" eingerüstet.
_________________
----------------------
Ich weiss, dass ich nichts weiss. Aber ich weiss mehr als die Leute, die nicht wissen, dass sie nichts wissen.
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1577
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 14.10.2012 13:28
Titel: Marineküstenstation Bookniseck
Untertitel: Kreis Rendsburg-Eckernförde
Antworten mit Zitat

Hallo,
von der Marineküstenstation Bookniseck ist nicht mehr viel sichtbar. Die Liegenschaft ist als TRUKFT Bookniseck im Jahr 2000 abgegeben worden, die Gebäude in der typischen Baracken-Bauweise (Dank an @OWW für die Fotos der seinerzeit noch vorhanden Gebäude 3_danke.gif ) anderer Marineküstenstationen sind mittlerweile rückgebaut.
Das Grundstück wird aber temporär noch militärisch anderweitig genutzt!
(die runde betonfläche mit den Schrauben aus imag0041 könnte daher stammen http://www.geschichtsspuren.de.....p;start=10 )
Die Straße mit der Zufahrt zum Antennenmast und der Aufstellfläche für die mobilen Geräte an der Ostseite der Liegenschaft befindet sich mittlerweile außerhalb der Umzäunung. Die Straße wurde nach Westen verlegt, entweder wegen des angrenzenden Ostseeküstenwanderwegs oder der abbrechenden Steilküste.

Im 2.WK befand sich in der Nähe eine Batterie der Marineflakabteilung 211 http://www.geschichtsspuren.de.....ht=booknis*

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
Voransicht mit Google Maps Datei Marineküstenstation Bookniseck.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
 (Datei: Marineküstenstation Bookniseck.jpg, Downloads: 89)  (Datei: Booknis 1989 -OWW.jpg, Downloads: 100)  (Datei: Booknis 1989-OWW.jpg, Downloads: 101)  (Datei: Booknis 1997-OWW.jpg, Downloads: 99) Blickrichtung Norden (Datei: IMAG0040-2011.jpg, Downloads: 89)  (Datei: IMAG0041.jpg, Downloads: 78) Blickrichtung Nordwesten (Datei: IMAG0044.jpg, Downloads: 75) Blickrichtung Süden (Datei: IMAG0046.jpg, Downloads: 75) Blickrichtung Westen (Datei: IMAG0047.jpg, Downloads: 69)
Nach oben
RonnyM
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2008
Beiträge: 20
Wohnort oder Region: Walsrode

Beitrag Verfasst am: 05.11.2012 17:25 Antworten mit Zitat

Moin,
ich war ja bisher immer stiller Mitleser, aber bei der KRO bin ich in die Hufe gekommen. icon_wink.gif

Ich war von 1967 bis 70 auf der MFmSt 622 in Hörnum stationiert. Als ich mit meinem Käfer von Westerland Richtung Hörnum fuhr, bekam ich hinter Rantum Panik. Kein Baum, kein Strauch. Die Strasse selbst war einspurig mit jew. Ausweichstellen. Hier bleibste nur bis Oktober und dann wieder an Bord, waren meine Gedanken. Als ich dann am nächsten Tag über den Dünen auf die Nordsee blickte, das klare Wasser sah, waren alle Vorbehalte weggeweht. Der Sommer kam - Brandungsbaden, Meeresleuchten... wie gesagt, 1970 ging ich dann nach insgesamt 8 Jahren nach Hause. icon_mrgreen.gif

Hier nun ein Paar Bilder aus meiner Zeit.

Grüße Ronny

PS Die Anfahrt zur Station erfolgte von der Hangstrasse
 
 (Datei: Wieder zurück.JPG, Downloads: 72)
Nach oben
RonnyM
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2008
Beiträge: 20
Wohnort oder Region: Walsrode

Beitrag Verfasst am: 06.11.2012 11:39 Antworten mit Zitat

...danke Kuhlmac 2_thumbsup.gif
Hilfestellungspostings herausgelöscht, Shadow.

Dann will ich mal starten.

Grüße Ronny
 
Das waren die Anfänge (Datei: Bild-D.S.-- Mike + November-Anl. vor Sprung auf`Dach.JPG, Downloads: 81) Links die - als Ruine gebaut - das Old Grischi (Datei: Old Grischi.JPG, Downloads: 84) Schnee durfte auch geschoben werden. (Datei: Hörnum im Winter 3.JPG, Downloads: 89) Interessant waren im Sommerhalbjahr die Raketenversuche mit VFW-Fokker und General Dynamic (Datei: Raketenvers.  1968a%200181.JPG, Downloads: 92) Da stönt jeder Radarmixer über die Seegangsreflexe. (Datei: Radarbid Hörnum.JPG, Downloads: 85)

Zuletzt bearbeitet von RonnyM am 06.11.2012 12:41, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
RonnyM
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2008
Beiträge: 20
Wohnort oder Region: Walsrode

Beitrag Verfasst am: 06.11.2012 12:00 Antworten mit Zitat

Moin,

hier noch eine Abwechslung - die Reise zur Meldorfer Bucht. Es fand ein Versuchsschießen statt und wir sollten die See- u. Luftüberwachung durchführen. Zu der Zeit waren noch die Ginas (Fiat G 91) in Husum stationiert.
Das Positive war, dass uns die Bauern mochten und entsprechende Ballen Stroh und Kisten Schluck abluden. icon_mrgreen.gif

Unbedingt muß ich noch erwähnen, dass wir verpflegungsmäßig an einer Raketeneinheit in Heide angeschlossen waren. Natürlich gab`s auch Erbsensuppe, aber die war nicht grün, sondern es schimmerte nur das Fleisch durch. Ich frug den Proviantmeister (OFw), ob das mit dem Verpflegungssatz vereinbar sei. Er wies auf den guten bäuerlichen Kontakte hin. 2_thumbsup.gif

Grüße Ronny
 
Autoverladung Westerland-Niebüll (Datei: Autoverladung nach Meld. Bucht.JPG, Downloads: 64) Das Ziel erreicht. (Datei: Ankunft am Deich.JPG, Downloads: 68) Anfang April hatten wir noch kalte Nächte (Datei: Zelten am Deich.JPG, Downloads: 74) Nach dem Aufbau gings rund. (Datei: Anlage klar.JPG, Downloads: 70)
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1577
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 06.11.2012 19:33 Antworten mit Zitat

Hallo Ronny,
vielen Dank für die Bilder der aktiven Zeit und dem Einblick in die Arbeit der Küstenradarstation Hörnum.
Gehörten die Messplattformen Bunker Hill und Ellenbogenberg auch zur Küstenradarorganisation?

Einen schönen Arbeitsplatz im ehemaligen GruKo des Fliegerhorst Hörnum hattest Du da, ich stand auf der Plattform noch 2005 und habe die Aussicht genossen.

Dazu noch eine Frage die zwar nicht zu diesem Thema gehört:
In Sichtweite des Gebäudes befand sich eine grosse Seeflughalle, möglicherweise mit dem Tower des Fliegerhorstes, das Luftbild hat @zulofox hier gepostet http://www.geschichtsspuren.de.....num#149951
Auf einem späteren Luftbild 1958 waren noch "Reste" erkennbar, war zu Deiner Zeit von der Halle noch was da?

Grüsse aus Flensburg
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
RonnyM
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2008
Beiträge: 20
Wohnort oder Region: Walsrode

Beitrag Verfasst am: 09.11.2012 16:39 Antworten mit Zitat

Moin bettika,

als ich 1967 nach Hörnum kam, war von der Seeflughalle nix mehr zu sehen. Aber der Tower stand noch! Im Sommerhalbjahr kam eine Pionier-Einheit, die den Tower abreißen sollte. Zu uns auf die Station kam ein fescher junger Hauptmann, stellte sich vor und teilte uns mit, dass die Pioniere innerhalb von einer Woche den Tower "wegpusten" würden. Am Tag der Sprengung wurden auf der Station alle Fenster geöffnet und die Radarantennen entsprechend ausgerichtet. Als sich der Staub der Sprengung verflüchtigt hatte, stand der Toer noch in voller Pracht da.

Um es kurz zu machen, es kamen noch eine 2. und 3. Einheit. Letztere mit 2 Leo`s Bergepanzer. Der Tower war an den Ecken mit Stahlträgern besetzt und an ihnen wurde der Ziegel hochgemauert - eben tausendjährig gebaut.

Noch zur Erinnerung: Die Radarstation war vorher das Offizierskasino der Seeflughafens.
Zwischenzeitlich ist ja auch die gesamte Kasernenanlage des zuletzt dort stationierten San.-Bat. 601 abgerissen und heute eine Golfanlage errichtet.

Einziges Überbleibsel ist unsere Station, dass jetzt ein Cafe - nach Umbau - beherbergt.

Grüße Ronny


PS Ich habe noch ein Bild vom Seekasino mit Tower und Hallen - aber das Copyright...
 
Der alte Tower (Datei: Bild_B.S._Tower_1.jpg, Downloads: 62) Die Kasernenanlage vor Abriss (Datei: Kaserne 1968a%200183.jpg, Downloads: 65) Die Station, heute Cafe (Datei: Terasse_vom_Cafe_Ströhnholt.jpg, Downloads: 55)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 11, 12, 13, 14  Weiter
Seite 12 von 14

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen