Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Kurzwellensender Jülich

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Andreas
 


Anmeldungsdatum: 11.02.2003
Beiträge: 147
Wohnort oder Region: Neufahrn b. Freising

Beitrag Verfasst am: 14.07.2003 09:50
Titel: Kurzwellensender Jülich
Untertitel: Jülich
Antworten mit Zitat

Hallo,
habe Freitag Nacht im Vorbeifahren nahe der Autobahnausfahrt Jülich Ost auf der A44 eine Menge Hochspannungsmasten gesehen, die jeweils mit etlichen roten Leuchten "geschmückt" waren, an jeder Spitze, an jeder Ecke, die Dinger leuchteten wie ein Christbaum. Hat einer ne Ahnung, wozu das gut sein soll?

Andreas


[edit: Titel geändert • redsea]
Nach oben
berndbiege
Gast





Beitrag Verfasst am: 14.07.2003 14:06 Antworten mit Zitat

Moin,

koennte das was mit Flugverkehr zu tun haben?
Nach oben
Andreas
 


Anmeldungsdatum: 11.02.2003
Beiträge: 147
Wohnort oder Region: Neufahrn b. Freising

Beitrag Verfasst am: 14.07.2003 15:04 Antworten mit Zitat

Hi Bernd,
mit dem Flugverkehr glaub ich nicht, die anderen Masten in der Gegend hatten nicht so einen Christbaumschmuck.
Ich hatte auch zuerst die Idee, das es die Anflugbefeuerung von einem Flughafen wäre, aber 1. sind die gelb, 2. nicht so hoch und 3. gibt es da keinen Flugplatz.

An jedem Mast (so ca. 10 St. waren es) waren bestimmt 10- 15 rote Lampen


Gruss
Andreas
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 14.07.2003 17:31 Antworten mit Zitat

Ich habe auf meiner Fliegerkarte im Süden und im Norden von Jülich je eine Flugverbotszone (warum?) eingetragen (Karte allerdings schon etwas älter). Eigentlich dürften demnach hier keine Flugzeuge fliegen (und da sollte man nachhaken, weil 15 Lampen an einem Mast ist ein bischen viel). Eine Beleuchtung an jeder Ecke und an jeder Spitze besagt aber: Es ist ein besonderes gefährliches Hindernis. Aber wir hatten hier schon mal einen Thread über so etwas:
[url] http://www.geschichtsspuren.de.....=648[/url]
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 14.07.2003 17:49
Titel: Jülich
Antworten mit Zitat

Mir ist jetzt bei dem Wort "Jülich" noch etwas eingefallen: Andreas, bist Du sicher, dass es Hochspannungsmasten waren??
Bei Buchloe, Nähe Landsberg am Lech, sieht man von der A 96 und auch wenn man mit der Eisenbahn Memmingen - München fährt, jede Menge "Hochspannungsmasten" die genauso beleuchtet sind. Es ist aber eine große Sendeanlage mit vielen Sendemasten:

[url] http://www.frequencymanager.de/Pics/wertachtal.htm

Und in Jülich gibt es fast genau die gleiche Anlage, mir ist nur nicht bekannt, wo die genau steht:

[/url] http://www.frequencymanager.de/Pics/juelich.htm
Nach oben
Andreas
 


Anmeldungsdatum: 11.02.2003
Beiträge: 147
Wohnort oder Region: Neufahrn b. Freising

Beitrag Verfasst am: 14.07.2003 18:28
Titel: Jülich
Antworten mit Zitat

Hi HW,
das mit den Sendemasten könnte durchaus hinkommen, meinte meine Frau auch, die hat die Dinger auch gesehen.

Die Flugverbotszonen könnten sichauf den FlgH in Geilenkirchen und früher Würselen (BE) beziehen. Ausserdem sind in Jülich, Eschweiler (südl. v. Jülich) mehrere (auch ehemalige) Militäranlagen. In Linnich, ca 7 km NNO von Jülich soll ein Bunker der 2. alliierten takt. Luftflotte bzw. des Stabes der Nato Armeegruppe Nord (gewesen?) sein.

Andreas
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 14.07.2003 18:29
Titel: Jülich
Antworten mit Zitat

Jetzt habe ich auch etwas gefunden zu den 2 Flugverbotszonen:
- einmal gibt es in Jülich einen Kernreaktor
- zum Anderen kann das Überfliegen einer großen Sendeanlage dieser Art gefährlich werden. An den Absturz des Tornado bei der Sendeanlage Holzkirchen kann ich mich noch gut erinnern:

[url] http://www.bics.be.schule.de/s......htm[/url]
Nach oben
Andreas
 


Anmeldungsdatum: 11.02.2003
Beiträge: 147
Wohnort oder Region: Neufahrn b. Freising

Beitrag Verfasst am: 14.07.2003 18:39
Titel: Jülich
Antworten mit Zitat

Na, dann ist die Frage doch geklärt!

Andreas
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 14.07.2003 20:51 Antworten mit Zitat

Tja, da haben wir doch was wieder für unsere (Allgemein-)Bildung getan, auch wenn das Ganze man noch ausformen (mit noch mehr Informationen) könnte. Ich habe so in Erinnerung, dass es für Bildungseinrichtungen auf verschiedenen Ebenen Preise gibt. Sollen wir Mike und Timo mit ihrer Seite mal vorschlagen? Ich habe jedenfalls schon viele Informationen hier bekommen und finde es toll, dass es diese Seite gibt. (So, das musste mal gesagt werden.)
Nach oben
Andreas
 


Anmeldungsdatum: 11.02.2003
Beiträge: 147
Wohnort oder Region: Neufahrn b. Freising

Beitrag Verfasst am: 14.07.2003 21:41 Antworten mit Zitat

2_thumbsup.gif 2_thumbsup.gif 2_thumbsup.gif
Da stimm ich Dir voll und ganz zu........
Was gäb es denn dann für nette Preise????
Oder müssen wir selber einen kreieren?

Andreas
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen