Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Kulturgutschutz bei Oberried - ZBO Barbarastollen

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 02.10.2003 20:16
Titel: Kulturgutschutz bei Oberried - ZBO Barbarastollen
Antworten mit Zitat

Hi,

schon mal ein kleines Update:

gerade über Google diesen Link gefunden, der eine recht gute Beschreibung der Anlage liefert:

-> http://www.ostsee-zeitung.de/ze/start_154751.html

Gruß
Oliver


[edit: Titel erweitert • redsea]
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 02.10.2003 20:44 Antworten mit Zitat

Und in nicht allzuferner Zukunft kommt hier bei uns ein Bericht über diese interessante, wenn auch gar nicht sooo große Anlage... Aber etwas Geduld mußt Ihr noch haben.

Mike
Nach oben
TomRiddle
Gast





Beitrag Verfasst am: 02.10.2003 21:06 Antworten mit Zitat

Ich sach nur eines:



KLASSE

Ich werde gerne geduldig warten!
Tom
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 02.10.2003 22:18 Antworten mit Zitat

Hallo,

dann schreib ich lieber gleich was zu der Sendung zum Kultur-Bunker, eh ich was vergesse.
Aber Mike kann ja korrigierend eingreifen, bin eh mal gespannt was da für ein Bericht kommt.

Erstmals genutzt wurde die Anlage laut der Sendung im Jahre 1961, bezieht man aber die Informationen
aus den von mir zitierten Link mit ein, so ergibt sich wohl dass die gesamte Anlage wohl ursprünglich
früher ein Bewergwerk war und dann umgebaut wurde.

Ausschlagebend war wohl die Erkenntnis dass man in zukünftigen Kriegen die wichtigsten Kulturschätze
für die Nachwelt retten wollte, die Erfahrungen diesbezüglich aus dem WK II waren wohl noch zu frisch, zumal
ja in den 60gern auch der kalte Krieg seinen Hähepunkt zustrebte.
Die Anlege besteht scheinbar aus mehreren Stollen die untereinander abschirmt sind. Die Stollen scheinen
ein "normales" Tunnelprofil aufzuweisen und sind klimatisiert.
Die gesamte Anlage scheint tief in einem Berg zu liegen, wenn ich es richtig im Kopf habe war entweder im Beitrag
oder in dem Link in meinen Eröffnungs-Thread von meheren hundert Metern die Rede. Das Überdeckungsmaterial ist
Granit, ist soweit ich weiss auch in M'Thal so, denke mal dass es mit der guten Abschirmung gegen Radioaktivität
zusammenhängt.
Eingelagert werden in die Anlage alle national wichtigen Güter, angefangen von Chroniken, Werken bedeutender Künstler
Baupläne von wichtigen Gebäuden, etc.
Allerdings werden nur Mikrofilme dieser Dokumente eingelagert, angeblich weil diese besonders lange lagerfähig bleiben
und auch noch nach einem Atom-Schlag ohne größere Hilfsmittel lesbar sind im Gegensatz zu digitalen Medien.
Die einzelnen Dokumente werden in Stahlfässern die wohl nochmals speziell hergestellt werden (drucksicher, waserfest)
eingelagert.
Wenn man ein Foto davon sieht könnte man es auch für ein beliebiges Endlager halten

Etwas skurill fand ich dann aber doch die Aussage eines der interviewten Sicherheits-Beamten. Auf die Frage wie man
denn nach einem Atom-Schlag an die eingelagerten Dokumente herankommen soll meinte er dass zumindest die Alramanlage
kein Problemmehr darstellen würde, da es ja keinen Gegenstelle mehr in der nächsten größeren Stadt geben würde und
die großen Bunkertüren müsse man dann wohl aufschweissen oder gar sprengen.
Irgendwie kann ich mir dies jedoch nicht vorstellen, schliesslich sollte dass ganze ja deutlich größeren Belastungen
standhalten, dass dann ein harmloser Schneidbrenner die Bunkeranlage zugänglich macht würde doch dann Zweck eher ad
absurdum führen - oder?

Die Anlage wird im Gegensatz zum Regierungsbunker im Ahrtal auch heute noch genutzt, ausgehend von dieser Tatsache
muss ich also annehmen dass es sehr wohl noch einen Regierungsbunker gibt. Denn warum soll unsere Regierung (die An-
lage untersteht Bundesbehörden) Geld für den Fortbestand unserer Kulturgüter ausgeben und sich nicht auch um ihr
eigenes Fortbestehen kümmern?

Das wars jetzt erstmal

Gruß
Oliver
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 02.10.2003 22:30 Antworten mit Zitat

Hi!

Der Stollen ist lediglich ein Zugangs- und Wetterstollen eines Silberbergwerks gewesen, kein Abbaustollen.

Mit dem Regierungsbunker und "meinen, man müsse" hat das auch nichts zu tun. Die Anlage hat auch nicht zwingend nur mit Kriegen zu tun. Teile der Dresdener Archive sind z.B. bei den Hochwassern der letzten Jahre verloren gegangen, Oberried hatte ein "Backup" - also sehr aktuell. Letztlich ist Deutschland nach internationalem Recht mehr oder minder verpflichtet, so eine Anlage zu betreiben - wie andere Länder auch. Davon abgesehen ist dieses Vorgehen, wie o.g. auch sinnvoll.

Aber mehr und Fotos dann im Artikel.

Mike
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 02.10.2003 23:13 Antworten mit Zitat

Hi Mike,

was ich mit dem Vergleich zum Regierungsbunker sagen wollte ist:

Es gibt Gesetze wonach die BRD zum Betrieb dieser Einrichtung (Kulturbunker als auch Regierungsbunker) verpflichtet ist. Dies wurde ja auch in dem Beitrag zumindest für den Kulturbunker angesprochen.
Da ja nach wievor Einlagerungen in den Bunker erfolgen haben also diese Gestze nach wie vor Gültigkeit - ist ja auch dass was Du schreibst - auch wenn die Gefahren an die man angesichts des Kalten Krieges gedacht hat mittlerweile geringer worden sind.
Genau dies wurde aber für den Rückbau des Regierungsbunkers aber als Argumentation verwendet (kein Kalter Krieg - > keine Notwendigkeit mehr für Marienthal).
Wenn sich nun nichts an der Gesetzeslage für den Bau und Erhalt von ausweich-Regierungssitzen geändert hat würde dies doch bedeuten dass auch die Bundes-Regierung nach wie vor einen solchen Bunker betreibt.

Auf der Kabel1 Homepage findet sich noch der folgende Link zur Sendung:
->http://kabel1.de/cgi-bin/function/frames/ext_link.cgi?url=http://www.radiobremen.de/tv/daecher/archiv/021.html

Gruß
Oliver
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 02.10.2003 23:20 Antworten mit Zitat

Also, nochmal: "Kunstbunker" ist schonmal falsch. Das ist eine Anlage zum Schutz von Kulturgütern, wie er in den Haager Konventionen vom Mai 1954 international vereinbart wurde. Es gibt internationale Regelungen, die diesen Schutz weiterhin fordern - mit dem Ausweichsitz der Verfassungsorgane des Bundes hat das nichts, aber auch gar nichts, zu tun. Es gibt m.W. auch keinerlei internationale oder nationale Gesetze, die Deutschland verpflichten würden, einen "Regierungsbunker" zu haben.

Das heisst nicht, daß es nicht einen neuen Ausweichsitz geben könnte - mit Freiburg/Oberried und Kulturgutschutz hat das aber gar nichts zu tun.

Mike
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 02.10.2003 23:24 Antworten mit Zitat

Ich hab' das mal von dem Fernsehtip getrennt, da es ja doch eher weniger in der Rubrik "Termine" zu suchen hat... Hier ist diese Diskussion sicher besser aufgehoben.

Mike
Nach oben
Goettschwan
Gast





Beitrag Verfasst am: 04.10.2003 23:25 Antworten mit Zitat

Ohne irgendwie vorgreifen zu wollen, lese ich den Bericht der Ostsee-Zeitung richtig in der Hinsicht, das ein solches Projekt dann ja auch in der Ex-Ddr existiert haben müsste ? Möchte sagen, das die dortigen Filme ja wohl nicht in westdeutschen stollen gelagert wurden, bis zur wende jedenfalls, oder etwa doch ?
Stg
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 04.10.2003 23:49 Antworten mit Zitat

Hi!

Die wurden einfach in Archiven in Potsdam und Babelsberg gelagert - offenbar relativ "schutzlos". Da es sich um Acetat-Material handelt, muß alles umkopiert werden. Damit ist man inzwischen fast fertig, der Rest der DDR-Filme (ca. 2.000km) lagert momentan bis zur Verfilmung in einem unterirdischen Depot der Bundeswehr als "Gast".

Es könnte sein, daß die DDR-Filmlager leicht verbunkert waren, mehr aber sicher nicht.

Mike
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen